4-paddlers.com - Logo
Login:
Pwd.:
Anmelden
eingeloggt bleiben
Discover Outdoor Logo
 

Winterpaddeln in Galizien
Star inactive Star inactive Star inactive Star inactive Star inactive 
bei 0 Ratings
 - sl 12/2008

Das zweite Winterpaddelziel unserer Serie ist kein wirklicher Geheimtipp mehr. Galizien lockt mit steilen Creeks in abgelegenen Tälern Portugals und Spaniens. Local Schmidt und Weltmeister Schmitt haben für euch die praktischen Tipps zum Winterpaddeln in Galizien.
 
Galizien Landschaft
Quelle: Timo Köster
Da kommt der Rio aus den Bergen....
 
Wo?:
Galizien befindet sich im Nordwesten der iberischen Halbinsel, ein Teil davon auf spanischer einer auf portugiesischer Seite, mit den zentralen Städten Santiago de Compostela (ESP) und Vigo (POR). Die Fahrstrecke ab München ist mit ca. 2400 km angegeben.

Galicien/Nordportugal lässt sich in drei Reviere einteilen.

Süden Galiciens /Nordportugal mit den Bächen Castro Laboreiro, Mouro, Vez, Deva, Alto Tea, Oitaven, Parada, Verdugo, Lérez (mit Vorsicht wg. der Wasserumleitungen).

Zentrum Galiciens:
Der Flughafen Santiago liegt hier und Deza, Ulla, Arnego, Tambre, Río Grande, Umia, Mandeo (mit Vorsicht der schwerste Bach des Reviers und wg. Wasserumleitungen problematisch) sind sehr schnell zu erreichen. Die Bäche hier sind einfacher und auch für Paddler mit weniger Ambitionen geeignet.

Nordküste:
Mit Abstand das unbekannteste Revier Galiciens: Viele Bäche hat Thomas hier Erstbefahren. Von West nach Ost sind da zu nennen Río Lambre, Alto Belelle, Río Sor, Río Landro, Río Ouro (nur teilweise befahren, der Ouro hat heftige Abschnitte mit fast unzugänglichen Ufern).
Galizien Madcreekers
Quelle: Timo Köster
 
Wenn man viel Zeit hat sucht man sich in jedem Revier die jeweiligen Leckerbissen je nach Können aus.

Weiter im Süden Portugals war Thomas selbst noch nicht paddeln (Cavado, Tua, Paiva etc.) Da ist Porto der bessere Flughafen, ansonsten ist Santiago vorzuziehen.
 
Galizien Landschaft
Quelle: Timo Köster
Galizien Landschaft
Quelle: Timo Köster
 
Wie hin?:
Entweder mit dem Auto über Lyon, Montpellier, um nördlich der Pyrenäen vom Mittelmeer zum Atlantik zu traversieren. Der Vorteil dabei ist man kann vielfältiges Sportgerät mitnehmen (Snowboard, Ski, Surfboard) und bei Wassermangel auf diese ausweichen, z.B.: durch Wintersport in den Pyrenäen, oder Surfsport an der Atlantikküste in San Sebastian. Der Nachteil liegt auf der Hand oder dann eben nicht mehr, es ist inklusive Mautstrassen sehr teuer. Allein die Spritkosten sind hier ab 500 Euro einzureihen... .

Eine andere Möglichkeit ist per Flugzeug, Ryanair fliegt von Frankfurt nach Santiago de Compostella und nach Porto etwas weiter im Süden. Der Flug kostet bei günstiger Buchung, d.h. am besten während der Woche fliegen, unter 100 Euro hin und zurück, evtl. kommt man sogar mit 80 Euro hin, Boot inklusive!!!!! Tatsächlich ist die Problematik mit dem Boot kein Thema, Ryanair hat einen eigenen Auswahlpunkt im Drop Down Menu mit Kajak, somit muss man sich auch nicht mit irgendwelchen Ausreden herumwinden. Das ganze darf 32 Kilo wiegen, also passen Paddelklamotten rein und die Paddel drauf. Der Preis dafür ist fix 22,50 one way. Ein Flugpreis könnte sich dann wiefolgt zusammensetzen: Boot 45,00€, Passagier 0,02€, Gebühren 20€, Gepäckstück 20€ sind dann ungefähr 85 € hin und zurück. Der einzige Nachteil ist, dass man ab Frankfurt fliegt, aber wenigstens ein Vorteil für die Mitteldeutschen bei der Anreise zu europäischen Paddeldestinationen. Bei einer Flugdauer von 2,5 Stunden eine unschlagbare Konkurrenz im Gegensatz zum selbst Fahren.

