Indian Summer Feeling bei den Verfechtertagen

Am vergangenen Wochenende luden die Verfechter der sportlichen Linie zur dritten Auflage der Verfechtertage ins Ötztal. Rund 100 Paddler trieben auf Inn, Ötz, Venter Ache und Passer ihr Unwesen.

TopSiteNews ötztal
camp winkle ötztal

Camp Winkle im Ötztal, Schauplatz der 3. Verfechtertage

Camp Winkle im Ötztal, letzten Samstag um etwa 7 Uhr früh: Ruhig und idyllisch liegt die Campingwiese im ersten Licht eines großartigen Paddeltages. Erste zarte Sonnenstrahlen streicheln die hohen Gipfel des Ötztales, weitgehend unbemerkt von den zahlreichen Besuchern der Verfechtertage, die sich am Vorabend auf dem gesamten Areal breit gemacht haben. Im Zelt, im Auto, mit Biwacksack und ohne - die Wiese ist proppenvoll mit schlafenden Paddlern. Wenig später rührt es sich bereits. "Der frühe Paddler creeked den Bach" heißt es da im Eck der Frühaufsteher. Der Großteil braucht aber noch ein Weilchen, denn der Auftakt am Vorabend war auch kein Schlechter...

obere venter ötztal

Paddeln auf der oberen Venter bei Kaiserwetter und Indian Summer-Feeling

obere venter ötztal

obere venter ötztal

...Bei Bier und Lagerfeuer erklärten die Verfechter der sportlichen Linie Freitagabend die dritte Auflage der Verfechtertage für eröffnet. "Die Verfechtertage entstammen der Idee, möglichst viel Paddler verschiedener Nationen an einen Ort zu bringen. Es sollen über den eigenen 'Paddlerkreis' hinaus Kontakte und Freundschaften entstehen", so die Verfechter. "Die Kommunikation zwischen Paddlern unterschiedlichster Könnerstufen soll sie selbst und
den Sport vorantreiben." Gelegenheit zur internationalen Kommunikation gab's allemal. Rund 100 Kajaker aus neun verschiedenen Nationen – von Neuseeland bis Polen – waren der Einladung ins Ötztal gefolgt. Viele davon tratschten munter am wärmenden Feuer bis in die frühen Morgenstunden...

heiligenkreuz venter

mittlere ötz ötztal

Scheuer beim Verfechten in der HeiligenkreuzschluchtRush hour auf der Mittleren Ötz

venter ache untere

venter ache untere

Abstieg zum Einstieg.. ... an der unteren Venter

Samstagvormittag teilt sich die Menge in kleinere Gruppen und macht bei "Austrian-Indian-Summer-Stimmung" Inn, Ötz, Venter Ache und Passer unsicher. Die passende Gruppe gibt es für alle Geschmäcker: Während die Earlybirds bereits die zweite Befahrung des Tages hinter sich gebracht haben, kommen andere erst am Nachmittag in die Gänge. Gegen 17 Uhr trifft man sich wieder am Camp. Die Klemmer-Games stehen an, und damit ein unbestrittenes Highlight des Wochenendes.

klemmer games wursack

klemmer games wurfsack

1. Alle mit dem Wursack......das Kajak treffen...

klemmer games verfechter

klemmer games verfechter

2. Alle bahnen sich ihren Weg...... über drei Boote. Wenn einer fällt gehts zurück..

Die Spiele sind mit vier Teams zu 13 und 14 Teilnehmern ausgebucht. Vier Stationen gilt es für die bunt zusammen gewürfelten Teams zu bewältigen. Die einzelnen Aufgaben haben es gnadenlos in sich: "Beschreibe deinen Kollegen ohne Worte den folgenden Flussabschnitt" – klingt einfach, ist es aber nicht. "Suuuuuperweiche Landung" und "Klemmgefahr" sind in Anweisungen wie "Kehrwasser links, einzeln anfahren, ausbooten und umtragen, Anfahrt unsauber" verpackt. Eine Aufgabe die zu überaus kreativen Lösungen in der Darstellung führt.

Auch beim gemeinschaftlichen Umtragen auf Zeit wird den Teams keine Gnade geschenkt. Mit dem geschulterten Boot ums Camp sprinten, einen kurzen Waldweg entlang bis zu einer Lerche und dann alle rauf auf den Baum. Davor aber noch drei Boote in Schwindel erregende Höhe hieven, denn die müssen - eh klar, wir sind ja bei den Verfechtern der sportlichen Linie -oberhalb der schnaufenden Meute am Baum verstaut werden.

