Deutsche Meisterschaft / WM-Quali

Mit den Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende stieg in Plattling die erste große Freestyleparty des Jahres. Als WM Austragungsort ist die Stadt an der Isar und Robert Sommer gerüstet, so viel steht fest. Die Siege in den Königsdisziplinen sicherten sich Martin Koll, Anne Hübner und Tobias Hüther.

Plattling Isar
Artikel Deutsche Meisterschaft / WM-Quali Fürsattel

Quelle: Horst Fürsattel

Temperaturen um 25°C, Sonne von morgens bis abends ein gut organisiertes Event und die passende Rahmenshow – Freestyle Herz was willst du mehr. Die Organisatoren hatten sich groß ins Zeug gelegt und für eine perfekte Generalprobe der Freestyle WM in Juni gesorgt. Einzig der Wasserstand sorgte ein leicht verändertes Programm der Wettkämpfe. „Mit 157cm war der Wasserstand anfangs noch passable, gegen Ende wurde es dann aber sehr selektiv (141cm). Da allerdings mit ähnlichen Wasserständen auch während der WM gerechnet werden muss, war es eine perfekte Generalprobe“, so Martin Koll. Dass auch bei niedrigen Wasserständen hochklassiger Freestyle gezeigt werden kann und ein Großteil der Figuren weiterhin möglich ist, zeigte sich nicht nur im hochklassigen und dramatischen Herren Kajakfinale.Am Samstagmorgen startete die Deutsche Meisterschaft mit den Vorläufen bei guten Verhältnissen. Den höchsten Score erzielte Simon Strohmeier mit 1100 Punkten gefolgt von Martin Koll und Philipp Vorbohle in ihrem zusammen entwickelten Carbon Boot Vollkorn. Die Vorläufe der Damen dominierte die Britin Emily Wall mit 200 Punkten. Anne Hübner und Sandra Sebelin landeten auf den Plätzen.

Nach den Vorläufen fiel der Wasserstand unter 145cm. „Die Walze wurde flushy und es waren kaum mehr Moves ohne Grundberührung möglich“, so Anne Hübner. Kurzerhand wurde das Programm umgestrickt, um das ablaufende Wasser noch voll zu nutzen. Die Junioren und die Canadier mussten auf ihr Finale verzichten und die anderen Kategorien übersprangen das Halbfinale, so standen sich im großen Finale gleicht 10 Kontrahenten gegenüber.

Im Finale sorgten die Punktrichter unter Führung von ICF-Headjudge Jasper Polak für internationale Härte auf den Ergebnislisten. Im Finale holte sich Anne Hübner den Deutschen Meistertitel vor Andrea Kaspers und Sandrina Hornhardt bei den Damen. Im Finale der Herren ging es superspannend zur Sache. In der Schlussabrechnung konnte sich Martin Koll für seine knappe Niederlage bei der DM 2009 revanchieren und sicherte sich vor den Strohmeier Brüdern den Deutschen Meistertitel.

 

Galerie: DM und WM Quali Plattling Mai 2011

Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft Galerie DM und WM Quali Plattling Mai 2011 Deutsche Meisterschaft

Das größte Starterfeld gab es bei den Junioren im Kajak zu vermelden. Die Vorausscheidungen wurden von Nils Sommer dominiert. Er konnte seine herausragende Leistung jedoch nicht ins „ablaufende Wasser“ retten und im Finale nicht mehr an seine Leistung aus der Quali anknüpfen. Michel Hasselwander, Marvin Gauglitz und Teus van Nimmwegen sicherten sich die Plätze auf dem Treppchen. Bei den Juniorinnen wurde das Ergebnis der Prelims übernommen. Es gewann Anne Rist vor Juli Spaaji.Auch die Herren der Stechpaddel durften kein zweites Mal zum Paddel greifen und die Quali Läufe zählten gleich zur Deutschen Meisterschaft. Philipp Hitzigrath konnte sich sowohl beim geschlossenen als auch bei OC einen Platz auf dem Treppchen erkämpfen (1. Platz C1, 2. Platz OC). Grade im OC war dies eine große Überraschung konnte er mit Fabian Krummreich (3. Platz, OC) doch den amtierenden Europameister hinter sich lassen. Den Sieg in der größten Bootsklasse sicherte sich Tobias Hüther.Insgesamt lässt sich auf ein starkes Deutsches Team, das nun die Fahrkarten zur WM in der Tasche hat, zurückschauen. „Plattling als Austragungsort der WM hat an diesem Wochenende sein Potential offenbart und es bleibt die Hoffnung auf einen perfekten Pegel, denn irgendwann muss es ja mal wieder regnen…“, so der neue Deutsche Meister Martin Koll.

Artikel Deutsche Meisterschaft / WM-Quali Plattling

Quelle: Horst Fürsattel

Artikel Deutsche Meisterschaft / WM-Quali Plattling

Quelle: Horst Fürsattel

Quelle: Anne Hübner, Martin Koll

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
Ausgebildeter Physiker, Redakteur, Herr über Tausend Zeilen Code auf 4-Paddlers.com und spätberufener zugereister Paddler aus Augsburg.

5 Kommentare

  1. no-avatar

    Dieser Bericht ist doch, wie auch die Quali bei einem Pegel von 143cm durchzuführen, ein Witz.
    Es war weder für die Fahrer, noch für die Zuschauer ein attraktiver Wettkampf. Eine DM oder gar eine Weltmeisterschaft bei solch einem Wasserstand durchzuführen , schadet meiner Meinung nach diesem Sport.
    Viele Junioren schafften bei diesem Wasserstand gerade mal einen Spin. Ein 10 Punkte Score.

  2. no-avatar
    Martin Kollvor 8 Jahren

    Schön Negativ-Werbung zur WM im eigenen Land machen, Schwachkopf! Schau dir den Spot der nächsten WM in USA an, der ist bei Optimalpegel sogar steinig...sicher nicht der optimalste Pegel, keine Frage, dass sich jeder 180cm wünscht, was Wettkampf und Motivation antreibt...ansonsten gibts in D seltenst! Spots, die tiefer sind, also kann man (oder hätte) überall für Plattling trainieren (können).

  3. no-avatar

    Hallo Martin ich hab hier meine Meinung von der Quali wiedergegeben.Dass diese vielleicht nicht jedem passt ist mir auch klar. Aber ich frag mich was primitiver ist , wenn man seine ehrliche Meinung sagt oder gleich jeden als Schwachkopf tituliert , der anderer Meinung ist als der Herr Koll.

  4. no-avatar
    Martin Kollvor 8 Jahren

    Finde nicht, dass deine sehr persönliche Meinung unter einen möglichst objektiv gehaltenen Bericht des wohl zweit-wichtigsten Events der Freestyle-Saison gehört! Wie sensible Leser raushören können, ist der Wettkampf sicher nicht unter Optimal-Bedingungen abgelaufen, hat aber trotz allem das Potential dazu! Und wenn du Organisatoren, Schreiber und Alle, die im Vorfeld versucht haben, den Event für alle tragbar, über die Bühne zu bringen, kritisierst, halte ich das für schwach. Für den Schwachkopf entschuldige ich mich!

  5. no-avatar

    Entschuldigung angenommen (wo bleibt das Friedensbier ?). Ich kann mir sehr gut vorstellen , was es heißt so einen Event auf die Beine zu stellen und wollte die Arbeit des Organisators und der Helfer nicht schmälern. Wünsche euch für die WM bessere Wasserstände und noch mehr Spaß.
    CIAO Stefan

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.