Einmal rundum - Teil 6

Ron Fischer reist in fünf Monaten einmal rund um die Welt. Der erste Stopp war Nepal, von dort aus ging es zum surfen nach Bali und über nach Südamerika, zum Futalefu. Und Rons nächster Stopp ist der Rio Baker.

Ron Fischer Rio Baker

Wooouu, Rio Baker! Wir sind wieder hier :) Nach einer Woche am Futaleufu machten wir uns auf den Weg Richtung Süden. Unterwegs machten wir Halt am Michimahuida, eine Nacht in Chaiten, paddeln am Rio Ventisquiero, eine Nacht in Coiahique und schon waren wir am Rio Baker. Ohne Probleme mit unseren Autos!!! UNGLAUBLICH :))

Vor zwei Jahren ist ganz in der nähe von Chaiten der Vulcano Chaiten ausgebrochen und hat anscheinend das ganze Dorf komplett zerstört und fast alle Einwohner sind geflüchtet und leben nun in Futaleufu, La Junta oder Puerto Montt. Der Michimahuida fliesst ganz in der Nähe durch ein traumhaftes und abgelegenes Tal. Vor drei Jahren sind wir hier schon zwei mal gepaddelt, doch seit dem Vulkan Ausbruch sei anscheinend niemand mehr auf dem Bach gewesen. Wir wollten es unbedingt versuchen und heraus finden wie fest sich der Fluss verändert hat.
Kurz gesagt, es hat sich gar nichts geändert! Der Fluss war immer noch genau gleich genial. Es war ein mega Tag weit weg von Zivilisation und Strasse. 20km paddelt man auf kontinuierlichem WW 3-4, von der Seite fallen Wasserfälle in den Fluss hinein, die Vegetation ist absolut unberührt und so ist es jeden einzelnen der 10km Flachwasser die man am Schluss raus paddeln muss wert!

Artikel Einmal rundum - Teil 6 Südamerika

Quelle: Ron Fischer

Artikel Einmal rundum - Teil 6 Südamerika

Quelle: Ron Fischer

MichimahuidaMichimahuida

Danach fuhren wir mit dem Auto nach Chaiten. Anscheinend sollen einige Leute wieder zurück gekehrt sein und bauen jetzt das Dorf wieder auf. Wir kannten einen Typen der hat ein Restaurant, kochte mega feines Essen für uns und wir konnten sogar bei ihm zwischen den Stühlen und Tischen übernachten. Danke Marcos!
Wir fuhren weiter bis zum Ventisquiero. So heisst hier jeder zweite Fluss, denn Ventisquiero heisst einfach nur Gletscher und hier fliesst jeder Bach von einem Gletscher runter. Dieser fällt jedoch mega spektakulär direkt aus dem Gletscher hundert Meter runter in einen See von dem aus wir dann gepaddelt sind. Paddelfotos gibt es keine, es regnete und war kalt!

Artikel Einmal rundum - Teil 6 Rio

Quelle: Ron Fischer

Nächste Nacht verbrachten wir in Coiahique. Ich verbrachten wir die letzten Jahre jeweils bis zu einer Woche. Immer wegen Problemen mit dem Auto. Coiahique ist eine grössere Stadt und wahrscheinlich der letzte Ort auf dem Weg in den Süden wo man noch Ersatzteile für seine Karre kriegt. Diesmal hatten wir kein Stress, assen Burger in der besten Burgerbude der Welt (meine Meinung:)), gingen Pool spielen und schliefen die Nacht unter der Bühne im Stadtpark. Am nächsten Morgen einkaufen, auftanken und weiter ging es bis an den Rio Baker.Die nächsten vier Tage waren wir auf dem Baker unterwegs. Paddelten jeden Tag, gewöhnten uns mehr und mehr ans Wuchtwasser, assen lecker Fleisch am Abend und hofften, dass unser Zelt nicht weggefegt wird vom Wind. Das Wetter hier unter ist einfach extrem! Sonne scheint, 25 Grad, 15 Minuten später regnet und stürmt es, dann wieder Sonne.....

Artikel Einmal rundum - Teil 6 Rio

Quelle: Ron Fischer

Artikel Einmal rundum - Teil 6 Rio

Quelle: Ron Fischer

Für Basti und Simon war die Zeit nun zu Ende. Basti musste zurück nach Pucon um sein Kajak fertig zu bauen und Simon zurück nach Deutschland um bald zu heiraten ;). Förster und ich fuhren die Beiden zurück nach Coiahique an den Flughafen. Anschliessen querten wir die Grenze nach Argentinien um in Perito Moreno auf Anne, Maxi und Severin zu treffen. An der Tankstelle dann jedoch das Unglück. - Diesel anstatt Benzin! Wer jetzt wirklich Schuld war kann ich nicht sagen. In Argentinien sind alle Tankstellen bedient und ich bestellte wie immer Gasolina 95. Naja, dann war halt doch Diesel drin und wir verbrachten die nächsten vier Stunden beim Mechaniker um den Tank auszubauen und leer zu machen, Benzinfilter reinigen und alles entlüften. Wir hatten Glück, dass es in dem kleinen "Kaff" überhaupt einen Mechaniker gab und froh noch am selben Abend in Perito Moreno einzutreffen.

Artikel Einmal rundum - Teil 6 Baker

Quelle: Ron Fischer

Von hier wollten wir direkt weiter in den Torres del Peine Nationalpark ca 1000km weiter südlich. Zum Glück sassen wir noch vor den Computer wo wir leider erfahren mussten, dass die Chilenen im Süden streiken, alles geschlossen ist, Strassenblockaden vorhanden sind und es nicht einmal möglich ist von der argentinischen Seite über die Grenze zu fahren. Schuld daran sind Subventions Kürzungen für Gas im Süden! Kacke, also doch zurück an den Baker und weiter Richtung Bravo, Pascua und Lago O'Higgins.

Jetzt sind wir in Cochrane, müde vom vielen Rio Baker paddeln und werden wohl noch Heute oder Morgen Richtung Süden aufbrechen...

Drückt die Daumen für gutes Wetter da Unten, so drück ich euch die Daumen für mehr Schnee! Hasta luegeo!

Text: Ron Fischer

Im Social-Web teilen:

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.