Madcreekers on Tour: Kajaktrip nach Galizien

Die Task Force Südeuropa der Madcreekers machte sich Anfang Februar auf in den Norden Portugals. Neben dem Rio Vez stand auch der Laboreiro mit seiner wundervollen Wasserfall-Kombination am Plan. Philip Baues über das Abenteuer Galizien.

TopSiteNews madcreekers

Die Task Force Südeuropa der Madcreekers machte sich Anfang Februar auf in den Norden Portugals. Neben dem Rio Vez in Portugal stand auch der Laboreiro mit seiner wundervollen Wasserfall-Kombination am Plan. Ein lohnender Trip, bei dem dennoch einige Rechnungen offen blieben. Philip Baues über das Abenteuer Galizien.

Klimawandel, Erderwärmung und Co.: ob hausgemacht oder natürlicher Zyklus – ganz egal, unser Weihnachtstrip nach Spanien fiel zwar nicht ins Wasser, aber Mangels Regen leider aus.
Am 2. Februar wagten wir trotz riskanter Wetter- und Regenvorhersagen einen zweiten Versuch. Die Task Force Südeuropa, bestehend aus Arnd Schäftlein, Stefan "Mücke" Mürköster, Benny Herbrügger, Thilo Wietzke, Thilo Schmitt und Philip Baues, versammelte sich am Flughafen Hahn um in Richtung Santiago de Compostela zu starten.
Wie es sich für Spanien gehört, wurden wir mit strahlend blauem Himmel empfangen, von Regenwolken keine Spur.
Dennoch konnten wir gleich am ersten Tag den Rio Tea Alto befahren. Perfektes Paddelwetter und einige wirklich schöne Passagen entschädigten für einen doch relativ niedrigen Pegel. Standesgemäß ließen wir den Tag mit einem Bierchen am Bach in der wunderschönen galizischen Natur ausklingen, bevor es weiter Richtung Süden ging.

Galizien Paddeln

Solch schöne Wiesen hat Galiziens Landschaft nicht immer zu bieten. Trockenhosen sollten aufgrund von erheblichem Dornenbewuchs daheim gelassen werden...

In der ersten Nacht wurden unsere Gebete nach Regen erhört: Den Preis für hoffentlich höhere Wasserstände bezahlten Benny und ich wegen einer kaputten Isomatte bzw. eines Aussenplatzes unter dem Tarp mit einer relativ kalten und kurzen ersten Nacht auf spanischem Boden.
Morgens war dann mit der Temperatur auch die Stimmung etwas im Keller, so dass wir uns auf Vorschlag von Old Man River erstmal wieder in niedere Gefilde aufmachten, um der Kälte zu entfliehen. Nicht die einzige Situation in der Arnd goldrichtig lag, wie sich herausstellen sollte.

Galizien Paddeln

Wirklich kein schlechter Platz zum Paddeln...

Nachdem Thilo (Schmitt) dann noch von einer kurzen aber heftigen Übelkeit heimgesucht wurde und der Rest den Tag im Café anstatt auf dem Wasser verbracht hatte, war die Entscheidung schnell gefällt, für die Nacht ein Dach über dem Kopf zu organisieren. Fündig wurden wir im strategisch ideal gelegenen Ponta de Barca, von wo aus man schnell einige Wildwasserperlen in Galizien bzw. Portugal erreichen kann. Preis, Vermieterin, ihre Haustiere und das Wetter führten schließlich dazu, dass wir uns drei Nächte den Luxus von Bett und Dusche gönnten.
Am Montag stand dann der Rio Vez auf dem Programm – im WW-Führer als einer der Top drei Flüsse Portugals angepriesen. Der kurze Weg über die typischen terassenförmigen Felder zum Einstieg am Ende einer kurzen Niederklamm war jedenfalls schon mal ein Highlight.

Galizien Paddeln

Arnd gibt Gas...

Auch der Vez wusste zu überzeugen und wartete mit einigen schönen und anspruchsvollen Stellen auf: kurz nach dem Start freuten wir uns über einen 3,5 Meter Boof, der alle mit einem fetten Grinsen auf die Weiterfahrt schickte. Es folgten technische Passagen und dann noch ein auf den ersten Blick fieser 8 Meter Fall. Auch hier machte unser Papa Arnd schnell alles klar und haute sich routiniert das Ding runter. Thilo und ich mussten dann nur noch nachmachen.
Am nächsten Morgen wollten Arnd, Benny und Mücke einen Abstecher ans Meer machen.

Galizien Paddeln

und gleich gehts abwärts...