Nun hat man natürlich kein Fahrzeug, d.h. man muss Eins mieten, was in Spanien sehr günstig ist. Dazu empfehle ich www.doyouspain.de, dort gibt es zum Beispiel einen Renault Kangoo für ca. 25€ am Tag, die Wagen werden bei seriösen Autovermietungen vorgebucht, dafür ist keine Kreditkartenangabe notwendig, man bezahlt vor Ort und kann ohne Aufwand direkt am Flughafen bezahlen und durchstarten.
 
Wann?:
Galizien ist ein sehr gutes Winterpaddelgebiet, normalerweise läuft zwischen Dezember und März dort alles, und selbst im trockenen Februar 2008 fanden wir nach einem heftigen Regentag einen satt eingeschenkten Rio Castro Laboreiro. Das beste ist die Wetterlage auf www.wetter.de für vigo checken, das ist schon sehr aussagekräftig. Auf www.ondabrava.com findet man auch ab und an aktuelle Infos zu Wasserständen.

Wo schlafen?:
Zum Zelten und Campen findet man viele gute Plätze vor allem in Portugal, wo uns eine alte Frau sagte, dass das Land dort doch jedem gehöre und somit es auch jeder nutzen könne. Sie wollte uns nur vom campen abhalten, weil es dort Wölfe gäbe, was auch stimmt, wir haben aber keinen getroffen. Wenn einem das Wetter auf den Wecker geht kann man sich aber in etwas größeren Orten zu Herbergen durchfragen. Ein Hotel in Castro Laboreiro kostet 20€ pro Nacht, wir schliefen dieses Jahr hingegen im Dunstkreis der portugiesischen Rivergods Rio Vez und Rio Laboreiro in einer Art Ferienwohnung in Ponte de Barca.

Bild rechts: Rio Laboreiro, die bekannte Kombi
Galizien Rio Laboreiro
Quelle: Timo Köster
 
Flüsse und Gegend:
Galizien ist außerhalb der Städte sehr ländlich und man sieht vor allem viele alte Leute, die Landwirtschaft noch wie vor 100 Jahren betreiben. Die Flüsse sind alle sehr nahe beisammen, so dass man keine großen Strecken zurücklegen muss, deshalb ist Portugal auch ein sehr spritfreundliches Reisziel, in 5 Tagen braucht man ca. 1 Tank. Die Flüsse haben weiter im Norden eher Feld, Wald und Wiesen Charakter (was Sie nicht leichter macht), dagegen ist die Landschaft auf portugiesischer Seite schroffer und die Flüsse felsiger. Ansonsten herrscht Grundgestein vor. Einstieg und Ausstieg sind nicht selten mit kleineren Wanderungen verbunden, mehr als 1 Stunde braucht man aber nie bis zum Bach, der Großteil ist sehr gut zugänglich. Pegel müssen zumeist geschätzt werden, d.h. vorher mal in den Bach reinschauen schadet sicher nicht. Gleich bei Thilo's erstem Galicientrip ist er mit Timo Köster bei geschätzten 100 Kubikmetern auf dem oberen Lerez auf Sicht losgefahren, ich glaube eine fünftel der Wassermenge hätte ausgereicht, deshalb Vorsicht.
 
Galizien Madcreekers
Quelle: Timo Köster
 
Was braucht man?:
Galizien Karte von Michelin (die ganz kleine Strassen fehlen manchmal) Portugal Kayak (spanisch/englisch) von Rui Calado für die portugiesische Seite Kayak en Galicia (spanisch/französisch) von Andres Sio Gonzalez für die spanische Seite
Die Bücher kosten jeweils 25€ und können unter www.canotier.com erworben werden. Selbst wenn man keine der Sprachen kann helfen die Karten und Schwierigkeitangaben, sowie die Fotos zum Heißwerden.

Ein langes Schloss für die Boote. Thilo wurden letztes Jahr 3 Boote vom Dach geklaut in Ponte de Barca.





Text: Thilo Schmitt/madcreekers.de, Thomas Schmidt/ondabrava.com
Galizien Madcreekers
Quelle: Timo Köster
Philip Baues unterwegs...

Lesermeinungen

- bislang keine Lesermeinungen abgegeben. Sei du der erste! -
 
Du benutzt einen Adblocker. Da diese Webseite werbefinanziert ist, bitten wir dich um eine Spende für den erhalt dieses kostenlosen Service.
  © 4-paddlers.com 1999-2014 [Kontakt] [Impressum] [Nutzungsbedingungen] [Disclaimer]
Unsere Seite auf Google+
';