Das Wurfsackwerfen mit anschließendem Balanceakt und Akrobatik-Einlage bringt zunächst manch ungute Wahrheit ans Licht. Dann ist Zusammenhalt gefragt. Mit der Zeit im Nacken bahnt sich das Team den Weg über drei Kajaks. Wenn einer fällt, wandern alle zurück an den Start. Dann noch ein schneller Tanz mit dem Paddel, drübersteigen und ab ins Ziel.

Station vier ist der sportliche Beweis dafür, dass es möglich ist, 2:18 Minuten nach dem Paddeln im Trockenen ein Ei zu essen. Aus Plane, Paddel, Gurten, vier Booten und Spritzdecke soll ein selbst stehendes Tarp entstehen. Gut überdacht, kommen dann zwei Spiegeleier in die Pfanne. Eine Übung an die man sich nach einem langen, kalten Paddeltag gerne erinnern wird.

kochen klemmergames

tarp klemmergames

Eier braten auf Zeit......zuvor brauchts aber noch einen Unterestand

klemmer games verfechtertage

Klemmer games verfechtertage

Boote schultern, ab im Sprint ums Camp.....und rauf auf den Baum!

Ganz ohne Tarp und Pfanne werden am Abend die hungrigen Mägen gefüllt. Die Grillroste glühen und alles drängt sich dicht um die warmen und gut beladenen Feuerstellen. Das Rahmenprogramm übernimmt die Sportbande mit Dias und Filmen vom Weißen Nil. Bereits Freitagabend hatte Mart-Productions mit Filmen aus Norwegen & Co. richtig Lust aufs Paddeln gemacht. Mit Spannung erwartet kommt schließlich die Preisverleihung an die Reihe. Als Sieger fühlen sich nach den kniffligen Aufgaben aber alle Teams. Die Preise werden aufgrund der hohen Teilnehmerzahl unter allen verlost – und (spätestens) dann geht es wieder ans Feiern...

Kay der Hai schwingt sich hinter die Cocktailbar und ein ereignisreicher Tag findet seinen gebührenden Ausklang. Zu später Stund ziehen die Verfechter am Lagerfeuer eine erste Bilanz. "Die Verfechtertage sind das frauenreichste Paddelevent neben den Wild Women on White Water", hört man die stolzen Organisatoren zusammenzählen. Zeit fürs Bett – oder für die Disco, wo sich zeigt dass die Verfechter ihre sportliche Linie nicht nur am Fluss durchziehen, sondern auch noch in den frühen Morgenstunden - "der Name ist eben Programm!"

bier verfechter

party verfechter

Gut vorgesorgt und doch zu wenig...Tanz auf sportlicher Linie in die frühen Morgenstunden

Am Sonntag wird natürlich noch mal gepaddelt. Das Ötztal zeigt sich bei strahlendem Sonnenschein von seiner besten Seite. Einige nutzen auch noch die (letzte) Gelegenheit an die Passer zu fahren. Italienischen Paddlern zu Folge wird auch dieser Alpenfluss schon bald sein Wasser an die Ableitungsrohre verlieren und damit den Kraftwerkstod sterben.

>>> Bilder auf www.wild-water.nl
>>> Infos (und Fotos?) zu den Verfechtern

Nachmittags am Camp trifft man sich noch einmal. Ein großartiges Wochenende geht zu Ende und es wird Zeit sich zu verabschieden. "Schön, dass ihr da wart!", meinen die Verfechter. Besonderer Dank gilt den Sponsoren Paddle-People, Wild Mountain, Artistic Sportswear, Alpin&Outdoor, Jackson Kajaks, Pyranha Kajaks, Dagger Kajaks und Robson. Dann leert sich das Camp in Winkle und die paddelnde Meute verteilt sich in alle Richtungen, bevor die Abendsonne hinter den hohen Gipfeln des Ötztales verschwindet. Schön wars!

Fotos: Mark Prins/www.wild-water.nl, Stefan, Kay der Hai
Text: Judith Prechtl

Im Social-Web teilen:

1 Kommentar

  1. TrustedPaddler
    meteomodelvor 12 Jahren

    Für mich war's echt das coolste Paddler-Get-2-Gether der letzten Jahre!!

    LG meteo

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.