Eine neue Wildwasserperle in Galicien!

Dauerregen und volle Bäche in Galicien. Am Sonntag war Thomas Schmidt mit seinen Freunden wieder unterwegs, und berichtet von einer neuen Wildwasserperle in Galicien und ihrer Erstbefahrung!

TopSiteNews Galizien

Es ist Februar und wir haben Dauerregen in Galicien. Die Bäche sind randvoll gefüllt. Cyclon „Klaus“ ist weitergezogen und hat eine Schneise der Verwüstung in Galicien und Asturien hinterlassen.
Also Galicien-Kayaker, unbedingt auf neue Baumhindernisse achten!

Thomas Schmidt Belelle

Quelle: aleman

Am Fusse der „Fervenza del Belelle“

Der Río Belelle in der Nähe von Ferrol im Norden Galiciens ist bekannt für seinen spektakulären Wasserfall und somit eine kleine Touristenattraktion der Gegend.
Was weniger bekannt ist, dass es auf dem Belelle oberhalb des Kataraktes eine feine Wildwasserstrecke gibt.

Thomas Schmidt Bellelle

Quelle: aleman

Blick von der Aussichtsplattform,
nach langem Paddeltag müssen hier noch die Boote runter

Das grösste Problem einer Befahrung war und ist die etwas aufwendige Umtrage- und Abseilaktion der Kayaks nach einem langen Paddeltag. Aber es lohnt sich.
Aber erzählen wir von Anfang an. Los geht es an der Strassenbrücke von Ponte da Ribeira. Wie so oft in Galicien hat der Belelle hier einen Wald- und Wiesencharakter.
Die ersten umgestürzten Bäume müssen umtragen werden.

Thomas Schmidt Belelle

Quelle: aleman

Ab hier wird es spannend

Ungefähr ein Kilometer geht es gemütlich durch Wald und Flur, dann ein kleiner Stausee und wie so oft eine Wasserableitung. Es wird zum Glück nur sehr wenig Wasser abgeleitet, das Belelle Kraftwerk am Fusse des Wasserfalls ist eines der ältesten in Galicien und bringt nur sehr wenig Leistung. Also bleibt für den Paddler genug Flüssigkeit im Bach.

Thomas Schmidt Belelle

Quelle: aleman

Anxo im ersten WW-Teil

Die Ableitung bildet den Auftakt des Wildwasservergnügens. Auf den ersten 500 Metern folgt kontinuierliches Wildwasser und ein Schwimmer dürfte hier schmerzhaft sein. Man kann sich das ganze von oben dem Ableitungkanal entlanggehend genau anschauen.

Thomas Schmidt Belelle

Quelle: aleman

José Miguel in der Ausgangswalze

Der erste halbe Kilometer bietet kaum eine Verschnaufspause. Man muss konzentriert bis zu einer Naturrutschbahn paddeln. Die Naturrutsche ist einfach zu befahren und beendet den ersten WW-Abschnitt.

Thomas Schmidt Belelle

Quelle: aleman

Am Ende der Naturrutschbahn

Es folgt ein Kilometer mit leichterem WW, die Stellen können auf Sicht gepaddelt werden. Einige Baumhindernisse gilt es zu beachten. Zum Glück gab es in den schönsten Paddel-Stellen keinerlei Probleme mit Bäumen, nur auf den leichteren Abschnitten musste ab und zu umtragen werden.

Thomas Schmidt Belelle

Quelle: aleman

Erste Verschnaufpause

Zum Ende hin nehmen die Schwierigkeiten wieder zu. Leider ist eine der schönsten Stellen unfahrbar, da im Unterwasser der Stufe eine Felsplatte versteckt ist. Die Stelle wird durch eine 30 Meter lange Naturrutsche eingeleitet und endet ohne Kehrwasser in der 5 bis 6 Meter hohen Stufe. Daher Vorsicht und rechtzeitig ausbooten.
Dafür kommt dann gleich danach die schönste Stelle, die ausserdem obligatorisch ist, da umtragen ohne grossen Zeitaufwand unmöglich ist. Die Stufe endet in einem riesigen Pool und ist sehr fair.

Thomas Schmidt Belelle

Quelle: aleman

Die Stufe von unten

Paddelspass pur. Leider kann man die Kayaks nicht wieder hochtragen für eine weitere Befahrung. Da wir spät auf´s Wasser gekommen sind wird es langsam knapp mit der Zeit. Noch folgen ein paar sportliche Abschnitte bis zum Wasserfall.
Den Ausstieg vor dem Fall muss man unbedingt rechtzeitig erwischen. Über 40 Meter ist der Katarakt hoch und kann links mit Seilen umtragen werden.

Knapp eine Stunde sollte man je nach Gruppengrösse fürs Umtragen einplanen. Unterhalb wartet dann noch ein kurzer WW-Abschnitt um den Tag abzurunden.
Ein grosses Wehr ist fahrbar und danach kann man an der Mühle von Tagonera aussteigen.
Zum Bericht gibt es noch ein Video:

Kurzbeschreibung: Der Belelle mündet in Neda in die Ría von Ferrol.
Einstieg Strassenbrücke Ponte da Ribeira, Ausstieg vor oder nach dem Wehr unterhalb des Wasserfalles, oberhalb gibt es keine Möglichkeit den Belelle zu verlassen.
4 Kilometer, der erste Kilometer bis zur Wasserableitung ist flach. WW IV-V
Insgesamt 200 Höhenmeter, Baumhindernisse, 2 X

Bericht: Thomas Schmidt
Fotos: Carlos Ares und Thomas Schmidt
Link: Ondabrava

Tip: Wir organisieren in unserer Herberge am 14. und 15. Februar ein Wildwassertreffen, falls jemand gerade in der Gegend sein sollte (info@ondabrava.com)

Im Social-Web teilen:

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.