Der obere Unkenbach

Ein toller Fotobericht von der eindrucksvollen Eibelklamm. Sie ist zwar im DKV Flussführer beschrieben, viele Kajakfahrer hat sie aber wohl noch nicht gesehen...

no-avatar
Unki Unkenbach

Eingangsstufe in die Eibelklamm

Der Unkenbach wird wohl eher selten befahren. Er ist ein Zufluss der Saalach in der Nähe von Lofer.
Im Oberlauf ist die kurze aber knackige "Eibelklamm", ein leichteres Zwischenstück mit einigen bis zu 5m hohen Gefällbremsen folgt.

Eiblkamm Unkenbach

Über die hohe Stufe am Klammeingang

Die Eibelklamm ist zwar im DKV Flussführer beschrieben, jetzt ist sie auch in der Flussdatenbank mit Fotos dokumentiert. Für die ca. 5 Kilometer lange Anfahrt ab dem Friedlwirt besteht ein Fahrverbot.

Eiblklamm Unkenbach

Nach dem Eingangshüpfer

unkenbach Eiblklamm

Schlitzhüpfer in der Mitte

Eiblklamm Unkenbach

Ausfahrt über eine 5 Meter hohe Rutsche

Eiblklamm Unkenbach

Ausgang aus der Eibelklamm

Unkenbach Eiblkamm

Hohe Geröllbremse auf restlichen Strecke zum Friedlwirt.

Unkenbach Feldhammer

typischer Charakter nach der Klamm

Unkenbach Feldhammer

viele Gefällbremsen bis zum Friedlwirt

Beim Friedlwirt beginnt die schwierige Schluchtstrecke, anfangs schöne Grundgesteinspassagen weichen bald groben Katarakten, die auch gerne mit Baum- und sonstigen Hindernissen zugepflastert sind. Umtragen ist wegen der losen linken Schluchtseite (Erdrutsch - Felssturz) auch nicht gerade ungefährlich. Ausreichend Wasser für das Zwischenstück bedeutet meist zuviel Wasser für die Eibelklamm.

Unkenbach Kaiser

Am Beginn der unteren Schluchtstrecke

Die Fotos von der Eibelklamm stammen von Herbert Schmiederer

Im Social-Web teilen:

2 Kommentare

  1. no-avatar

    sehr schöne bilder, wo liegen den die schwierigkeiten und gefahren???.

  2. TrustedPaddler
    uwe-extravor 15 Jahren

    Super Bericht über eine fast vergessene, aber lustige Alternative zur Saalach. Ein paar Ergänzungen dazu:
    Einstieg erreichbar über die Straße am linken Ufer hoch droben, parken vor einem Gasthof, dann Abstieg zum Fluss, fast wie Abseilstrecke Soca, dann viele Stufen von 1-4m Höhe. Wer noch nicht richtig boofen kann, lernt es dort.
    Wasserstand: beim Friedlwirt die künstlichen Stufen checken, es muss genug Wasser drüber um boofen zu können, aber der Rücklauf muss locker machbar sein. Bei weniger oder mehr lieber nicht!
    In der Schlucht gleich nach dem Friedlwirt besser Sicherung aufbauen an kleiner Stufe, die rechts und links von Fels begrenzt wird. Wer da drin hängt braucht Hilfe von aussen. Nicht wild, aber besser ist das.
    Ich bin ein echter Fan dieses Abschnittes, im Frühjahr zur Schneeschmelze gehts dort sehr gut, besichtigung des oberen Stückes mitm Radl ganz einfach, unteres Stück eigentlich nicht möglich, ansehen sollte sein, an einer Stelle gehts gut runter.
    Ach ja: Der Friedlwirt ist ein netter, kehrt ruhig mal dort ein (hat uns mal super geholfen).
    Schwierigkeiten: zum Teil hohe Abfälle (künstlich), Untere Schlucht (nach Friedlwirt) verblockt, enge eckige Durchfahrten, je nach Wasserstand technisch oder wuchtig. evtl. Bäume.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.