Von Rapid zu Rapid am Sambesi

Auch wenn der Weg zum Sambesi weit ist, steht der mächtige Strom bei sattelfesten WW4 Paddlern ganz oben auf der Reisezielliste. Was einen Paddler auf dem mächtigen Fluss im Detail erwartet, berichtet Florian Zauner.

no-avatar

Auch wenn der Weg zum Sambesi weit ist, steht er bei sattelfesten WW4 Paddlern ganz oben auf der Reisezielliste. Was einen Paddler auf dem mächtigen Fluss im Detail erwartet, berichtet Florian Zauner. Der Wiener war im Herbst gemeinsam mit Georg Tschojer aus Osttirol und dem Kärntner Mario Ploner in Afrika unterwegs.

flo zauner

Mario, Georg, Max und James am nicht gerade kurz geratenen Weg nach unten

zambesi flo zauner

Oh! Soo viele Artgenossen auf einem Baum! Da fühlt man sich gleich daheim - als alter Patriot!

Flo Zauner Sambesi

Mario checkt am Einstieg ob noch alles dran ist! Direkt vor ihm befindet sich das Kehr, von dem aus die folgenden Bilder mit meinen - im Gegensatz zum Fluss - kleinen zitternden Händen geknipst wurden.

Rapid # 1 – The Wall

Über dem hier zu sehenden Rapid #1 (Bild unten) findet man Flachwasser, dann die Minus-Rapids. Dazu den Fluss queren, am rechten Ufer hoch tragen, etwas flussauf paddeln, noch mal queren, noch einige Meter weiter gegen die Strömung und staunen (oder sich wie ich in die Hosen pinkeln..). Wer an den Minus nicht interessiert ist sollte hier trotzdem queren um an der Prallwand (zweites Foto) vorbeizukommen, auf die der Fluss schiebt. Bei dem Mittelwasserstand den uns der Sambesi offenbarte war das stressfrei, bei fettem Wasserstand... na ja?

flo zauner zambesi

Flo zauner zambesi

Rapid # 2 – The Bridge

Direkt unter der Grenzbrücke liegt der 2er Rapid. Dort steht bei Mittelwasser eine nahezu perfekte Welle zum Warm werden.

flo zauner sambesi

Paddler: Mario Ploner

zambesi flo zauner

Paddler: Marcel aus Frankreich

Rapid # 3

Ein netter, fetter Wellenzug – bei mehr Wasser soll die Welle an der Wand surftauglich werden!

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Marti sucht sich seine Line

Rapid # 4 – Morning Glory

Tricky Move – es gilt über die Schulter des größeren linken Lochs in Richtung Flussmitte wegzustylen um dem großen Koffer links, sowie dem kleineren (aber rückläufigen) rechten Loch zu entrinnen und um danach nicht an die rechte Wand gemantscht zu werden. Ein echt geiler Rapid – einer meiner Lieeeblinge! Übrigens lebt im Pool nach dem Rapid ein Krokodil (kein Scherz!).

flo zauner sambesi

Paddler: Mario Ploner

flo zauner sambesi

Paddler: Flo Zauner

Rapid # 5 – Stairway to Heaven (classic line)

Auf linker Flussmitte anfahren den Bug auf ein Uhr, also eigentlich von links nach rechts auf den bekannten Kicker zupaddeln. Etwa auf Kickerhöhe dann den Bug nach links, Kopf einziehen, Luft schnappen und durch...

Auf linker Flussmitte anfahren, den Bug auf Einuhr (ein Uhr), also eigentlich von links nach rechts auf den bekannten Kicker zupaddeln. Etwa auf Kickerhöhe dann den Bug nach links, Kopf einziehen, Luft schnappen und durch...Da kann man nicht viel falsch machen. Nur besser nicht rechts vom Kicker vorbei, und die Fälle am linken Ufer sind wir auch nicht gefahren, was nicht heißt, dass sie noch nicht befahren worden sind (Burningtime 2). Über den "Stairway to Heaven" hab ich von einigen Leuten gehört, dass man ihn sich besser nicht ansehen sollte, weil der Rapid echt wild(er) ausschaut (als es eigentlich ist). Außerdem kommt im Flachstück kurz davor noch reichlich Wasser vom Kraftwerk dazu!

