Eskimo - Spririt of Kayaking, Firmengeschichten Teil IX

Die Geburtstunde von Eskimo liegt jetzt 32 Jahre zurück, und die Entwicklung und Produktion ist noch genau so spannend wie in den 'Gründerzeiten'.

TopSiteNews Eskimo
Eskimo Katalog

Quelle: Archiv Eskimo

Edmund Schnappinger aus Landsberg am Lech machte 1978 sein Hobby zum Beruf und gründet die Eskimo Kunstoffteile GmbH.

Sein handwerkliches Geschick gepaart mit technischem Know-How sprachen sich schnell herum.

Das Gardemaß gekappt!

1979 zu einer Zeit als sich andere Hersteller beim Bau ihrer Wildwasserboote mit dem alt-ehrwürdigen Maß von 4 Meter zufrieden gaben, schockierte Edi Schnappinger die Fachwelt. Vom Gardemaß unbeeindruckt bot er der Wildwasserszene ein nur 220 cm langes Boot an - das TOPOLINO.

Obwohl die Konkurrenz ja angeblich nicht schläft, ignorierten die meisten Mitbewerber den Trend zum kurzen Boot oder taten die wendigen Minikajaks als Spinnerei ab. Als konservative Hersteller doch begannen in der TOPO-Klasse herumzubasteln schlug Eskimo schon wieder zu: Das erste Wildwasserkajak der Kompaktklasse, der GATTINO, verließ 1983 die kleine Kajakschmiede. Das moderne 3-Meter-Boot war geboren.


ESKIMO - kleine Boote für großen Spaß!

Eskimo Topolino

Quelle: Archiv Eskimo

Polyethylen - ein neuer Werkstoff erobert die Kanuwelt.

Aber PE ist nicht gleich PE! Nach schlechten Erfahrungen bezüglich der Belastbarkeit und Haltbarkeit von rotations-gefertigten Kajaks entscheidet sich ESKIMO 1984 für das aufwändigere und teurere Blasverfahren. Diese Technologie erlaubt die Verwendung von hochmolekularem PE. ESKIMO-Kajaks sind jetzt nicht nur die innovativsten, sondern auch die stabilsten!

1988 wagte man sich bei Eskimo zur Herstellung eines voll wildwassertauglichen Zweier-Kajaks. Der TOPO-DUO war geboren.

Eskimo Jan Kellner

Quelle: Archiv Eskimo

1994 kommt Jan Kellner zu ESKIMO und ist fortan für Produktentwicklung und Marketing zuständig.

Der „god father of rodeo“ und Ausnahmeathlet schlägt mit seinen Entwicklungen die Brücke zwischen extremen Einsatzgebieten und "Alltagstauglichkeit“. Seine Kajaks sind bei Topfahrern ebenso beliebt wie bei Neueinsteigern.

1991 wird Jan Kellner der erste Weltmeister im Wildwasser-Rodeo (Foto: S. Glocker, Paddler: Jan Kellner)

1995 läutet Jan Kellner mit dem DIABLO eine neue Ära ein. Extremer geht es nicht mehr, aber schöner. Es zählt nicht mehr nur die Bewältigung möglichst hoher Schwierigkeitsgrade, ein technisch sauberer Fahrstil ist vielen wichtiger.

Der DIABLO wird zu einem der erfolgreichsten Wildwasser-Allrounder: schwierigste Passagen werden mit dem DIABLO ebenso gemeistert, wie wildwasser-akrobatische Kunststücke.

1996 kommt mit dem KENDO das nächste Erfolgskajak. Bei der RODEO-WM in Augsburg ist der Kendo das erfolgreichste Kajak. Unter den ersten Zehn plazieren sich 5 Kendo-Piloten.

Doch die Entwicklung schreitet voran: mittlerweile sind Rodeokajaks absolute Spezialboote für Welle oder Walze. Rodeo- und Spielboote kommen und gehen.

Doch der KENDO bleibt! Er entwickelt sich zu einem der beliebtesten Kajaks für sportlich ambitionierte Wildwasserpaddler und zum bevorzugten Kajak für alle Leichtgewichte.

Eskimo war einer der ersten Sponsoren der Wildwomen. Zu den Treffen in Lofer gab es immer Testboote von Eskimo und somit wurde der Kendo auch zu einem beliebten Frauenboot.

Wildwomen Logo

Quelle: on whitewater wildwomen

Wildwomen Lofer

Quelle: on whitewater wildwomen

1997 kommt mit dem Cerro das weltweit erste Boot in COEX-Technologie heraus. 1999 werden Diabolo und Kendo überarbeitet, neue Entwicklungen und Erkenntnisse fließen ein. Diabolo evolution und Kendo evolution setzen wieder einmal den Maßstab. 2001 - Der SALTO ist das erste Alpinkajak, das die Flachbodenbauweise moderner Rodeokajaks sinnvoll in ein Kajak dieser Klasse integriert und so dem Alpinen Wildwassersport wieder neuen Schwung verleiht. Mittlerweile gibt es den überarbeiteten Salto evolution und Neuentwicklungen wie Speedo, Xeno, Lupo ...

Eskimo Jens Reinhold

Paddler: Jens Reinhold, Fluss: Colorado, Boot: Xeno von Eskimo, Foto: Ilse Entner

2005 zieht sich Edi Schnappinger aus dem Kajakgeschäft zurück. ESKIMO wird Bestandteil der RIKUTEC Kunststofftechnik GMBH & Co.Kg. und Jan Kellner wird dort Leiter der neuen Wassersportabteilung.

Mehr über ESKIMO erfährt ihr unter www.eskimo-kajaks.de

Bericht: Ilse Entner
Fotos: Archiv Eskimo, wildwomen on whitewater und Ilse Entner

Im Social-Web teilen:

Firmengeschichten - Winterserie 2010

1 Kommentar

  1. TrustedPaddler
    MatMatzevor 5 Jahren

    ...und so wie es aussieht geht es ab April mit Eskimo weiter. Auf der Homepage werden neue überarbeitete Modelle angekündigt !!!! Wir können uns gespannt freuen :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.