Ruhige, schwarze Wasser

no-avatar

Einstieg: Sb B85 über Mitternacher Ohe
Ausstieg: Kalteneck

Pegel: 1,20m Kalteneck

Ein trüber Tag im November. Herbstregen hat den Boden des Bayrischen Waldes getränkt, und nun sorgt das wasserspeichernde Moor im Grenzgebiet zu Tschechien für anhaltendes Mittelwasser auf der Ilz. Wir lassen die Boote auf der Mitternacher Ohe an der Brücke der B 85 zu Wasser. Nach nur 150m mündet sie in die Große Ohe, die sich nach weiteren 3 km mit der Kleinen Ohe zur Ilz vereinigt. Dort, an der Ettlmühle, befindet sich ein beliebter Einstieg zur meistbefahrenen Strecke der Ilz. Nach den zahllosen Mäandern der Großen Ohe, fließt der junge Fluss nun träge aber geradlinig dahin. Bald erreichen wir das erste von mehreren Wehren. Zusammen mit einer kurzen Gefällstrecke, die WW 3 erreichen kann, sind sie das Salz in der Suppe. Und die Ursache für so manche "Schaufelstrecke". Daran ist die Ilz nicht arm, doch ist es auch eher die Stille des Tals, die Harmonie der Landschaft, und nicht zuletzt das rötlich-schwarze Wasser des Flusses, was die Liebhaber lockt.
Bald ist die Dießensteiner Leite erreicht. Nur ein Wanderweg begleitet den Fluss linksufrig, der zur Besichtigung dieser Gefällstrecke genutzt werden kann. Bei NW fallen die Grundgesteinsplatten und Murmeln aus Gneis ins Auge, bei HW gilt die Aufmerksamkeit wohl eher den hohen Wellen und langen Schwallstrecken, die bei viel Wasser den dritten Grad erreichen. Nach wenigen hundert Metern ist das Intermezzo zu Ende, und die Ilz wendet sich wieder dem bekannten Wechselspiel von Wehrrückstau und Ausleitungsstrecke zu. Bei Pegel 1,20m sind sämtlich Wehre, wie auch die "Trockenstecken" befahrbar.
Nachdem der längste Wehrrückstau der Schrottenbaummühle (hier Alternativpegel) passiert ist, mündet bald darauf von links das Tal der Wolfsteiner Ohe. Mit ihr kreuzt eine aufgelassene Eisenbahnlinie das Tal und die Wassermenge verdoppelt sich. Wenig später erreichen wir mit langen Armen, aber glücklich nach 26 km den Ausstieg in Kalteneck.

Im Social-Web teilen:
TrustedPaddler
Diplom-Geograph, fester Autor fürs KANU-Magazin, Südosteuropa-Spezialist, Kajakreiseveranstalter und vor allem seit 25 Jahren so oft es geht im Boot. Der Genuss auf dem Wasser zu sein, gemeinsam mit alten und neuen Freunden, darüber zu schreiben, sich connecten. Love it! Für alles weitere .

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.