Adrenalinschübe und Eskinalen

Adrenalienschübe, Höhenmeter und die persönliche Erstbefahrung bei der Park'n Huck Session am Double Drop. Jonas Grünewald eröffnet mit seinem Bericht vom Teigdalselva die Norwegen Saison auf kajak.at.

TopSiteNews Double Drop

Eksindalen bedeutet Höhenmeter. "Genau das richtige für eine Park and HuckAktion am Abend.", dachten sich Jonas Grünewald, Robert Machacek und Andreas Stockinger. Hier berichtet Jonas von seiner "persönlichen" Erstbefahrung und den Adrenalinschüben an der Abrisskante des Double Drops.

Norwegen Double Drop

Quelle: Jonasg

16:40 UhrDer Blinker wird links zur Tankstelle gesetzt. Ein schneller Hot-Dog sollnoch eingeschmissen werden bevor es ins Eksindalen geht. Auf dem Programmstehen einige Höhenmeter.17:20 UhrDas Straßenschild "Eksindalen" verkündigt ein baldiges Ankommen. DieSpannung wird größer im Auto. Wir -- Stocki, Robert und ich- sind vollerHoffnung den Double Drop bei perfektem Wasserstand zu erwischen, da es dieletzten Tage viel geregnet hat.17:30 UhrAls wir um die Ecke biegen und diesen traumhaften Drop erblicken geht einenRaunen durchs Auto. Der Wasserstand scheint perfekt zu sein. Was für eineTraumstelle. Zuerst ein 8 m Fall und direkt darauf ein 12m hoherAbschlussfall. Mein Adrenalinpegel steigt ruckartig an!17:40 UhrAngezogen und mit Kameras gewaffnet schultern wir unsere Boote und tragenhoch. Auf dem Weg werden die Kameras noch unten positioniert, dann folgt ein10 minütiger Fußmarsch zur ersten Wasserfallkante.Bild links: Jonas

Norwegen Double Drop

Quelle: Jonasg

17:50 Uhr
"Scheiße ist das hoch" sind meine ersten Gedanken, als ich oben stehe.
"Da werde ich gleich ca. 20m runterfliegen?". Stocki und Robert sind diegleichen Gedanken anzusehen...

Trotz der vielen Gedanken ist mir schnell klar, dass ich diese Hammer-Kombials Erster fahren muss und ich teile den anderen meine Vorhaben mit.

18:00 Uhr
Ruhe kehrt ein. Stocki und Robert sind auf dem Weg nach unten. Jetzt bin ichalleine. Ich stehe an der Abbruchkannte und bereite mich vor.
Nachdem ich mich warm gemacht habe gehe ich die Flugphase im Trocknen anLand 10mal durch: "Erst Boofen, dann am 2. Fall nach einem kleinen Late-Boofnach vorne legen und Paddel ans Boot bringen."

18:10 Uhr
Ich bekomme das "Ok" von den beiden, dass die Kameras startklar sind...

18:12 Uhr
Ich sitze im Kehrwasser. Der Adrenalinpegel ist am obersten Anschlag.
Ich schaue zur Abrisskannte. Tief atme ich durch und zähle dann bis 3.


Bild rechts: Robert

Norwegen Double Drop

Quelle: Jonasg

Bei 3 beschleunige ich mein Boot kräftig in die Strömung und nehme Maß aufden ersten Fall. Mit einem kräftigen Boofschlag hebe ich ab und schieße denersten Fall runter. Der Einschlag ist kräftig, aber ich nehme ihn kaum war."Perfekte Landung, jetzt der kleine Late-Boof und dann ab nach vorne" sindmeine einzigen Gedanken und so nehme ich Kurs auf den nächsten Fall.Es geht so schnell die 12m hinab, dass ich es nicht mehr schaffe komplettnach vorne zu gehen. Ein heftiger Schlag ins Gesicht trifft mich beimEinschlag. Kurz aufgerollt und yeah, ich habe es geschafft.Der Double Drop ist bezwungen.Kurz darauf folgen mir Stocki und Robert in ähnlicher Weise.....19:00 UhrÜberglücklich und voll gestoked laden wir die Boote auf und es geht weiter.Im Eksindalen sollten noch einige Überraschungen auf uns warten... Esfolgte ein Abend, den keiner von uns drei so schnell vergessen wird!Bild links: StockiText: Jonas GrünewaldVielen Dank für die Unterstützung:www.bliss-stick-kajak.de || www.stohlquist.de || www.blackfoot.de || www.lettmann.de

Im Social-Web teilen:

Norwegen 2009

1 Kommentar

  1. TopSiteNews Double Drop

    So ist` s recht mein junger Padavan :0) ! Go big or go home!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.