Diskussion »Crossover Kajak für Anfänger«

Diskussion »Crossover Kajak für Anfänger«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2018

    2 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo zusammen,

    ich bin der Olli, bin 36 Jahre alt und wohne in Meckenheim bei Bonn.
    Ich habe nur wenig Erfahrungen beim Kajakfahren gesammelt und bin bisher nur mit Leihkajaks auf Flüssen und einem See gefahren.

    Da mir das aber irre Spaß macht, möchte ich gerne in meiner Freizeit auf ruhigeren Flüssen und Seen fahren und daher ein Crossover-Kajak kaufen, da ich dies nun als Hobby ausbauen möchte.

    Nachdem ich hier im Forum ein stiller Mitleser war und auf diversen Seiten Infos gesammelt habe, stellt sich für mich die Frage, welches Crossover-Kajak ihr für meine Anfänger-Bedürfnisse empfehlen könnt. Hier noch ein paar Eckdaten bzgl. der Anschaffung:

    - ich bin 183cm groß, 80 kg schwer
    - Fahrten auf ruhigeren Flüssen (Sieg, Rhein, etc.) und Gewässern (Seen in Köln, Bonn, Eifel), keine Touren länger als ein paar Stunden
    - alleine zu handhaben beim Transport (Aufs Auto, vom Auto herunter und Tragen zum Ufer)
    - maximal 800 Euro teuer
    - wendig, spurtreu, stabil


    Vielleicht könntet ihr auch direkt euren Senf zu diesen Modellen abgeben:

    - Islander Crossover Kajak Approach (ca. 650 €)
    - Dagger Kajak Katana Club (ca. 600 €)
    - Seabird Tourenboot Afjord Pro (ca. 550 €)
    - Islander Freizeit Tourenkajak Jive (ca. 580 €)


    Ich danke euch schon einmal für Eure Anregungen und Tipps.

  2. TP seit 2019

    2 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo Olli,
    Dein Thread ist jetzt schon ein Bißchen älter. Ich bin jetzt in der gleichen Situation wie Du vor einem Jahr. Hab mir gerade billig einen alten Taifun von Prijon in der eBucht geschossen. Ich wohne in Heidelberg und habe das Kajak am Fahrrad hängen und fahre damit an den Neckar, so 3-4 km. Der Taifun ist im Moment das richtige Geschoß, nahezu unzerstörbar, in der Anfangsstabilität sicher, leicht alleine zu transportieren und noch billig. Ich habe keine Vergleichsmöglichkeiten, aber für die tägliche Spritztour von etwa 21/2 Stunden erscheint mir das Boot ideal.

    Ich möchte gerne ähnlich wie Du ein Crossover-Boot, mit dem man alles machen kan. Gut gefällt mir das Yukon Expedition von Prijon, auch wenn es nicht mehr hergestellt wird. Vom Segeln her kenne ich den "Spruch Länge läuft" (schnell). Allerdings habe ich dann ein Garagenproblem.

    Grüße, Jakob

    Grüße, Jakob

  3. TP seit 2013

    191 Posts

    Ø Bewertung

    Martin206 aus Georgensgmünd18.07.19 23:30

    Also als "Crossover" wird eher ein Kajak bezeichnet welches von gerade noch so mal am See ein Stück geeigent, für kleine bis mittelere Flüsse und nicht länger als 1-2 Tage gut und auch ein wenige WW-tauglich (WW II-III) ist. Sowas wie ein Pyranha Fusion, WaveSport Ethos, etc.Was Ihr sucht ist wohl eher ein nicht so großes Wanderkajak, wie von Prijon der Dayliner, CustomLine 430, Enduro 380, Point65N XO11 / XO13, EXO Manarola, JollyRoger Raider, etc.Ich würde hier zu einem guten Markenboot raten - dafür gebraucht gekauft.Mehr See-lastig auch ggf. nen Prijon Touryak, mehr Kleinfluß-lastig mit WW-Anteil dann eher ein "Crossover" aus meinem ersten Satz.

  4. TP seit 2019

    2 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo, ich bin mir Deiner Definition und der des Marktes schon bewußt. Aber mal in Frage gestellt: Wenn Du Anfänger bist, wirst Du doch nicht gleich aufs Wildwasser gehen oder? Die ganzen Crossover-Boote sind am Markt relativ neu, also noch nicht für einen gescheiten Gebrauchtpreis zu bekommen. Wir wollen Erfahrung sammeln und brauchen etwas Sicherheit auf dem Wasser, bis wir wirklich flygge sind. Ich habe jetzt zwei Boote im Bestand: Ein alter Taifun, welcher es für meine bescheidenen Zwecke super tut. Er ist nicht wirklich richtungsstabil, hat eine hohe Anfangsstabilität und ist unzerstörbar. Den gibts auf dem Markt für unter € 200. Dass er nicht ganz richtungsstabil ist, ist auch ein Vorteil: Er zwingt den Nutzer zum technisch ordentlichen Paddeln. Leider ist er windanfällig. Kommt eine Brise von schräg Achtern, ist die Möglichkeit, daß Du vom Heck überholt wirst gegeben.

    Als zweites Boot habe ich einen Yukon Expedition mit Lenkung erworben. Gutmütig, viel Stauraum, für die Proportionen sehr schnell, wenn auch nicht so schnell wie ein klass. Seekajak. Du kannst damit leichtes Wildwasser machen und bist am Küstenrand nicht aufgeschmissen. Also ein klassischer Allrounder. Bis ich vom Können in mittelschweres Wildwasser eintauche, werden noch ein paar Liter den Neckar herunterfließen......