Mein Paddel-Tipp: Der Stromboding-Wasserfall

In der Zeit, in der die heimischen Wildbäche noch eher leise plätschern, Geist und Körper aber schon nach den ersten Höhenmeter gieren, hat man's nicht leicht. Daniel Herzig schlägt als Tipp für geübte Stürzer Park and Huck an der Oberen Steyr vor.

no-avatar

"Wenn Enns und Untertalbach schweigen, der Laussafall zuviel nur Wasserfall und die Teufelsschlucht in Lofer für einen kurzen Sprung aus Oberösterreich oder Steiermark etwas weit weg sind, lohnt sich der Abstecher an die Steyr. Dort wartet am Einstieg der Oberen Steyr der Strumboding-Wasserfall." Daniel Herzig, amtierender österreichischer Freestyle-Meister, hat einen Tipp für erfahrene und kälteresistente Sturzbootfahrer parat. "Mit einer Höhe von ungefähr 5-6 Metern ist er zwar nicht so hoch wie z.B. der Laussafall oder der Römerfall, dafür bietet er im Gegensatz zu erstem eine richtige Einfahrt und zu zweitem keinen Felsriegel im Unterwasser."

no-avatar

Old boat, old helmet, new school: Lorenz Holzer am Strumboding Fall. | Foto: Jürgen Maier

no-avatar

"Der Strumboding-Wasserfall sollte auf keinen Fall unterschätzt werden, technisch hat er es durchaus in sich. Bis vor drei Jahren bestand die Einfahrt aus einem separaten Drei-Meter-Fall. Nach einem massiven Hochwasser verwandelte sie sich in einen kurzen, winkeligen Katarakt (WW 4/4+), der festgefrorene Glieder schnell auflockert," weiß Daniel zu berichten.

"Der Katarakt sollte eher auf der linken Seite befahren werden. Danach hat man eine kurze Verschnaufpause, in der es nach rechts auszuweichen gilt, um den Hauptfall sauber mit der Nase nach links zu boofen. Erschwert wird der Boof zu allem Überdruss durch eine einen knappen Meter hohe Stufe kurz vor der etwas runden Abrisskante. Den Bug die ganze Zeit nach links gehalten und den Absprung leicht verzögert gemeistert, kann man dem Fall aus dem wunderbaren Riesentumpf noch ein breites Grinsen schenken. Durch das Adrenalinecho motiviert kann man dann schnell noch einmal hochbuckeln oder das Bauchkribbeln im warmen Auto konservieren."

Wem der Fall nicht genug ist rät Daniel: "Wenn man zwei Autos hat, lohnt es sich sicher, auch noch die kurze Strecke bis zum Sagmeisterwehr (WW 2-3) zum Auspaddeln mitzunehmen. Die ganze Standardstrecke der oberen Steyr dürfte bei vernünftigen Wasserständen am Fall wohl jedoch etwas steinig sein."Andreas "Stocki" Stockinger auf Ideallinie | Foto: Markus Csaki

Schwierigkeit: Die folgenden Schwirigkeitsangaben beziehen sich auf winterliches Niedrigwasser. Nach Daniels Einschätzung ist die Einfahrt mit WW 4+ zu bewerten, der Fall selbst ist WW 5. "Man sollte unbedingt sicher im Boot sitzen und auch mal energisch reinlangen können, da das kleine Plateau vor der Abrisskante auch bei wenig Wasser ordentlich herumsaugt. Nach rechts möchte man auf keinen Fall kippen, da die Wand ordentlich unterspült und vernünftiges Sichern aufgrund der Umgebung schwer möglich ist. Ein Freund von mir ist dort vor einigen Jahren in seinem RPM fast zur Gänze auf Tauchstation gegangen. Zum Glück gelang es ihm sich mit vollem Einsatz schnell aus der Ecke zu befreien."

Ein Tipp also für erfahrene Paddler, die wissen worauf sie sich einlassen und der nur bei winterlichen Niedrig(st)wasserständen empfehlenswert ist. "Bei Mittel- und mehr Wasser wird der Fall gleich mal recht infernalisch, da ist's wohl besser die kleinen Boote auszupacken und auf dem Standard-Run die eine oder andere kleine Walze mitzunehmen," rät Daniel.

