Gelungener Saisonstart bei den Australian Open

Violetta Oblinger-Peters holte sich beim ersten von fünf World Series Slalombewerben in Penrith/Australien mit sechs Sekunden Vorsprung den Sieg. Auch Helmut Oblinger zeigte nach zweimonatiger Verletzungspause, dass heuer wieder mit ihm zu rechnen ist.

no-avatar

Die Olympiasaison 2008 ist eröffnet! Über 250 Sportler aus 18 Nationen nutzten die Australian Open 2008 am 25. und 26. Jänner als erste große Chance um sich zu messen. Es war das erste der fünf World Series Rennen und wurde wie im letzten Jahr auf der Olympiastrecke von 2000 in Penrith, Australien ausgetragen. Dem Sportler mit den meisten Siegen in der gesamten Preisgeld-Rennserie winkt ein neuer Nissan als Belohnung.

So wie im vergangenen Jahr konnte sich die amtierende Europameisterin Violetta Oblinger-Peters mit vier konstanten Läufen durchsetzen. In der Qualifikation belegte sie noch den 2ten Platz hinter der Weltmeisterin von 2006 Jana Dukatova (SVK), jedoch steigerte sich Violetta von Lauf zu Lauf und entschied den Wettkampf schlussendlich mit über 6 Sek. Vorsprung für sich. Den zweiten Platz belegte die Französin Marthilde Pichery vor der Australierin Louise Natoli.

helmut oblinger sydney

Helmut Oblinger zeigte in Australien, dass auch heuer wieder mit ihm zu rechnen ist

Für Helmut Oblinger sah es lange Zeit so aus, als würde er auf seinen Start bei den Australian Open verzichten müssen. Nach einem äußerst spät diagnostizierten Rippenbruch Anfang November stieg er erst vor kurzem wieder ins Wildwassertraining ein. Der Heilungsverlauf entwickelte sich jedoch überraschend gut, so dass er sich für die Teilnahme entschied.

Nach seiner zwei-monatigen Verletzungspause zeigte Helmut, dass auch heuer wieder mit ihm zu rechnen ist. In der Qualifikation belegte er den 6. Rang und überzeugte vor allem im zweiten Lauf, in welchem er die drittschnellste Tageszeit erreichte. Leider fuhr er im Semifinale ein Tor zu eng an und "kassierte" 50 Strafsekunden. Im Endergebnis schien er somit als 41. der 110 Kajak Herren auf. Im B-Finale gelang ihm ein sehr guter fehlerfreier Lauf, so dass er ohne die 50 Strafsekunden den äußerst zufrieden stellenden sechsten Platz belegt hätte.

Weitere Informationen: www.canoeworldseries.com | Webseite der Oblingers
Text & Fotos: Helmut Oblinger & Violetta Oblinger-Peters

Im Social-Web teilen:

1 Kommentar

  1. no-avatar

    Bravo! Da kann man nur gratulieren zum Erfolg!
    Go on!
    IRENE!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.