flo zauner zambesi

Paddler: Adrian Tregoning

flo zauner zambesi

Paddler: Adrian Tregoning

Stairway to Heaven (boof line)

Den Kicker nicht genau mittig anfahren! Eher auf linker Mitte um ihn im Endeffekt zentral springen zu können, da das Wasser ziemlich nach rechts zieht. Dort soll es angeblich nicht all zu tief sein! Ich war etwas zu weit links dran...naja Stümper halt...

flo zauner zambesi

Paddler: Flo Zauner

Rapid # 6 – Devil's Toilet Bowl

Im linken Kehrwasser der Toilettenschüssel will keiner unbedingt landen, was auch verständlich, vielleicht aber auf den Bildern nicht ganz so ersichtlich ist. Kann aber passieren wenn man zu weit rechts ist, den ersten Brecher nicht durchtaucht und nach links versetzt wird. Rechts ist auch ein sportliches aber nicht so "stickiges" Kehrwasser mit fetten Whirlpools die einen schon mal kurz verschwinden lassen wenn es passt. Ist im Großen und Ganzen aber echt lustig in so einem Teil mitzufahren!

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Alle Bilder oben: Paddler Luke & Bart | Fotos: Marti

Rapid # 7 – Gullivers Travel

Einfahrt in den Siebener – man sollte bis zum Kehrwasser (im rechten Bildrand) traversieren. Dann erwischt man die Diagonalwalze nicht so wie der Stümper im grünen Jackson, sondern so wie der Herr Ploner im roten Jackson! Da kann man die nächste von links kommende Diagonale dann gleich viel entspannter durchtauchen und sich auf den Weg zur Flussmitte machen um die Einfahrt in die Ausfahrt (ein lustiger, konischer Doppelbrecher) mittig zu erwischen. So befährt man dann auch die Ausfahrt des Rapids - genannt "Land of Giants" - ohne zu kentern.

Übrigens ist bei dem Level gegen Ende der Ausfahrt am rechten Ufer so ein Plumpsklo...

zambesi flo zauner

zambesi flo zauner

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

flo zauner sambesi

flo zauner sambesi

Alle Bilder oben: Paddler Mario Ploner und Flo Zauner

Land of Giants - die Ausfahrt von Rapid # 7

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

zambesi flo zauner

zambesi flo zauner

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Alle Bilder oben: Paddler Mario Ploner und Flo Zauner

Rapid # 8 – Midnight Dinner

Gegen Ende des Rapids auf rechter Mitte sind Felsen. Die Chicken-Line verläuft rechts vorbei. Die linke Linie ist aber auf alle Fälle geiler. In der Einfahrt ist mittig ein Loch, danach ein wunderbarer Wellenzug der in einer groooßen Walze endet. Die nimmt echt alles was daher kommt in sich auf!

flo zauner zambeis

Der Jackson all Star ist das ultimative Spielboot – der macht solche Sachen ganz von alleine! | Paddler: Flo Zauner

Rapid # 9 – Commercial Suicide

Bild 1 (unten) – Eingangsstufe (rechtes Ufer unterspült) Bild 2 – die groooße Schrägwalze schiebt nach rechts auf den spitzen Felsvorsprung (elbow rock) – dort soll sich im Unterwasser eine Felsplatte verbergen. Außerdem gibt's hinter dem Vorsprung eins von den sportlichen Kehrwässern in die echt keiner rein will!

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Noch eine Line führt ganz nah an den Felsen des rechten Ufers runter. Hier geht's drum im letzten Moment nach links weg zu boofen und nicht gegen den kleinen elbow rock (Felsvorsprung rechts unten) zu krachen welcher noch dazu unterspült ist. Die Line von Steve Fisher schaut man sich in Burningtime 2 selber an! Bei weniger Wasser wird dieser Boof leichter und bei mehr Wasser fährt man den 9er mittig. Ab einem entsprechend hohen Level kann man ihn halt nicht mehr umtragen...

