Befahrungsbericht

Der Schwarzloferbach - der LFC auf Entdeckungsreise in Tirol ...

no-avatar
Schwarzlofer Rettenbacher

Dieses Steilwehr gegen Ende der Fahrt ist zugleich Höhepunkt des Schwarzloferbachs.

Schwarzlofer Wieder

Der Bach beginnt mit einer schönen Stufenkombination.

Fährt man die Straße von Reit im Winkel nach Kössen, so fällt der Blick unweigerlich auf eine kurze, aber einladende Stufenkombination. Weiter unten entdeckt man dann noch einige Steilwehre. Wem eine 2 Kilometer lange Fahrt nicht zu kurz ist, der ist gut beraten bei passendem Wasserstand mal den Schwarzloferbach zu probieren.

Schwarzlofer Rettenbacher

Enge Rinne im interessantesten Teil

Schwarzlofer Feldhammer

Leider ist die erste Gefällstrecke des Schwarzloferbachs nur wenige 100 Meter lang.

Schwarzlofer Feldhammer

Stufe noch im oberen Abschnitt. Im Gesamten besteht der Bach in etwa aus 10 erwähnenswerten Einzelstellen.

Schwarzlofer Wieder

Kleine Stufe im Zwischenstück vor den Steilwehren.

Schwarzlofer Rettenbacher

Dann folgen die Wehre, das erste ist problemlos fahrbar, beim zweiten besteht bei geringer Wasserführung die Gefahr des Aufsitzens an der Kante. Dadurch fällt man 5 Meter ziemlich senkrecht hinunter.

Schwarzlofer Feldhammer

Rutsche nach dem 2. Wehr. Gleich danach folgt die Schlüsselstelle.

Schwarzlofer Schlüsselstelle

Die schwierigste Stelle, ein Fall in eine enge Felsgasse, kann links umtragen werden.

Schwarzlofer Rettenbacher

Nach dieser steinigen Stelle folgt das 3. Wehr. Diese von Felsen umgebene Stufe ist die spektakulärste Stelle.

Schwarzlofer Feldhammer

Fazit: recht kurzer Bach mit einigen lohnenden Passagen, gegen Schluß 3 fahrbare Steilwehre. Genaueres wie immer in der Flußdatenbank.
An diesem Bericht wirkten mit: Peter Feldhammer und Kurt Wieder.

Im Social-Web teilen:

2 Kommentare

  1. no-avatar
    Bernhard Maurachervor 15 Jahren

    Schöner Bach Tomy!

    Gruß, aus dem Zillertal

  2. TrustedPaddler

    Der Bach sieht mittlerweile ganz anders aus.
    Das erste Wehr ist fast nichtmehr fahrbar, da kein unterwasser mehr vorhanden ist. Grund dafür ist wohl die zusammengefallene rutsche, die einen Siphon hinterlassen hat. Die Schlüsselstelle ist auch nichtmehr vorhanden, stattdessen ist dies jetz ein recht gut befahrbarer Katerakt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.