"Endlich sind die Dämme vorbei!"

Die Drauschwimmerin Mimi Hughes und ihre Tochter Kelsey haben in den vergangenen Tagen auch den letzten Drau-Kanal hinter sich gebracht. Nun hat Mimi den eigentlichen Grund ihrer Reise erreicht: den noch weitgehend naturbelassenen Abschnitt der Drau in Kroatien.

no-avatar

Seit 2. Juni sind Drauschwimmerin Mimi Hughes (52) und ihre Tochter Kelsey gemeinsam auf der Drau unterwegs. Ihr Ziel ist die Donau, die die beiden am 28. Juni rund 20 Kilometer nach Osijek in Kroatien erreichen wollen. Nachdem Mimi und Kelsey in Kärnten in ihrem Zeitplan zurück geworfen wurden, sind sie nun wieder auf Kurs. Am 17. Juni erreichten Legrad, darauf folgte in Koprivnica der einzige Tag an dem kein Schwimmen eingeplant war. Von Molve aus führte die heutige Etappe bis Bakovci.

Email Mimi:

Wir sind Kroprinica, morgen erreichen wir Molve/Repas. Endlich sind die Dämme vorbei! Gestern vereinte sich der letzte hässliche Drau-Kanal mit dem natürlichen Fluß – der winzigen Menge an Wasser das die Kraftwerke der Drau noch übrig lassen. Es war ein großartiger Moment, als die beiden Arme sich vereinten. Die Drau ist nun der unglaublichste Fluss. Die Ufer sind wunderschön. Der Fluß schlängelt sich dahin und hat kleine Inseln.

Heute hat mich nur wenige Zentimeter unter mir eine Schlange passiert. Wow, das hat mich mit einem Adrenalinstoß aufgeweckt. Ich konnte es gar nicht glauben, dass es eine Schlagne war. Sie schwamm flussaufwärts und ich sah sie direkt unter dem Zentrum meines Körpers durchschwimmen. Die letzten Zentimeter habe ich sogar berührt... das ging alles so schnell! Goran, ein Fotograf der einen Artikel über die Kroatischen Flüsse für den Kroatischen National Geographik schreibt, sagte, dass es möglicherweise ein stock war, aber das geht nicht. Ein Unzahl von Stöcken ist über, unter, um und zwischen meinem Körper vorbeigeschwommen und das war sicher kein Stock. Das war eine ungewöhnliche Erfahrung für mich und sicher auch für die Schlange.

Der Fluss unter mir erscheint manchmal mystisch. Nach dem Damm war es wie in einem Märchenland mit umgestürzten Bäumen, Moos und Gräsern. Anfangs war es mir sehr unangenehm wenn sich meine Arme in den Gräsern verfingen, aber das hat sich gelegt. Ich kann's kaum erwarten morgen wieder in den Fluss zu kommen, aber zuerst sehn wir uns die kommunistischen Bunker an, die die Drau viele Jahre lang beschützt haben.

Danke für's Interesse!
Email Mimi:We are in Kroprinica and entering Molve tomorrow. Finally we are through the dams! Yesterday the last ugly Drava channel joined the natural river... the small amount of water the power plants allow to flow in the Drava. It was a great moment when they came together. The Drava is the most incredible river now. The riverbanks are gorgeous. The river bends and has small islands. Today a snake passed under me by a few inches on its way upstream. WOW, it woke me up with a burst of adrenaline. I could not believe it was a snake but I know it was. It was going upstream and I saw it pass directly down the center of my body. I touched the last few inches of it with my underwater pull...it all happened so fast! Goran, a photographer doing an article of Croatian rivers for Croatian National Geographic said perhaps it was a stick, but no way is that possible. a bazillion sticks have passed over, under, around and between my body and this was no stick! It was a strange experience for me and surely the snake. The river underneath me is sometimes appears mystical. After the dam, it was like an underwater fairyland with the fallen trees, moss and grasses. It use to make me terribly uncomfortable swimming through the grasses and getting my arms tangle in them but no more. I cannot wait to get back into her tomorrow, but first we are going to visit the communist bunkers that protected her for so many years.Thanks for being interested!

mimi hughes kelsey


In Kroatien stehen nun täglich Reden und Termine auf dem Programm. Mimi schwimmt die Drau im Gedächtnis ihres Freundes David Reeder, einem WWF-Mitarbeiter und Kämpfer für die Drau. David hatte Mimi und Kelsey im Vorjahr auf der Donau über längere Zeit begleitet. Sein überraschender Tod im letzen Herbst gab den Ausschlag für Mimi die Mission auf der Drau in Angriff zu nehmen. Nun möchte sie in Kroatien in seinem Sinne ein Zeichen für den Fluss setzen.

Text & Übersetzung: Judith Prechtl
Fotos: Donja Dubrava
Weitere Infos: Mimis Webseite

Im Social-Web teilen:

Flussschwimmerin Mimi Hughes auf der Drau

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.