Adrenalinschübe und Eskinalen II

In den "unvergessliche Abend" nach der Befahrung des Double Drops am Teigdalselva bringt Robert Machacek nun das passende Licht und versprochen auch hier gehts nur ums Paddeln und nicht um übermässigen Alkoholkonsum und Paddlerparty.

TopSiteNews Robert Machachek

Letzte Woche berichtete Jonas Grünewald von einer abendlichen Park&Huck Session am Double Drop in Norwegen. Und wer danach denkt, der von Jonas erwähnte "unvergessliche Abend", der folgte, hat nichts mehr mit Paddeln und noch mehr Eskinalen zu tun, der irrt sich.
Robert Machacek erzählt hier, wie man sich die Zeit auch nach 19 Uhr noch vertreiben kann.

Nach einer echt kalten Fahrt auf der oberen Myrkedalselva, laden Stocki, Jonas und ich unsere Boote auf ein Auto und beschließen ein weiteres mal ins Eksingdalen zu reisen. Vor ein paar Tagen waren Stocki und ich schon mal dort, aber bis auf zwei Stellen des Tysselva Steilabbruchs hatte alles zu wenig Wasser.

Immerhin regnete es ja mehrere Tage und es könnte zumindest die Lake to Lake Combo gehen, dachten wir.

Unser Abend begann aber doch unverhofft mit einer Fahrt des Double Drops auf der Teigdalselvi, über den Jonas ja schon berichtet hat.

Norwegen Lake to Lake

Quelle: robert

19:10 UhrWir beschließen noch schnell zum Lake to Lake Drop zu fahren.Als wir auf der Passstrasse die Combo sehen, geht erneut ein glückliches Raunen durchs Auto. Der Wasserstand ist zwar nicht hoch, aber besser als nichts. Schnell sind wieder die Boote vom Dach und nach einem 5 Minuten langen Scout fährt Stocki schon mal runter um Fotos von dem Hang gegenüber zu Schießen. Jonas und ich folgen kurz darauf. Alles ging so gut wie geplant.Bild links: Jonas, Lake to Lake

Norwegen Lake to Lake

Quelle: robert

Norwegen Lake to Lake

Quelle: robert

Robert - Lake to LakeStocki - Lake to Lake

20:45 Uhr
Etwas erschöpft paddeln wir durch den See. Während der Überquerung reden Stocki und ich nochmal über die Rutsche der Tysselva, und dass wir diese unbedingt die nächsten Tage nochmal fahren müssen. Jonas sagte darauf nur so was wie: „ Warum die nächsten Tage erst, was wir heute noch fahren, kann uns keiner mehr wegnehmen“
Mit dem Spruch war der Rest des Abends ja wohl klar...

21:15 Uhr
Knapp eine Stunde fahren wir vom Lake to Lake zur Tysselva. Wärend der Fahrt schreibe ich noch ein SMS an den Rest unserer Gruppe mit den Worten, „Sind noch im Eksingdalen, wird noch länger dauern“ damit sich niemand Sorgen um uns macht.

Norwegen Tysselva

Quelle: robert

21:40 Uhr
Wir sind im Tal der Tysselva angekommen, es ist für norwegische Verhältnisse schon echt düster und der Bach führt Hochwasser. Der Einstieg vor der Rutsche ist nicht leicht, es beginnt erneut zu nieseln während weitere dunkle Wolken aufziehen. Kein Wunder das uns die Joggerin für verrückt erklärt hat, als wir erneut die Boote abladen und scouten.

Zeit zum überlegen bleibt nicht viel schließlich wollen wir ja noch Bilder bei etwas Helligkeit.

Ich glaube in diesem Moment wollte eigentlich keiner mehr paddeln, aber voll gestoked von den vorherigen Sachen, knobelten wir nur noch wer als erster fährt.

Jonas musste (durfte?) als erster, und kurz darauf trägt er sein Boot schon zum Pool oberhalb der Rutsche. Nach einem 6m Klippenstart, sehen wir ihn aus dem dampfenden Pool auf die Rutsche zufahren.
Normal hatte die Rutsche 2 Walzen drin, aber jetzt sind da nur noch 2 riesige Schanzen.Ich sah Jonas am ersten Kicker abheben, und erst einige Meter später vor dem 2 Stahl wieder aufgekommen. Ich vermute mal beim 2. Stahl ist er bestimmt nochmal 8-10, weit geflogen, bevor er im Rücklauf vor dem Pool noch eine nette Ehrenrunde gedreht hat.
Stocki folgte kurz hinterher, wurde vom 2. Kicker ausgehoben und rollte einmal in der Rutsche. Ich bin nach dem 1. Kicker alles quer gefahren.Stocki - Tysselva

Norwegen Tysselva

Quelle: robert

Jonas - Tysselva

22:30Uhr
Endlich geschafft, und zum Glück hat sich niemand bei dieser Fahrt verletzt. Keiner wusste mehr genau wo oben und unten ist...

Als wir dann wieder im Auto sitzen, wurde uns erst so richtig klar wie blöd diese Fahrt der Rutsche ausgehen hätte können, doch der „Adrenalin Trip“ auf dem wir unterwegs waren, lies solche Gedanken vorher nicht zu!!

Was aber für immer bleiben wird, ist die Erinnerung an einen unvergesslichen Spätnachmittag in Norwegen!!!!

Norwegen Songeldalselva

Quelle: robert

Norwegen Kittlebreaker

Quelle: robert

Stocki - SongeldalselvaRobert - Kittlebreaker

Norwegen Moneydrop

Quelle: robert

Jonas - MoneydropNach 10 anstrengenden Tagen in Nowegen sind wir ziemlich k.o.. Das konstante Regenwetter raubt einen das letzte bisschen Motivation, keiner von uns hatte noch richtig trockene Sachen, teilweise auch einen nassen Schlafsack und eine nasse Reisetasche. Auch die gemietete Hütte trocknet die Sachen nicht wirklich. Da wir auch die letzten Tage nicht untätig waren und einige knackige Sachen wie Moneydrop, Kittlebreaker, Teile der unteren Tysselva bei Niederwasser, Kleivelvi, untere Myrkedalselva.....usw. gepaddelt sind; plagen die meisten von uns auch kleinere Schmerzen.Doch trotz allem war der Trip ins "Land der Trolle" ein toller und unvergesslicher Urlaub!Text: Robert MachacekVielen Dank für die Unterstützung an:www.robsonpaddle.de |www.stohlquist.de | www.paddeln.at

Im Social-Web teilen:

Norwegen 2009

2 Kommentare

  1. TrustedPaddler
    bernhardvor 8 Jahren

    Hallo Stocki und Robert!

    Gratulation zu euren tollen Befahrungen!
    Hut ab!!!

    Beste Grüsse
    Bernhard

  2. TrustedPaddler

    Besten Dank Berni!!!

    Vielleicht bis bald mal

    greetz Robert

    PS. Unter dem folgenden Link gibts noch ein Video. Unter anderem auch diesem Nachmittag.

    stohlquist.blogspot.com/2009/08/norwegen-2009-video.html

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.