Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II

Florian Primetzhofer Bericht aus dem Aus - von der afrikanischen Insel Madagaskar zeigt, dass man sich auch mal trauen sollte Neuland zu betreten. Inzwischen hat der Österreicher die Inssel verlassen und ist im zweiten Ziel seiner Auszeit - Nepal unterwegs.

Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II

 

Galerie: Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II

Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer Galerie Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer

Ein paar Blutegel am Fuß später, erreichten wir eine kleine Insel in einem sehr dürftig aussehenden Bach. Wir hatten unser Ziel, den Matatana, erreicht. Einer der Locals, der uns als Guide diente, opferte dem Flussgott noch etwas Rum in einem noch nie zuvor gesehenen Ritual. So „bezahlten“ wir für das „Fady“ (Verbot), unsere roten Kajaks auf den Fluss zu bringen. Bei einer abendlichen Jam-session unter Sternenhimmel auf den wasserdichten Boxen wurde uns Weißen vor Augen geführt, dass wir eigentlich überhaupt kein Rhythmusgefühl besitzen.

Artikel Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Primetzhofer

Quelle: Florian Primetzhofer

Artikel Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Madagaskar

Quelle: Florian Primetzhofer

Die nächsten zwei Tage arbeiteten wir uns durch dichten Dschungel und schleppten unsere Kajaks über Steine. Beim Umtragen eines Baumsechsers kippte mein Kajak um und meine Kamerabox schwamm direkt in einen kleinen Syphon. Verzweifelt versuchte ich sie zu bergen und nach etwa 20min konnte ich die wasserdichte Box wieder in Händen halten. Sie ist wirklich dicht. Zu Mittag des zweiten Tages fuhr ich einen kleinen Abfall und konnte meinen Augen nicht trauen. Etwa 20m vor mir brach der Bach keine 150Hm, wie von Google Earth angenommen, sondern eher 450Hm ab. Beim Anblick der Ufervegetation wurde uns schnell klar, dass wir uns auf einen sehr anstrengenden Umtrager einstellen müssen. Den Rest des Tages schleppten, zerrten, zogen und warfen wir unsere Kajaks die 450Hm bergab und etliche Höhenmeter wieder bergauf. Auf die wenigen Menschen, die wir trafen, mussten wir wie Verrückte gewirkt haben. Selten hatten wir Zeit und Muße, die grandiose Landschaft zu bewundern.

Nach einem ausgiebigen Bad am Abend im Fluss hofften wir auf tolle Rapids in den nächsten Tagen. Hier drehten Gilles Leute um, da es eindeutig kein Trekkinggebiet ist. Da die nächsten Tage wenige lohnende Rapids brachten, brachen wir bei der ersten mit dem Auto zu erreichenden Ortschaft unsere Erstbefahrung ab. Ein Zug brachte uns in einer zwölfstündigen Tortur zurück nach Fina.

Dort hatten wir mal genug vom Paddeln und begaben uns auf Touripfade. Wir fuhren nach Anakau an die Westküste, um am Meer ein bissi zu surfen, die Seele baumeln zu lassen und das eine oder andere Buch zu lesen. Mit einem Einbaum ging es zum Whale watchen und tatsächlich sahen wir die riesigen Säuger aus der Nähe. Irgendwann wurden wir aber doch unruhig und es meldete sich wieder der Paddler.

Artikel Auszeit: Paddeln auf Madagaskar II Madagaskar

Quelle: Florian Primetzhofer

So packten wir nach einem Besuch im Isalo Nationl Park für ein letztes Mal unsere Trockensäcke. Wir wollten den unteren Namorona paddeln.
Dieser Fluss wurde mit dem Ikopa gemeinsam das Highlight unserer Reise. Ziemlich leichte Logistik, viele Rapids, wenige Portagen, der eine oder andere Drop, wunderschöne Schlafplätze mit genügend Brennholz und relativ wenig Flachwasser zeichnen diesen Abschnitt aus. Immer wenn wir glaubten, es kommt nur mehr Flachwasser, wurden wir von einer weiteren Kante überrascht.


Bemerkenswert ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Menschen. Am Bach wurde uns oft Obst angeboten, geht nicht gibt’s nicht und beim Ausstieg des Namoronas mussten wir etwa 30Std. auf ein Taxi brousse warten und wurden die Zeit über von einem Einheimischen versorgt.
Nach 7 Wochen war die Zeit gekommen, von dieser interessanten Insel Abschied zu nehmen.

Ein herzlicher Dank geht an Ophion Paddles, die uns mit ihrem tollen Material auf dieser Expedition unterstützt haben.

Mehr Fotos von unserer Madagaskarexpedition sind auf www.auszeiten.at zu finden.

Florian nimmt sich die Auszeit: Madagaskar I

Text: Florian Primetzhofer | auszeiten.at

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
Ausgebildeter Physiker, Redakteur, Herr über Tausend Zeilen Code auf 4-Paddlers.com und spätberufener zugereister Paddler aus Augsburg.

2 Kommentare

  1. TrustedPaddler

    super Bericht!

    aber der Homepagelink stimmt nicht: www.auszeiten.at/ ist der richtige!

    lg

  2. TrustedPaddler

    Danke, korrigiert!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.