Freestyler und Pappkameraden in Graz

Viel schwimmende Pappe und ein ganzer Haufen Freestyle-Paddler aus drei Nationen tummelten sich am Samstag beim zweiten Graz-Rodeo auf der Radetzky-Welle. Daniel Herzig und Gudrun Lehner fixierten ihre Meistertitel.[br][/br][b][url="http://kajak.at/202/index.php?selWeiter=weiter&selID=f2ae7798-000d-4a53-bcf5-580fd25acf8b"] >>> Fotos Semifinale[/b][/url][br][/br][b][url="/202/index.php?selWeiter=weiter&selID=1d715605-5042-4844-9172-26af7595caf3"] >>> Pappboot-Fotos[/url][/b]

TopSiteNews daniel herzig

Viel schwimmende Pappe und ein ganzer Haufen Freestyle-Paddler aus drei Nationen tummelten sich am Samstag beim zweiten Österreichsichen Rodeo der Saison auf der Radetzky-Welle in Graz. Daniel Herzig und Gudrun Lehner fixierten ihre Position an der Spitze der Staats- bzw. Meisterschaft.

Daniel Herzig Mur

Quelle: Arno Friebes

Daniel Herzig setzt an zum Sprung auf den Staatsmeister-Thron

Eigentlich hätte das zweite Graz-Rodeo in diesem Jahr auf der Terminator-Walze unter der Hauptbrücke stattfinden sollen. Starke Unwetter und ein technisches Gebrechen an einer Staustufe oberhalb von Graz sorgten jedoch für einen satten Wasserstand. So wurde der Freestyle-Bewerb samt Teva-Pappbootrennen am Samstag doch unter die Radetztky-Brücke verlegt – sehr zur Freude vieler Teilnehmer. Freitagabend zeigte sich die Radetzky zunächst von ihrer besten Seite. Ein Pegel von 360 Zentimetern ließ auf einen perfekten Wasserstand am nächsten Tag hoffen. Am Morgen sah die Welt jedoch wieder anders aus. Übernacht war der Wasserstand über 30 Zentimeter gefallen. "Yesterday it was a wave, today it's more a hole", sage etwa Vizeweltmeister Peter Csonka der Samstagmorgen auf dem veränderten Spot doch noch eine Trainingsrunde einlegte. Am Ende sorgte jedoch gerade dieser "halb Welle, halb Walze"-Charakter für ein abwechslungsreiches und spannendes Rodeo.

rodeo judges

Quelle: Arno Friebes

rodeo publikum

Quelle: judie

Viel zu tun: Judges Nina und IngridBuntes Publikum

Für viel Spaß sorgte das Teva-Pappbootrennen in der Mittagspause. Die sinkende Regatta wurde zum ersten Mal von den Veranstaltern ausgerichtet und erwies sich als voller Erfolg. Bereits am frühen Vormittag waren die ersten Pappkameraden unter der Brücke aufgetaucht um beim Rennen mit dabei sein zu können. 23 Teams hatten sich bis zur Materialausgabe um 11 Uhr gemeldet und rissen den Organisatoren Karton und Klebeband förmlich aus den Händen. In wenigen Minuten war das Material bereits vergriffen, denn mit so einem großen Ansturm an Begeisterten hatte im Vorfeld kaum einer gerechnet. Während der zweistündigen Bauzeit glich die Murpromenade einem Schlachtfeld. Überall wurde geklebt, geschnitten, gerissen, gefaltet und gebaut. Vor allem viele Jugendliche hatten ihren Spaß an der ungewöhnlichen Bastelarbeit während ältere Passanten das Schauspiel staunend und interessiert beobachteten. Mit etwas Verspätung folgte schließlich der Stapellauf auf der etwa 100 Meter langen Strecke deren Kriterium – der Ritt durch die Radetzkywalze - für große Augen bei den Teilnehmern und hervorragende Unterhaltung bei den Zuschauern sorgte. Eine Wiederholung im nächsten Jahr haben die Veranstalter vom KC Graz bereits angekündigt.

pappboot mur

Quelle: Arno Friebes

Pappboot mur

Quelle: Arno Friebes

Pappboot Mur

Quelle: Arno Friebes

Nach dem alle Pappe aus der Mur gefischt und die Sieger geehrt waren, ging es für die zehn besten Herren zunächst um den Einzug ins Finale, für das sich schließlich Peter Csonka, Daniel Herzig, Simon Strohmaier, Beni Kraler und Michi Strömer qualifizieren konnten. Bei den Damen tummelten sich Nina Halasova, Ingrid Schlott, Judith Prechtl, Gudrun Lehner und Juniorin Paula Gruber im Kehrwasser. Daniel Steidl, Moritz Schneck, Jakob Scherübel, David Bettinger und Maxi Rettenbacher matchten sich bei den Junioren.