>>> Die Obere Steyr in der Flußdatenbank
>>> Youtube-Video-Link & Forum zum Fall

no-avatar

Daniel Herzig sitzt mit Michi Strömer auf dem Thron der Österreichischen Freestyle-Meister, ist aber auch für ein alpines Wildwasser-Abenteuer immer zu haben.Daniel ist gerade zurück von einer Woche Plattling. "Ich war dort mit Freunden aus Moskau auf Trainingskurs und überlege, ob das auf Dauer nicht sinnvoller wäre als meine Russisch-Diplomarbeit fertig zu schreiben," erzählt er mit einem Zwinkern. Sonst ist er im Moment viel beim Bouldern und Klettern um sich in der wasserfreien Zeit fit zu halten. "Beim Tourengehen feile ich an meiner Schitechnik und freue mich jedes Mal ohne gebrochene Gliedmaßen zurückzukommen. Das Highlight war in diesem Jahr zweifelsohne die Überschreitung der Niederen Tauern, bei der Horstl Dü und mich in vier Tagen von Wald am Schoberpaß über zirka 100 Gipfel nach Stainz schleppte."Natürlich freut sich Österreichs amtierender Freestyle-Meister auch auf die Schneeschmelze. "Da wohnt man eine Viertelstunde von Terminator und Radetzky und muss täglich mit weinendem Auge ins noch zu seichte Flussbett schauen!" Für die kommende Saison ist neben einigen Wettkämpfen (ÖM und Teva Extreme Race) vor allem eine fünfwöchige Expedition ins sibirische Altajgebirge geplant. Gemeinsam mit Rainer Glanz, Lorenz Holzer, Jürgen Maier, Gerhard Schmid, Manfred Stich und Lukas Seitner wird Daniel im Juli und August die dortigen Flüsse erkunden. "Wunderschöne Landschaft, selbstversorgte Mehrtagestrips, sehr knackiges Wildwasser und Bären erwarten uns dort und lassen einen unruhig durchs Netz nach Infomaterial zoomen." Eine Preview folgt demnächst.

Text: Daniel Herzig & Judith Prechtl
Links: Riverstar | DragoRossi | Robson

Im Social-Web teilen:

Mein Paddel-Tipp

7 Kommentare

  1. no-avatar

    is ja lustig. ich kann mich noch gut erinnern wie du das erste mal strumboding gepaddelt bist, ich glaube es war damals mit deinem infrared oder? dein breites grinsen nach der fahrt ist mir auch noch sehr present.

    lg alex

  2. no-avatar
    Daniel Herzigvor 14 Jahren

    würd i mir aber ehrlich gesagt im "semicreeker" nimmer antun. hab damals geglaubt, dass es bei plastikbooten nur ums net brechen geht (slalomvirus). glaub ich inzwischen nicht mehr ;)!
    lg daniel

  3. no-avatar
    waterrockjamvor 14 Jahren

    hallo!
    altei in russland, schön unser herzilein macht schöne sachen. nur der eine heisst nicht manfred schmid sondern manfred stich und auf den fotographen, den jürgen maier habt ihr auch vergessen. na wenn das jetzt schon so losgeht dann wird das sicher eine " LUSTIGE " reise. tut euch nicht weh und viel spass beim vodka trinken.
    waterrockjam

  4. no-avatar
    Daniel Herzigvor 14 Jahren

    hoppala! sorry jürgen... hab da nur halb gemoppelt!!! hab dich versehentlich aus der paddler- in die fotozeile kopiert! und der mandi zieht beim dolomitenmann ja auch fast an, wie der gerhard ;)

    also jetzt korrekt: REiner Glanz, Manfred Stich, Gerhard Schmid, Lorenz Holzer, Jürgen Maier, Lukas Seitner.

    lg
    daniel

  5. no-avatar
    Daniel Herzigvor 14 Jahren

    so, jetzt stimmts oben auch ;) danke judith!!

  6. no-avatar

    super Tipp Danke dafür,...

  7. no-avatar

    Hört sich super an dein Tipp!
    Viel Spaß allen, die sich dort mal rumtreiben werden! :-)

    LG, ULLI

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.