Rapid # 10 – Gnashing Jaws of Death

Rechts in der Einfahrt steht ein Loch, in dem man eher nicht an seiner Cartwheeltechnik feilen möchte (lebensgefährlicher Rücklauf!). Heißt soviel wie: links halten! Solang man die Finger von dem Teil lässt wird man sich an den 10er als saugeilen wuchtigen Wellenzug erinnern. Die erste vom linken Ufer kommende Diagonale sauber durchbrechen um nicht im Rücklauf zu landen.

flo zauner zambeis

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Exit am 10er Lohn pro Boot – 70 Cent!

Rapid # 11 – Oberland Engine Eater

Leider haben wir es nie geschafft dieses Prachtstück zu fotografieren. Auf paddeln.at sieht man ein Bild vom Stich Jürgen auf der Einfahrtszunge des Elfers. Wie beim 10er steht auch rechts in der Einfahrt ein Loch vor dem man sich hüten sollte. Links daneben bildet ein mächtiger, zungenartiger Abfall so einen fetten v-förmigen Brecher, dessen linke Schulter nicht so ausgeprägt ist wie die rechte. Somit zieht das ganze Ding nach links in ein an der Felswand liegendes, pumpendes, saugendes, überdimensionales, nahezu mutiertes Kehrwasser indem man mit Sicherheit einige Runden mit dem Kopf nach unten drehen würde.Danach folgt noch eine von rechts kommende Diagonale die auch nach links zieht. Versucht man also den Brecher, oder seine rechte Schulter schlicht zu durchtauchen landet man wahrscheinlich im gerade beschriebenen Uglyspot. Oder (wie ich) zumindest in der Verschneidung, die trotz meiner Anstrengungen gerade mal ein Eckerl meines Buges über Wasser verweilen ließ. Die Moral von der G'schicht – linkes Kehr mag lebende Paddler nicht!!! Deshalb besser über die kleinere, linke Schulter den Brecher nach rechts durchtauchen (so nimmt man die folgende Diagonale problemlos) um den folgenden, nahezu über den ganzen Fluss verteilten Whirlpools nicht völlig ausgepowert entgegen zu treten. Ist echt ein fettgeiler Rapid! Lustig!

Rapids # 12 – Three Ugly Sisters

Rapid 12a - Davon haben wir leider keine Fotos. Am 12er wird’s ziemlich schmal. Die Einfahrt ist eine Rechtskurve, die sogleich in die Ausfahrt (leichte Linkskurve) übergeht. Pilze und Whirlpools gibt’s beidseitig, also besser in der Hauptströmung bleiben. In der Ausfahrt nicht vor der rechten Wand flüchten, sonst landet man im linken, nicht allzu chilligem Kehrwasser.

Rapid 12 c – ist eigentlich ein gemütlicher Wellenzug (sofern ich mich recht erinnere) nach der Surfwelle 12b

Last but not least: 12b! (geiles Teil!)

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Paddler: Tschojer Geilor.. - äh sorry, Georg

Rapid # 13 – The Mother

Vom 13er Rapid gibt's leider auch keine Fotos. Kurz gefasst zieht es in der Einfahrt leicht nach rechts an die Wand. Man kann sich aber problemlos fernhalten. Am darauf folgenden Big-Wave-Train besser in der Hauptströmung bleiben weil es in den Eddylines – wie so oft – fett pilzt und saugt. Schwimmen ist - wie fast überall – mit langen Downtimes verbunden.

Rapid # 14 The Wrestling Hole

Linke Durchfahrt ist easy. Mittig steht bei höheren Wasserständen das Wrestling Hole, welches bei zu wenig Wasser aber echt gemein wird. Was rechts abgeht haben wir uns ehrlich gesagt nie genau angeschaut.

Übrigens kommt man direkt vor dem Rapid am linken Ufer über einen sportlichen Weg (ca. 200 Höhenmeter auf 400 Metern) aus der Schlucht raus.

flo zauner zambesil

Rapid # 15 – Washing Machine

Im Prinzip ein fetter simpler Wellenzug. Geformt durch mehrere v-förmige Wellen die zur Flussmitte ziehen. Allerdings sollten diejenigen, die nicht in einem fetten rückläufigem, nicht all zu tiefem Loch am Ende des Rapids landen wollen, die Mitte meiden und sich besser am Flussufer halten. Die Waschmaschine ist beidseitig übers jeweilige Kehr umfahrbar, rechts jedoch leichter als links.

