Prijon - aus einem Jugendtraum wird ein Weltbegriff, Teil VI

Vom Faltboot zum Polyethylen Einer - Wir wechseln mit unser Winterserie den Hersteller und wenden uns in Richtung Rosenheim - Toni Prijon bestritt hier Pionierarbeit Anfang der 50er Jahre mit seinen ersten Kunststoffbooten.

TopSiteNews Prijon

Was heute Tausende von Anhängern des Kanusports leicht verwirklichen können, war noch vor wenigen Jahrzehnten harte Pionierarbeit. Der Weg zum Weltbegriff Prijon im Kanusport ist ein Beispiel für die kontinuierliche Entwicklung zur heutigen Perfektion.

1946 baute sich Toni Prijon in Slowenien sein erstes Boot. Bis zur Übersiedlung nach Deutschland 1957 fertigte er Rennkajaks, Faltboote und Paddel.

Toni Prijon 1966

Quelle: Prijon Archiv

Toni Prijon 1966

Durch seine Siege bei der Deutschen- und Weltmeisterschaft 1958 und 1959 wurde Toni Prijon als Leistungsportler bekannt. Es war zur gleichen Zeit, als mit dem damals neuen Kunststoff Polyester die ersten Versuche im Bootsbau gemacht wurden. Hier sah Toni Prijon seine Chance, eigene Ideen zu verwirklichen und seine Wunschboote zu bauen. 1962 gründete er zusammen mit seiner Frau Lotte eine eigene Sportwerkstätte in Rosenheim. Die günstige Kombination, Bootsbauer und Leistungssportler in einer Person zu sein, bildete die erfolgreiche Grundlage für schöpferische Höchstleistungen.

Anton Prijon 1959

Quelle: Prijon Archiv

Toni Prijon Werkstatt

Quelle: Prijon Archiv

Toni Prijons Weltmeisterlauf mit selbst gebautem Kajak und Paddel 1959 auf der Vesere Auf dem Boots- und Zubehörsektor entstanden viele richtungweisende Neuentwicklungen. Überall wurden die modernsten Materialien verwendet. Vom Fiberglas (GFK) ging die Entwicklung über Diolen zu Kevlar und Kohlefaser. Die geblasenen Boote aus htp (Polyäthylen) sind vorerst letzter Stand der Entwicklung.Foto links: Toni Prijon sen.

Vom Bootsbau für den Wettkampfsport gehen weiterhin wertvolle technische Impulse für die Entwicklung aus. Die aufwendige, handlaminierte Rennbootherstellung bleibt ein wichtiger Zweig des inzwischen hochmodernen Betriebs. Leistungsportler können sich nach wie vor ihr Prijonslalom- bzw. ihr Prijonabfahrtsboot auf den Leib schneidern lassen.

Prijon Rennboote

Quelle: Prijon Archiv

Prijon Rennboote

Quelle: Prijon Archiv

Prijon Katalog 1981

Quelle: Prijon Archiv

Prijon Katalog 2010

Quelle: Prijon Archiv

Prijon-Katalog 1981Prijon-Katalog 2010

Aus 1 mach 2

1992 gingen Toni sen. und Lotte Prijon in den wohlverdienten Ruhestand. Die Firma Prijon wurde geteilt. Toni Prijon jun. übernahm die Produktion und Entwicklung von Wildwasserbooten und Seekajaks und Jürgen Prijon die Produktion von Wettkampfbooten und Paddel.

Bevor es jedoch soweit kam wurde noch der weltberühmte Taifun geboren. Mehr dazu nächste Woche.

Weitere Infos über die Firmen Prijon erfährt ihr auf:
www.prijon-shop.de und
www.prijon.com

Bericht: Ilse Entner

Im Social-Web teilen:

Firmengeschichten - Winterserie 2010

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.