Gerhard Schmid holt WM-Bronze in Ivrea

Erste WM-Medaille für Österreich im Wildwasser Kanu seit über 30 Jahren. Team Deutschland holte am ersten Wettkampftag auf der Dora Baltea einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze.

no-avatar
schmid gerhard

Gerhard Schmid holte in Ivrea Bronze | Foto: Schmid/Korr

Einen großen Erfolg verbuchte der Klagenfurter Gerhard Schmid am Donnerstag bei der Wildwasser Kanu Weltmeisterschaft im italienischen Ivrea. Schmid holte bei der Regatta auf der Dora Baltea über die 4,5 Kilometer lange Langstrecke in 17:10,81 die Bronzemedaille. Der Sieg ging überlegen an den Lokalmatador Maximilian Benassi (17:00,54) vor dem Deutschen Stephan Stiefenhöfer (17:09,18). Die Österreicher Harald Hudetz, Günther Briedl und Manuel Filzwieser paddelten auf die Plätze 13, 17 und 29.

Schon im Vorjahr wurde Schmid beim Weltcup in Ivrea Vierter und hatte deshalb ein gutes Gefühl für das Rennen. "Das Rennen ist super gelaufen, obwohl ich Anfangs dachte den Start etwas verschlafen zu haben. Mit dem Resultat wurde ein Lebenstraum wahr!": so Gerhard. Schmid erpaddelte in Ivrea die erste österreichische WM-Medaille seit mehr als drei Jahrzehnten. Zuletzt gelang dies 1977 Gerhard Peinhaupt auf der Lieser. Beim morgigen Teambewerb kämpfen Briedl, Hudetz und Schmid für Österreich um die Medaillenränge.

Vier Medaillen für Deutschland

Überglücklich mit seinem zweiten Platz im K1 ist auch der Deutsche Stephan Stiefenhöfer. Er kann ebenfalls seine erste WM-Medaille in einem Einerkajak feiern. Tobias Bong verpasste mit einer knappen Sekunde Rückstand das Podest und landete auf Rang vier, war aber dennoch überglücklich mit seiner Leistung als jüngster Fahrer im Team. Sebastian Verhoef erreichte Platz neun und Benjamin Theek Platz 15.

Das deutsche Team konnte neben der Silbernen von Stiefenhöfer auch in allen weiteren Kategorien Medaillen einsammeln. Dem Team gelang damit ein großartigen Auftakt am ersten Tag der WM. Gleich im ersten Rennen der Einer- Canadier erreichte Normen Weber nach einem packenden Finish die Silbermedaille hinter Emil Milhram aus Kroatien. Bestens konnten sich auch die weiteren deutschen Fahrer Julian Rohn, Dominik Pesch und Martin Ulrich auf den Plätzen Fünf, Sechs und Sieben platzieren.

Spannend wurde es im Feld der Zweier-Canadier. Vorjahresweltmeister Uli Andree und Patrick Driesch wollten ihren Titel verteidigen und gingen bedingt durch die festgelegte Startreihenfolge in der Mitte des Feldes an den Start. Sie kamen mit Bestzeit ins Ziel und das Zittern begann. Aber kein Boot konnte die Düsseldorfer noch abfangen und sie gewannen souverän die erste Goldmedaille für das deutsche Team bei diesen Weltmeisterschaften. Das Siegburger Boot mit Maik Schmitz und Nils Knippling musste sich mit Blech zufrieden geben, ebneso wie Tobias Trzoska und Jannik Göbel auf Platz 7.

Bei den Damen gewann wie schon erwartet die Schweizerin Sabine Eichenberger vor Katerina Vacikova aus Tschechien. Für viele überraschend, kam Manuela Stöberl als dritte. Fünfte wurde Sabine Füßer und gute siebte Silke Kassner. Birgit Bach erreichte Rang 14. und freute sich riesig. Das deutsche Team ist mit der heutigen Ausbeute sehr zufrieden und darf wie die Österreicher aufgrund der Ergebnisse im Classic auf weitere gute Resultate in den morgigen Teamrennen hoffen.

>>> Live Results

Text: Manuele Gawehn/www.wildwassersport.de, Judith Prechtl
Link: www.ivrea2008.it

Im Social-Web teilen:

Wildwasserrennsport 2008

1 Kommentar

  1. no-avatar

    Gratulation Gerhard! Ist ja Spitze! Bravo!
    Ich drücke dir weiter die Daumen und wünsche dir noch viel Erfolg!

    Lieben Gruß aus Graz,
    IRENE!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.