Also sind Thilo, Thilo und ich allein los um den oberen Rio Laboreiro in Angriff zu nehmen. Ein wirklich perfekter Pegel sorgte für Vorfreude und Anspannung am Einstieg. Nach dem ersten großen Rapid, einer Fall-Rutsche-Rücklaufstufe-Fall-Kombination war für Thilo (Wietzke) schnell klar, dass er in seinem H2 auf diesem Wasser keinen Blumentopf mehr gewinnen würde. Für ihn folgte eine klitzekleine Odyssee über Berge, durch Täler und Dörfer, am Auto vorbei, bis Castro Laboreiro und wieder zurück zum Auto. Vielleicht kam ihm bei diesem Halbmarathon die Zwangspause in einem Brunnen gerade recht, zu der ihn ein paar wilde Straßenköter zwangen...
Von all dem nichts ahnend, hatten der andere Thilo und ich eine grandiose Zeit auf dem Laboreiro: mit gut Suppe im Bach befuhren wir Rapids im Norwegen- und Californien-Style bevor uns eine mühselige Umtrageaktion in Regen und Sturm noch einiges abverlangte. Auch die neun Kilometer zurück zum Auto waren kein Zuckerschlecken, aber die Freude, Thilo unversehrt wiederzusehen überwog dann doch.

Galizien Paddeln

den Absprung fest im Blick...

Um uns standesgemäß aus Portugal und Spanien zu verabschieden hatten wir uns für unseren letzten Tag die Wasserfallkombi am Laboreiro vorgenommen: drei Fälle von 8, 10 und 12 Metern hintereinander. Einmal mehr machte Arnd den Anfang und bombte die Dinger runter. Thilos Rechnung mit dem zweitem Fall, der ihm im letzten Jahr ein Boot kostete, bleibt leider weiter offen: Wieder poppte die Spritzdecke auf und Thilo blieb nicht anderes übrig, als Material Material sein zu lassen und sich in Sicherheit zu bringen. Trotzdem wollte ich die Dinger dann unbedingt runter und bis auf eine kleine Abweichung von der Ideallinie im letzten Fall lief alles glatt.

Galizien Paddeln

Zwangspassagen gibts in Galizien auch neben dem Bach. Entweder durch Kühe oder Dornen...

Galizien Paddeln

Eine der schönsten Wasserfallkombinationen dieses Planeten...

Was dann folgte war vielleicht die chaotischste Bergungsaktion, die der Laboreiro je erlebt hat. Details bleiben unter uns, aber jedenfalls konnten Thilos Boot und Paddel geborgen werden und sogar der Hercules vom letzten Jahr fand sich wieder – wenn auch komplett zerstört. Ein knapp zwei-stündiger Hike im Dunkeln aus der Schlucht rundete diesen ereignisreichen Tag ab.Erschöpft aber glücklich, heil angekommen zu sein, gönnten wir uns ein letztes Bier am Auto, bevor es in den Schlafsack ging um am nächsten Morgen den Rückflug in die Heimat anzutretetn.Es bleibt zu sagen, dass sich der Trip auf jeden Fall gelohnt hat und wir vor allem ein paar geile Bäche mit gutem Pegel paddeln konnten. Außerdem bietet die Gegend dort noch extrem viel Potenzial und es bleiben für einige von uns noch ein paar offene Rechnungen. Auch Timo der leider nicht mit nach Spanien konnte muss unbedingt am Laboreiro nochmal angreifen.

Aber wie sagt man so schön? legará el momento de la venganza o nos veremos las caras – oder: man sieht sich immer zweimal im Leben!

>>> Mehr Bilder findet ihr wie immer in der Gallery von www.madcreekers.de

Unser Dank für die große Unterstützung geht an Wavesport, Riot, Lettmann, Blue & White, Sport-Schröer und Adidas!

Adios

Philip

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
Wildwasserfahren ist für mich, wie wahrscheinlich für den Großteil aller Paddler mehr als nur ein Sport.Vielmehr ist es eine Art Leidenschaft, die einen immer wieder dazu antreibt, sich bei Sauwetter und Kälte ins Boot zu setzen. Sportarten wie Klettern oder Snowboarden faszinieren mich zwar auch und machen mir viel Spaß, doch ist Kajakfahren etwas ganz Besonderes. Man entdeckt neue Flüsse, bereist neue Länder, campt an den schönsten Plätzen und lernt immer wieder neue nette Leute kennen.
Aber wem erzähle ich das, ihr kennt es eh alle selbst am Besten. Solche Momente mit meinen Freunden zu teilen, die mich immer wieder motivieren, ist mir sehr wichtig. Ohne eine gute Truppe ist es nur halb so schön. Wenn ich es schaffe, eben diese Momente auch noch auf Fotos zu verewigen, freut mich das umso mehr.

5 Kommentare

  1. David Bettingervor 12 Jahren

    Super Bericht!!!!!

  2. Foto

    ja, toller bericht!
    und hoffentlich fließt das wasser in tirol bald wieder...

  3. no-avatar

    WOW! Tolle Bilder, spannender Bericht!

  4. TrustedPaddler

    Toller Artikel & geniale Fotos!
    Die Wasserfälle sind ja ein Traum... :-)

  5. TrustedPaddler

    Super Bericht. Das letzte Bild ist umwerfend.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.