Graz Rodeo Radetzky

Quelle: judie

Los ging's mit den Juniors wo sich Jakob Scherübel als erster aus dem Finale verabschieden musste. Die wohl größte Überraschung des Tages war für viele wohl der 12-jährige Maxi Rettenbacher, der bei seinem zweiten Rodeo einige vermeintlich überlegene Youngsters aus dem Rennen kickte. Mit einer konstanten Leistung konnte Maxi den vierten Platz erpaddeln. Mit David Bettinger landete auf Platz drei ein echter Newcomer. Der junge Linzer war in Graz zum ersten Mal bei einem Rodeo mit dabei und zeigte, dass mit ihm ebenfalls in den nächsten Jahren zur rechnen ist. Das große Finale machten jedoch Moritz Schneck, Sieger des ersten Graz-Rodeos, und Daniel Steidl unter sich aus. Steidl hatte im Vorlauf mit einem 300 Punkte-Run von sich Reden gemacht. Schneck lief mit dem Titel des Steirischen Meisters in der Tasche während des Head-to-Heads zu seiner Höchstform auf. Dennoch ging der Sieg diesmal an den jungen Tiroler Die Entscheidung in der Meisterschaft bleibt daher zumindest bei den Junioren spannend bis zum großen Finale am kommenden Wochenende in Lienz.

david bettinger graz

Quelle: Arno Friebes

Moritz Schneck Daniel Steidl

Quelle: Arno Friebes

Talent aus Linz: David BettingerRittern um den Titel: Daniel Steidl und Moritz Schneck

Bei den K1-Ladies paddelte Paula Gruber, die einzige Juniorin im Starterfeld und Steirische Meisterin, auf Platz 5. Judith Prechtl schied als zweite aus dem Finale und ließ Gudrun Lehner, die als beste Österreicherin auf Platz drei landete, in Sachen Meisterschaft den Sack zumachen. Über den Sieg im Damenfinale durfte sich schließlich Ingrid Schlott freuen. Sie verwies Nina Halasova mit einem hervorragenden Lauf auf Platz zwei.

Ingrid Schlott Nina Halasova

Quelle: Arno Friebes

Paula Gruber graz

Quelle: Arno Friebes

Steirische Meisterin: Paula GruberIngrid Schlott holte den Sieg

Gudrun Lehner Rodeo

Quelle: Arno Friebes

Österreichische Meisterin 2008: Gudrun Lehner

Bei den Herren musste sich Vorjahresmeister Michi Strömer als erster geschlagen geben. Strömer konnte sich aber über den Titel des Steirischen Freestyle Meisters 2008 freuen. Grund genug für eine kurze Showeinlage ohne Paddel die vom Publikum mit reichlich Applaus belohnt wurde. Als nächster zog der Osttiroler Beni Kraler den Kürzeren und musste das Kehrwasser räumen. Als äußerst spektakulär erwies sich der Kampf um Platz drei. Weder Strohmaier, Csonka noch Herzig wollten das Feld vorzeitig räumen. Besonders deutlich zeigte dies Daniel Herzig der ein wahres Feuerwerk an Moves aneinander reihte. Das Publikum kam dabei mit seinen "Boah!"-Lauten beinahe nicht mehr zu Rande. Am Ende saßen sich wie schon Anfang Juni Herzig und Csonka gegenüber. Ebenfalls wie beim ersten Graz Rodeo machte der Vizeweltmeister mit einem souveränen Finallauf klar, dass er sich nicht so einfach auf die Plätze verweisen lässt. Csonka holte den Sieg vor Österreichs erstem Staatsmeister im Kajak-Freestyle Daniel Herzig und Simon Strohmaier.

>>> Ergebnisliste downloaden

peter csonka daniel herzig

Quelle: Arno Friebes

Strömer Graz

Quelle: Arno Friebes

Klassisches Finale: Csonka und HerzigSteirischer Meister 08: Michi Strömer

Peter Csonka graz

Quelle: Arno Friebes

Zweifacher Graz-Sieger 2008: Peter Csonka

Die Sieger wurden traditionsgemäß im "Schilling" gefeiert, wo diesmal keiner der Anwesenden mit leeren Händen nach Hause ging. Zunächst hatte das Organisations-Team aber noch die letzte monströse Aufgabe vor sich: Angesoffene Pappschiffwracks und Co. mussten, trotz des breits langen Tages, den Weg in den Müllcontainer finden. Bänke, Zelte, Banner und Tische mussten abgebaut und das Dixi-Klo Vandalensicher gemacht werden. Zum Abschluss also ein herzliches "Danke" an die Organisatoren, die am Samstag bereits den zweiten perfekt organisierten und gelungenen Rodeotag des Jahres auf die Beine gestellt haben.

Gatterer Jan graz

Quelle: judie

Ab geht's zum (Heim)-Rodeo! Die Lienzer laden kommendes Wochenende zum Dolomitenrodeo. Im Bild Jan Gatterer

Bereits am kommenden Wochenende trifft die heimische Rodeo-Szene wieder aufeinander. Am Samstag und Sonntag steigt auf der Drau in Lienz das legendäre Dolomitenrodeo. Auch hier hat sich ein internationales Teilnehmerfeld bereits angekündigt und auch Pappe und Klebeband werden wieder zum Einsatz kommen. Spannung verspricht vor allem der Kampf der Junioren, denn sowohl Steidl als auch Schneck werden im Kampf um den Junioren-Titel nicht tatenlos im Kehrwasser verweilen. Infos & Anmeldung zum Dolomiten-Rodeo: www.okc.at

Text: Judith Prechtl
Link-Tipps: KC-Graz | Fotograf Arno Friebes | TV-Beitrag ORF Steiermark | Pappboot-Video der Kleinen Zeitung

Im Social-Web teilen:

Kajak Freestyle 2008

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.