Die March der Grenzfluss oder mein Geburtstagfluss

no-avatar

Die March befahren wir meißt zu meinem Geburtstag Ende Oktober.
In der Zeit von 1.1. bis Ende Mai gibt es ein Befahrungsverbot.
Mit den Fischern sollte man sich nicht anlegen da die gerade im schönsten Abschnitt dem Nationalpark auch einige Auflagen haben und deswegen gar nicht gut auf die Paddler zu sprechen sind.
Einstiege gibt es 3 günstige.
Für sportliche mit viel Zeit
Bernhardstal in die Thaya
Für fleißige Paddler Hohenau beim Grenzübergang
(beides 2 Tagestouren)
und für Genusspaddler oder eilige eintagesPaddler Dürnkrut.

Ein schöner Ausstieg ist bei der Mündung in die Donau gegenüber von Devin.
Die Donau hat direkt oberhalb der Mündung ein risieges Kehrwasser, wer sein Boot halbwegs im Griff hat kann dort an einem schönen flachen Sandstrand anlanden und das Boot bequem über einen Feldweg zum Auto bringen.
Man kann zu diesm Ausstieg gut über Markthof zufahren.

Einstiege March

Bis auf den Einstieg in Bernhardstal kann direkt zum Fluss mit dem Auto zufahren.

Ausstieg March

Hier gehts wieder nach Hause

Die March bietet die Möglichkeit eine zweitägige Paddeltour mit Übernachtung am Fluss in der Nähe von Wien zu organisieren.
In Dürnkrut gibt es einen Professionellen Kanuverleiher der auch Bootstransport anbietet. Die Boote sind aber nicht so besonders.
Wer sich vor Ort einen guten Kanadier ausborgen will, ist beim Forsthaus Stopfenreut genau richtig. Die Preise sind ok und die Boote sehr gut.

Thaya March

An der Thaya

Das Bild der oberen Abschnitte der March ist geprägt von den Fischerhütten auf Österreichischer Seite, leide gibt es nur wenig freie Flächen, Will man oberhalb von Angern übernachten will sollte nach einer Sandbank ausschau halten, je nach Wasserstand sind die mehr oder weniger vorhanden.
Schön sind die Abschnitte im Bereich des Nationalparks.

Thaya March

So läßt sichs leben

Wer sich leise verhält und aufmerksam beobachtet, kann die verschiedensten Tiere beobachten.
Reiher, Kormorane, Eisvögel Biber und wenn man viel Glück hat einen Auhirsch.

Das Wetter ist auf der March überhaupt ein nicht zu unterschätzendes Faktum.
Der abendlichen Kälte kann man mit Lagerfeuer und einem guten Schluck begegnen.
Sollte der Wind aber Flußaufwärts blasen sollte man lieber die Tour verschieben.
Es ist nähmlich kein Spaß wenn man zu paddeln aufhört und man trotz leichter Strömung wieder Flussaufwärts fährt.
72 km von Bernhardstal bis zur Mündung sind ein schönes Stück zu paddeln, man sollte das nicht mit einem Outside oder Gumotex Boot versuchen und sich auch sonst genug Zeit nehmen.

Kurz vor Ziel kann es sein das die Slovakischen Fischer ihre Angelschnüre quer über den Fluß spannen und recht wirsch reagieren wenn man den Schnüren nicht allen ausweichen kann.

Im Social-Web teilen:

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.