Topzeiten bei der ersten Ötztaler Toprope Speed-Eiskletter-Meisterschaft

Das Ötztal kann auch anders als Wellerbrücke und Achstürze. Gefrorenes Wasser lockte am vergangenen Wochenende Extremsportler an die wilden Eiswände des Tiroler Hochtals. Ein Off-Topic bericht von Peter Lintner.>> [url="http://kajak.at/202/1_Oumltztaler_Toprope_SPEED_EIS_KLETTERMEISTERSCHAFT_2010.html?selWeiter=weiter&selID=9b764762-865a-4332-adf3-42c0c950534e"][b]Bildergalerie[/b][/url]

TopSiteNews Lintner Peter
Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Das Ötztal bietet eine Vielzahl an speziellen Outdoormöglichkeiten im Sommer und Winter an, ob Klettern, Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken, Kajakfahren, Canyoning, Schitourengehen, Schifahren, Freeriden und so weiter sind, es findet sicherlich jeder sein eigenes Betätigungsfeld. Eine der extremsten Wintersportarten ist aber mit Sicherheit das Eisklettern an gefrorenen Wasserfällen, dem man im Ötztal mit großer Leidenschaft nachgehen kann. Am Freitag, den 29.01.2010 fand zum ersten Mal im Herzen des Ötztals eine Toprope – Speedeisklettermeisterschaft der besonderen Art statt, bei der jeder der Lust und Eisklettererfahrung hatte, teilnehmen konnte.

Eisklettern wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

In der Ortschaft Längenfeld gibt es seit einigen Jahren die Möglichkeit für Gäste am Donnerstagabend durch geprüfte Berg- und Schiführer den Eisklettersport an einem beleuchteten Naturwasserfall kennen zu lernen. Dieser Wasserfall im Zentrum des Ortes war auch der Austragungsort dieser einzigartigen Veranstaltung, bei der sich die schnellsten EisklettererInnen untereinender messen konnten.

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Nach der Startnummernausgabe durch die Veranstalter Ewald Holzknecht und Alexander Riml mussten alle Teilnehmer eine ca. 60 Meter lange Qualifikationsroute absolvieren um unter die besten Fünf, und somit ins Finale zu gelangen. Diese Qualifikationsroute forderte den Athleten nicht nur hinsichtlich des Schwierigkeitsgrades alles ab, sondern auch die konditionelle Leistungsfähigkeit der Teilnehmer wurde bei dieser Route auf eine sehr harte Probe gestellt.

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Alexander Riml erklärt die WettkampfregelnWo ist da die schnellste Route hinauf?

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Fünf Damen waren am Start

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Die Bestzeit bei der Qualifikationsroute wurde bei den Damen durch Viktoria Griesser mit einer Zeit von 1:38:08 Minuten erstellt

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Das Finale wurde im oberen Teil des Wasserfalles ausgetragen und forderte von den Finalisten nochmals alles ab, denn es musste ein Senkrechter ca. 60 Meter hoher Wasserfall bezwungen werden. Die Hauptschwierigkeit bestand darin das extrem steile und technisch schwierige Teilstück im oberen Drittel zu überwinden. Die Spannung im Finale war kaum zu überbieten, denn die Bestzeiten wurden immer wieder durch die einzelnen Athleten in den unterschiedlichen Teilnehmergruppen verbessert. Als erste Ötztaler Speedeisklettermeisterin konnte sich aber Viktoria Griesser mit einer Bestzeit von 03:26:00 Minuten küren lassen. Bei den Herren wurde Christian Fritz mit einer sagenhaften Bestzeit von 51:38 Sekunden als erster Ötztaler Speedeisklettermeister gekürt.

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Eisklettern Wasserfall

Quelle: www.peterlintner.de

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
und wie habe ich zum Paddeln begonnen:
Mein erstes Wasserfahrzeug war eine Luftmatratze zum Wellensurfen. An der Floßlände in Thalkirchen konnte ich zu dieser Zeit Paddler beim Trainieren beobachten. Da wurde mir klar, dass ich auf ein Kajak umsteigen muss. Zum Paddeln begonnen habe ich im Alter von 11 Jahren. Neben dem Wildwasserpaddeln versuchte ich mich auch über viele Jahre im Flachbahn-, Slalom- und Abfahrtsrennsport.

Lieblingsfluss:
Rovana, Chilko, Liamone, Vecchio, Codi und viele mehr

Mein Paddel Highlights:
Paddeln in Kanada und auf der Ile de Beauté

Mein schlimmstes Paddelerlebnis:
Am hohen Rizzanesefall flach gelandet -> heftige und lange Schmerzen

Etwas über mich:
Ich bin sehr spontan, gesellig, reisefreudig und verbringe gern Zeit mit der Familie. Ski- und Motorradfahren gehören genauso zu meinen Hobbys wie feines Essen und gute Weine.
Nette Menschen kennen zu lernen, viel Spaß und Erfolg im Leben zu haben, sind für mich essentiell.

Sponsoren:
hf, Blue & White

Lieblingsessen:
Wildschweinbraten mit schwäbischen Spätzle und Rotwein Lagrein aus Gries RiservaKanadischer Wildlachs mit einem Glas Lugana Visconti

Das letzte Wort:
Jedes Lächeln bringt uns im Leben weiter. Gegenseitige Achtung und Zuverlässigkeit in jeder Situation sind wichtige Eigenschaften für langjährige Freundschaften.

4 Kommentare

  1. Florian Strähhubervor 6 Jahren

    eigentlich ganz cool...aber warum zur Hölle muss Adidas immer und überall seine Finger drin haben...

  2. rainer krausevor 6 Jahren

    begriffe wie event oder extrem lösen in mir einen brechreiz aus, adidas, herr lass es hirn regnen, geht gar nicht, jetzt tragen die eiskletterer schon starnummern, höher, schneller, weiter, wiederliche promotete bilder, leuts geht lieber mal wieder sonntags in die kirche, wenn ich nicht noch ein kajak in der zweiten hand zu stehen hätte würde ich hier eh nicht mehr rein schauen, weiß ja jedem das seine, haut rein, bbbrrrrrrrrr, mfg rainer

  3. TrustedPaddler
    climb222vor 6 Jahren

    Eiskletterer tragen schon länger Startnummern, gibt sogar Wettkämpfe :-)

  4. TrustedPaddler

    weil addischas die kohle hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.