Csonka und Halasova dominieren in Graz

Mit rekordverdächtiger Beteil-[br][/br]igung ging das erste Graz-Rodeo und damit der Auftakt der Österreichischen Staatsmeister-[br][/br]schaft über die Radetzkywelle. Bei bestem Wetter wurde dem Publikum auf der Mur mit Helix, Felix & Co. eine erstklassige Freestyle-Show geboten.

TopSiteNews topsite
czonka graz

Steiler geht's nicht: Peter Csonka

Bestes Wetter hatten die Organisatoren vom KC Graz für ihr erstes Heimrodeo in dieser Saison gebucht und so strahlte am Samstag die Sonne mit voller Kraft auf die Radetzkybrücke an der Mur. Im Schatten darunter hatten sich 55 Starter aus fünf Nationen und zahlreiche Schaulustige zum Auftakt der österreichischen Kajak Freestyle Staatsmeisterschaft eingefunden. Kurz nach elf Uhr drehten die Judges zum ersten Mal den Daumen für die K1 Junioren nach oben. Am Start waren neben Titelverteidiger Fabian Quasthoff, Daniel Steidl, Thomas Quasthoff, Jakob Scherübel, Moritz Schneck, Marcel Broder und Max Rettenbacher. Klar dominiert wurden die Vorläufe von Jakob Ehrl (GER), dem einzigen Nicht-Österreicher im Starterfeld. Dicht gedrängt lauerten jedoch mit Quasthoff, Scherübel, Steidl und Schneck vier gnadenlose Verfolger die im Head to Head alles noch umdrehen wollten.

graz rodeo

graz rodeo

"Infowall" unter der RadetzkyLocals signing up

max rettenbacher graz

paula gruber graz

Jüngster Teilnehmer: Max RettenbacherErste Juniorin: Paula Gruber

Als nächstes Standen die Vorläufe der K1 Damen am Plan, die mit acht Teilnehmerinnen, Nina Halasova (SVK), Katarina Migdauova (CZE), Eva Fillova (SVK) und Katja Stein (GER), Gudrun Lehner (Österreichische Meisterin 2007), Ursula Gruber-Sedlmayr, Judith Prechtl und der erst 16-jährigen Paula Gruber für heimische Verhältnisse gut gebucht waren.
Ins Finale schafften es schließlich Lehner und Prechtl. Klar voran im Vorlauf war Nina Halasova die mit einem 301-Punkte-Ran souverän ihre Klasse bewies.

gudrun lehner  graz

Liegt in der Österreichischen Meisterschaft in Führung: Gudrun Lehner

Auch bei den C1 konnten sich die Organisatoren heuer über ein recht großes Starterfeld freuen. Neben dem Grazer Hausherrn Martin Karabec (CZE) knieten sich Daniel Krummreich (GER), Simon Strohmaier (GER), Johannes Holkenbrink (Ger), Thomas Quasthoff (AUT) und Moritz Schneck (AUT) in die Welle. Die unvergesslichste Show lieferte dabei Simon Strohmaier, der mit geschätzten zwanzig erfolglosen Rollversuchen nicht nur sich selbst den Atem raubte. Fürs Finale konnten sich Hollenbrink, Krummreich und Karabec qualifizieren.

graz strömer

graz radetzky

Sprecher Michi Strömer und Chris HesseJudges Ready?

Mit 31 Teilnehmern sehr gut besetzt war auch der Bewerb der K1 Herren, der in umgekehrter Reihenfolge der Österreichischen Meisterschaft des Vorjahres gestartet wurde. Damit gingen die Titelverteidiger Michi Strömer und Daniel Herzig direkt vor den Internationalen Teilnehmern, darunter Luca Stricelj (SLO), der amtierende Deutsche Meister Daniel Krummreich (GER), Vize-Weltmeister Peter Csonka (SVK) und Simon Strohmaier ins Rennen. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl galt es hier zunächst, sich für das Halbfinale der besten Zehn zu qualifizieren. Aus Österreich schafften es Christoph Hesse, Lukas Seitner, Benjamin Kraler und Daniel Herzig in die nächste Runde. Fürs Head to Head konnten sich schließlich nur Herzig und Kraler qualifizieren.

beni kraler graz

Zweiter bei Österreichs Herren: Beni Kraler

Bevor mit dem Herrenfinale am späten Nachmittag das absolute Highlight des Tages über die Welle ging, wurden die Entscheidungen bei Junioren, Damen und C1 gefällt. Bei den Junioren setzte dabei zunächst ein wahres Favoritensterben ein. Trotz seiner Dominanz in den Vorläufen verabschiedete sich Jakob Ehrl als erster aus dem Kehrwasser. Steidl, in der ersten Runde noch mit 142 Punkten klar in Führung folgte auf den Schlag, gefolgt von Titelverteidiger Fabian Quasthoff. Nun mussten es die beide Steirer Jakob Scherübel und Moritz Schneck unter sich ausmachen. Den Sieg holte schließlich Schneck der während des Finales immer weiter in Fahrt kam und auf seiner Heimwelle nichts anbrennen ließ.