Rapid # 16 – Terminators

Bei Mittelwasser nicht allzu spektakulär. Bei hohen Wasserständen formen sich riesige, brechende Wellen, die man wenn möglich eher meidet.

Rapid # 17 – Double Trouble

Der große Bruder vom 15er... wieder ein simpler Wellenzug – diesmal aber zwei seichte rückläufige Löcher am Ende, die ebenfalls übers rechte oder linke Kehrwasser gegen Schwallende umfahren werden können.

Rapid # 18 – Oblivion

Wieder mal ein fetter Wellenzug, bei dem der letzte von drei Brechern der OBLIVION ist. Eines der Highlights am Sambesi.

flo zauner zambesi

Paddler: Mario Ploner

flo zauner sambesi

Die darauf folgenden Rapids werden bis zum 25er (Ausstieg für Ganztagestrips) immer flacher und gemütlicher. Am Rapid 24 soll bei fett Wasser eine geniale Welle stehen, die uns leider vorenthalten blieb. Unter dem Rapid 25 führen die die laaangen aber wunderschönen Flachwasserpassagen allerdings noch zum ein oder anderen dicken Ding!

Open Season

Nach der Einfahrt folgt eine Diagonale, von der man sich besser nicht nach links in die Badzone versetzen lässt Dann den Schlussabfall wie Mario(unten) rechts boofen oder auf rechter Mitte durchtauchen – nach Belieben...

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Narrows

Wenn der Sambesi die Narrow Rapids durchfließt, teilt sich der Fluss mehrmals in kleine, echt lustige Schluchten, bei denen die Line oft nicht ganz klar erkennbar ist. Besichtigen ist teilweise gar nicht bis schwer möglich. Da es schluchtig und tief wird, saugt und pilzt es gehörig, obwohl die Passagen nicht schwierig sind. Schwimmen wollte zumindest keiner – reicht wohl wenn man in so manchen Verschneidungen mitsamt des Kajaks absaugt wird. Die insgesamt vier Narrows verbinden die Flats miteinander und haben vor nicht allzu langer Zeit einen Raftguide das Leben gekostet.

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Chimambafalls

Bei Mittelwasser stressfrei. Bei höheren Wasserständen zieht es ziemlich böse zur rechten Wand und das linke Kehr ist dann auch nicht mehr so gutmütig.

flo zauner zambesi

Upper & Lower Moemba

flo zauner zambesi

Links Lower und rechts Upper Moemba, die letzten Rapids bevor der Sambesi allmählich ganz abflacht. Danach findet man dafür alle wilden Tiere die man mit Afrika in Verbindung bringt, von denen man aber keinem Nachts beim Pinkeln am Fluss begegnen will!!! (laut Norbert)

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

Der Fall ist am linken Ufer mindestens sechs Meter hoch, beidseitig unterspült und beim alleinigen Bewundern bereits Respekt einflößend. Für mich zumindest. Befahren hat den keiner von uns. Geschichten von Paddlern die mitsamt Boot verschluckt wurden und erst tot wieder auftauchten machten die Runde.

Upper Moemba

Besser links von der Mitte bleiben war die Devise. Rechts von der Mitte befinden sich leicht überspülte Felsen am Ende des Katarakts. Bei dem gegebenen Wasserdruck dort drüber gewurschtelt zu werden wollte sich jeder ersparen.

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

zambesi flo zauner

flo zauner zambesi

flo zauner zambesi

flo zauer sambesi

Lower Moemba erreicht man meist spät und nächtigt über dem Fluss, um den Rückweg bei Tageslicht genießen zu können...

Text: Florian Zauner
Fotos: Florian Zauner, Georg Tschojer, Mario Ploner
Redaktionelle Bearbeitung: Judith Prechtl

Im Social-Web teilen:

Der mächtige Sambesi

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.