Tschechischer Freestyle Sommer: Prag

Der Tschechische Freestyle Sommer ist reich gefüllt. [b]Marcel Bloder[/b] macht sich auf die Reise von Sopotnice über Prag und Lipno bis nach Pilsen.[br][/br] In Prag muss erst einmal die Walze mit [b]Autoreifen[/b] gerichtet werden.

Prag Freestyle

Letztes Wochenende beschloss ich zu meinen Freunden in die Tschechische Republik zu fahren um bei den dortigen Freestyle Wettkämpfen in Sopotnice und Prag teilzunehmen. Sopotnice ist eine kleine Stadt ca. zwei Stunden östlich von Prag und genau aus diesem Grund fuhr ich direkt von dort weiter nach Prag um gleich vor Ort eine Woche im Slalomkanal Troja zu trainieren. Die Tschechische Meisterschaft besteht dieses Jahr aus dem schon im Mai ausgetragenen Kadan Rodeo, Sopotnice, Prag und dem am ersten Septemberwochenende stattfindenden Pilsen Rodeo.

Artikel Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Bloder

Quelle: Marcel Bloder

2. Teil - PragAm Sonntagabend ging es auf nach Prag zum dortigen Troja Wildwasser Kanal. Es ist eine künstlich angelegte gerade Strecke die neben einem Kraftwerk bzw. Wehranlage ein Gefälle von ca. 3 Metern auf 300 Meter überwindet. Kehrwässer, Schwalle, Wellen und Walzen werden durch Betonabweiser, Kanten im Unterwasser, Bretter und zusammengebundene Autoreifen gebildet.Erstaunlicherweise ergeben sich viele kleine Wellen und Walzen die sehr gut und perfekt zum Trainieren sind. Doch eine Welle sticht besonders hervor, auf ihr sind sogar Airial Moves wie AirScrew, Blunts etc. auf beiden Seiten möglich. Leider ist sie etwas seicht und somit sind Grundkontakt und Double Rock Bonus vorprogrammiert, meiner Meinung nach ist sie aber trotzdem eine der idealsten Trainingswellen überhaupt.Jedoch besser geeignet für den Freestyle Bewerb ist die „gefürchtete“ Hauptwalze im letzten Drittel der Strecke. Auf ihr wurde 2008 ein Weltcup Bewerb gefahren und sie ist eine schwer zu fahrende und zu kontrollierende Walze mit gutem Rücklauf. Aus diesem Grund und weil heuer ein Kanu Slalom Weltcup eine Woche vor dem Freestyle Bewerb war, haben die Slalomfahrer die Walze zu Beginn dieses Jahres deinstalliert.

Deshalb mussten wir einen aus Autoreifen bestehenden Abweiser wieder an der damaligen Stelle platzieren, mit dem Ergebnis, dass die Walze wieder sehr ähnlich zur damaligen Form wurde. Bereits am Donnerstagabend begannen die Organisatoren mit dem Bau der spektakulären Big Air Bounce Rampe, die für den Slopestyle und Big Air den Einsatz fand. Sie ist eine sehr gute Trainingsmöglichkeit für sämtliche Wellenmoves, da durch das Auftreffen auf der glatten Wasseroberfläche mit erhaltener Geschwindigkeit ein Bounce auf einer halbwegs großen Welle simuliert wird.

Artikel Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Bloder

Quelle: Marcel Bloder

Angefangen hat das ganze Spektakel am Freitagabend mit der „Warm Up Party“ wo Organisator Stephan Vohradsky und Jan Spindler den Ton machten. Am Samstag fanden dann wie üblich die Vorläufe aller Kategorien statt, danach der Slopestyle den ich erfreulicherweise gewann. Der Slopestyle wurde folgendermaßen ausgetragen: Start bei der Rampe, dann zügig bis zur Welle und dort 20 Sekunden, dann weiter zu einer weiteren Walze, dort 20 Sekunden, und zum Abschluss noch 20 Sekunden in der Eventwalze. Die Idee dieses Bewerbs wurde vom Freesky und Snowboard Freestyle übertragen. Gewertet wurde nach ICF Scoresheet.

 

Galerie: Tschechischer Freestyle Sommer: Prag

Galerie Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Prag Galerie Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Prag Galerie Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Prag Galerie Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Prag Galerie Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Prag Galerie Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Prag
Artikel Tschechischer Freestyle Sommer: Prag Bloder

Quelle: Marcel Bloder

Am Abend war das Semifinale der Herren, dann am Sonntag die Finale aller Kategorien und der Big Air Event. Dieser sah so aus, dass das Publikum via Applaus über den Sieg entschied. Zuerst kam ich in Führung doch im Finale gelang mein Helix nicht ganz so hoch, also wurde ich Zweiter hinter dem Organisator Stephan Vohradsky, der sich verdient den Heimsieg holte.Aus Österreich angereist waren weiters Paula Gruber, die bei den Frauen den 4. Platz erreichte und Markus Lichtenegger der sich leider nur mit dem 21. Platz zufriedengeben musste. Ich durfte mich über den 3.Platz hinter Bartosz Czerwinski und Honza „Jan“ Spindler freuen.Herren: 1.Honza Spindler(CZE), 2.Bartosz Czauderna(POL), 3.Marcel Bloder(AUT)Damen: 1.Hana Vackova(CZE), 2.Eva Fillova(SVK), 3.Katerina Migdauova(CZE) C1: 1.Lukas Cervinka(CZE), 2.Jan Liska(CZE), 3.Honza Choutka(CZE)

Link zu allen Ergebnissen:www.cnawr.cz/1102-vysledky-troja.htmlAlles in Allem waren meine 9 Tage in unserem nördlichen Nachbarland ein voller Erfolg und eine echt schöne Zeit. In diesem Sinne noch einmal ein großes Dankeschön an die Organisatoren!Bis bald!Text: Marcel Bloder

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
Ausgebildeter Physiker, Redakteur, Herr über Tausend Zeilen Code auf 4-Paddlers.com und spätberufener zugereister Paddler aus Augsburg.

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.