luca stricelj graz

Loopender Showman: Luca Stricelj

nina halasova graz

nina halasova graz

Souverän zum Sieg: Nina HalasovaFinal Loop

Knapp und dennoch deutlich war die erste Entscheidung bei den Damen, wobei Judith Prechtl als erste das Feld räumen musste. Ihr folgte Gudrun Lehner die als Führende in die Österreichische Meisterschaft startet. Nach dem "Aus" für Katja Stein fiel die Entscheidung zwischen Katarina Migdauova und Nina Halasova. Migdauova konnte der Euro-Cup Siegerin von 2007 mit einem Elf-Punkte-Lauf mit mehreren Wash-Outs nicht viel vorlegen. Somit ging der Sieg klar und verdient an Halasova.

c graz

krumnmreich graz

Im C1 und K1 am Start: Daniel KrummreichKlarer Sieg mit einem Paddel: Johannes Holkenbrink

Im C1 forderte Daniel Krummreich nach dem Ausscheiden von Martin Karabec den schon in den Vorläufen dominierenden Johannes Holkenbrink. Letzterer setzte seine souveränen Läufe jedoch fort und holte sich den Sieg bei den Stechpaddlern.

daniel herzig graz

"Landete" auf Platz zwei und liegt in der Meisterschaft vorne: Daniel Herzig

Zu guter Letzt hieß es "Judges ready" für DAS Spektakel des Tages. Mit sage und schreibe 1080 Punkten zeigte Peter Csonka seinen Konkurrenten bereits im ersten Durchgang wo der Bartl den Most holt. Das "wie" war dabei von Anfang an "superklar". Mit superclean Blunts, Cleanblunts, Backblunts, ... buchte sich der Slowake als Fixstarter von Runde zu Runde wobei sich zunächst Kraler und Strohmaier nicht weiter qualifizieren konnten. Schweren Herzens musste sich das Publikum schließlich auch vom Slowenen Luca Stricelj verabschieden, der mit seinen Entry Moves und Loops für eine hervorragende Show sorgte. Eine Show lieferte auch Daniel Herzig der breit grinsend gar nicht genug von der Welle bekommen konnte und im Finale zur Höchstform auflief. Mit Helix, Felix und McNastys rückte Herzig Peter Csonka in den Finalläufen zu Leibe. Am Ende hatte der Vizeweltmeister aber doch mit seinen konstant spektakulären Läufen die Nase vorne und verwies Herzig auf Rang zwei.

graz rodeo

graz team

Spitzen Show unter der Radetzky BrückeOrganisations Team

Für die Siegerehrung hatten die Grazer ins nahe der Welle gelegene "Schilling" geladen wo bei Pasta und Gulasch zunächst eine Raubtierfütterung über die Bühne ging. Gefüttert und getränkt hatten schließlich alle wieder die Kraft um den Helden des Tages einen kräftigen Applaus zu liefern. Organisator Michi Strömer ließ sich bei der Preisvergabe nicht lumpen und schüttelte als Spezialpreis für C1-Rollen-Kämpfer Simon Strohmaier einen Eskimotierkurs beim KC Graz aus dem Ärmel. Einen Ehrenpreis erhielt auch Paula Gruber, die wohl als erste Juniorin in die heimische Rodeo-Geschichte eingehen wird. Noch offen war zu diesem Zeitpunkt die Entscheidung in der Partywertung. Diese sollte bei der "Russen-Disko" in der Grazer Postgarage fallen. Bis zum Redaktionsschluss konnte noch nicht recherchiert werden, wer diesen begehrten Titel für sich gewinnen konnte.

Ergebnisse als Liste: Radetzkyrodeo.xls
Fotos: Tommi Rettenbacher, Andreas Schaffer, Arno Friebes, Judith Prechtl
Text: Judith Prechtl
Weitere Infos & Anmeldung Graz Rodeo II: www.kajakgraz.com

Im Social-Web teilen:

Kajak Freestyle 2008

2 Kommentare

  1. TrustedPaddler

    hi, ein paar mehr Fotos (Gepa) gibt's auch auf Kleine Zeitung Online:
    www.kleinezeitung.at/steiermark/graz/graz/1310505/showPhotoSerie.do

    lg judith

  2. TrustedPaddler

    Partywertung: Herr Holkenbrink und Herr Koll!!! Und noch mal vielen Dank für die wirkliche Super-Organisation bei gleichzeitig rekordniedrigen Startgebühren!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.