Heimat-Creeks (1): Schwarzwasser

Steile Treppe zur Breitach

Um die Geschichte zu lesen, bitte scrollen.

Enge Klammen, tiefe Kolke, knifflige Wasserfälle – der Schwarzwasserbach in den Allgäuer Alpen hat alles, was einen alpinen Creek ausmacht. Und dabei ist der Zufluss zur Breitach so gut zwischen den steilen Flanken des Kleinwalsertals versteckt, dass er selbst von den Locals viele Jahre übersehen wurde.

TrustedPaddler
Julian Häring, Kajaker und Canyoning-Guide aus Immenstadt, studierter Regionalökonom und Inhaber von www.canyoning-erleben.de. Julian (Jahrgang 1986) mag die versteckten Perlen vor der Haustür und paddelt am liebsten auf den Wald- und Wiesenbächen im Allgäu.

Die Breitach im Kleinwalsertal gilt vielen Paddlern als Königin der Allgäuer Alpen. Wer seine Fahrt nicht in Mittelberg oder Riezlern beginnt, kann am Mahdtalhaus in den Schwarzwasserbach einsetzen. In flotter Fahrt geht es einen guten Kilometer bis zur Mündung in die Breitach. Was kaum ein Breitach-Paddler weiß: Der Schwarzwasserbach hat einiges mehr zu bieten. In den Niederklammen oberhalb des Mahdtalhauses verstecken sich wunderschöne Klammen samt hoher Wasserfälle.

Schwarzwasser Kleinwalsertal

Quelle: Julian Häring

Julian Häring hat den bisher kaum bekannten Kajak-Creek eher zufällig entdeckt, als er mit Freunden zum Canyoning in den Schwarzwasser einsteigen wollte. »Wir waren hellauf begeistert. Saubere Wasserfälle, superschöne Klammen – und das ganze direkt vor der Haustür«, erinnert sich der Allgäuer an seine erste Schwarzwasser-Tour.

Warum der Schwarzwasser bislang nicht zu den Allgäuer Classics zählt? Der steile Mittellauf ist tief ins Grundgestein eingekerbt. Man stolpert über das Bächlein eigentlich nur, wenn man gezielt danach sucht. Dazu kommt, dass die meisten Paddler der Meinung sind, dass in den Nordalpen ohnehin kaum noch lohnende Entdeckungen zu machen sind.

Schwarzwasser Kleinwalsertal

Der 6-Meter-Wasserfall direkt oberhalb der Naturbrücke. | Quelle: Julian Häring

Besonders praktisch am Schwarzwasser: Der empfohlene Mittelwasserstand von 0,48 m am Referenzpegel Tiefenbach (Breitach) ist im Frühjahr oft schon durch die Schneeschmelze erreicht. Bis Anfang Juni kann man auf Pegelwerte jenseits der minimalen Marke von 0,38 m rechnen; Regenfälle unterm Jahr tun ihr übriges. Hochwasser dürfte bei 0,58 m liegen.

Schwarzwasser Kleinwalsertal

Quelle: Julian Häring

Los geht die Fahrt am Sportplatz Riezlern. Zustiege und Ausstiege sind auf der linken Bachseite immer wieder möglich. Nach Ende der Niederklamm kann man entweder zum Einstieg zurücklaufen oder man fährt zur Breitach weiter, steigt an der Schwendebrücke aus oder paddelt gleich die Breitach weiter bis zur Walserschanz. Die Schwierigkeiten im Schwarzwasser-Kernstück liegen bei WW IV-V mit einem unfahrbaren Doppelsiphon. Auf dem letzten Kilometer vor der Mündung kann ein steiniger Wasserfall unschwer über den Wanderweg umtragen werden.

Weitere Details in der Flussdatenbank.

Keine Kommentare

Dieser Artikel hat bislang keine Kommentare erhalten.

Entschuldige, vielleicht sind alle Kommentare den Bach runtergegangen oder es hat einfach noch niemand einen Kommentar hinterlassen. :(

Aber du kannst der erste sein, der einen Kommentar hinterlässt !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.

Heimat-Creeks (1): Schwarzwasser

Enge Klammen, tiefe Kolke, knifflige Wasserfälle – der Schwarzwasserbach in den Allgäuer Alpen hat alles, was einen alpinen Creek ausmacht. Und dabei ist der Zufluss zur Breitach so gut zwischen den steilen Flanken des Kleinwalsertals versteckt, dass er selbst von den Locals viele Jahre übersehen wurde.