Diskussion »Kajak richtig fitten!«

Diskussion »Kajak richtig fitten!«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2008

    3 Posts

    Ø Bewertung

    oker123 aus Katlenburg-Lindau12.12.09 11:52

    Liebe Paddlergemeinschaft,

    Ich möchte mein Kajak jetzt im Winter mal richtig fitten. Schaumstoff, Kleber etc. habe ich besorgt, ebenso ist das Kajak bereit.

    Jedoch habe ich die Probleme, dass ich 1.) es nie gelernt habe, 2.) keinen kenne der mir wirkliche Hinweise geben könnte, 3.) meine reichhaltige Kajak- und Wildwasserliteratur zu der Thematik schweigt, 4.) Es im Internet keine richtigen Infos gibt und 5.) selbst in diesem Forum nicht allzuviel allgemeingültige Hinweise enthalten sind.

    Es wäre super wenn ihr eure Tipps zur Sitzposition (optimale Höhe, Breite), Einstellung des Rückengurt etc. mal posten könntet.

    Am besten möglichst allgemeingültig, da ich meine drei Schätzchen

    1.) Waveport Forplay
    2.) Blisstick Huka
    3.) Lettmann Pinball

    allesamt fitten möchte.

    Mit besten Grüßen aus dem Harz...

  2. TP seit 2006

    48 Posts

    Ø Bewertung

    Hissi aus Lunz/See12.12.09 13:20

    Hallo

    zum richtigen fitten ist es schwierig allgemeine Aussagen zu treffen weil es nur darum geht das boot seinen "Körpermaßen" optimal anzupassen.
    Am besten einfach ausprobieren!

    Ist größtenteils Geschmacksache:

    Sitzt du zu locker => Hüftfittings (entweder selber mit schaumstoff schnitzen oder Hippads reinkleben)

    drückt/scheuert das boot irgendwo => auch mit Schaumstoff auskleben (kleiner Tip: eine Iso-matte opfern)

    Beachte aber das du mit deinem Neopren probesitzt weil der ja meist dicker ist als z.b. eine Jeans, und das du es nicht allzu eng machst sonst wird längeres sitzen im Boot schmerzhaft.
    Ausserdem solltest du immer noch leicht aus dem Boot rauskommen (eh klar)

    mfg
    Hissi

  3. TP seit 2005

    21 Posts

    Ø Bewertung

    thom-hin aus Neuhaus am Inn12.12.09 13:48

    wir haben vor ein paar jahren mal versucht einige anleitungen zum fitten zu schreiben, sind nun zwar schon etwas älter und überholungsbedürftig aber vielleciht kannst du ja was damit anfangen!

    playboaters.de/view.php?my_id=286&topic=3

  4. TP seit 2005

    449 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo in den Harz,

    weil du so schön geschrieben hast antworte ich dir recht gerne und ausführlich.

    Zuerst solltest du bei deinem Boot die Trimmung richtig einstellen, also die Position deines Sitzes im Boot. Das mache ich zuerst nach Augenmaß, dann mit Fahrversuchen, das Boot sollte neutral auf dem Wasser liegen und beim Fahren ein gutes Gefühl geben. Wenn es zu sehr bohrt (Nase taucht leicht ab, oft Oberwasser) dann ist evtl. der Sitz zu weit vorne, wenn dagegen das nicht passiert und dein Heck gerne mal Wasser abbekommt oder bei Walzendurchfahrten das Boot zum Aufstellen neigt, dann ist er evtl. zu weit hinten.
    Aber ich nehme an, das hast du in der Saison schon probiert und da passt alles.
    Dann gehts weiter bei der Fußstütze. Stell die so ein (mit den Paddelsachen an! Denk an die Schuhe, die Hose), dass du guten Druck auf die Prallplatte mit etwas Körperspannung ausüben kannst, aber nicht eingezwickt sitzt und dich gar nicht bewegen kannst. Ein bisschen Spiel ist mir immer wichtig, einklemmen ist eher störend. Aber auch nicht zu locker, wenn du Druck auf die Füße gibst muss es fest sein.
    So, dann kommt der Rückengurt. Der Rückengurt ist mit Ratschensystem einfach einzustellen, aber ich rate von dem häufig beobachteten Einspannen ab, es geht die Beweglichkeit im Oberkörper verloren. Ich spann den so, dass es angenehm ist, auch auf Dauer und ich kann mich immer noch fast bis auf das Heck zurücklegen. Dazu hab ich das so eingestellt, dass ich einen Punkt markiert habe, bis zu dem ich ratsche und nicht weiter. Wenn es ein fester Rückengurt ist, wunderbar, einstellen wie gesagt und gut ists.
    Hier als Tipp, ich stell den zusammen mit dem Sitz ein, sodass ich im Sitz bequem sitze und nicht mit dem Hintern zu weit hinten oder vorne bin. Eben so, dass die Sitzschale genau auf meinen Hintern passt. Man kann ja hier auch den Sitz noch verschieben, die Fußstütze mit Rückengurt gibt dann wieder den Sitzpunkt.
    Das mach ich auch zuhause, das Boot liegt im Wohnzimmer, ich sitz da deutlich über eine Stunde drin (wie eben auch auf dem Bach) und prüfe, ob was klemmt, der Hintern oder die Beine schmerzen, einschlafen oder so (Schaumstoffmatratze Polster unterlegen, die simuliert das Wasser).
    So, Fußstütze und Rückengurt passen, Hintern auf dem Sitz auch.
    Jetzt gehts bei den Knien weiter. Stell die vorhandenen Schenkelstützen so ein, dass es angenehm ist. die Stützen sollten nicht auf die Knochen drücken (Kniescheibe!), das tut auf Dauer weh, bei einem Einschlag so richtig. Ideal sind die Oberschenkelmuskel, hat den Vorteil, beim anspannen spannen die mit. Hier lege ich auch Polster unter und schnitz, schleif,raspel die zurecht, bis es passt.
    Dann kommt ein extra, das viele nicht machen. Während die Schenkelstützen die Beine nach innen halten, ist nach außen nichts vorgesehen oder nur die Bootshülle. Fühl den Abstand zwischen Knie und Außenhülle und fülle dieses auf mit Fittingmaterial, am Ende soweit, dass das Knie und der Schenkel nach innen und außen gestützt sind und richtig fest drücken können, ohne dass das Material nachgibt. Das ist zum einen saubequem, zum anderen hat man dadurch viel mehr Kontrolle über das ganze Boot.
    Wichtig bei den Schenkelstützen, die so bauen, dass du im Fall der Fälle schnell rauskommst, also nicht nur beim Kentern, auch beim schnellen Aussteigen. Zur Not wieder was wegnehmen, wenn was im Weg ist, auch sollen sich die Füße nicht drin verhaken können.
    Und zuletzt kommt jetzt das Sitzfitting. Zuletzt, weil alle anderen Sachen dieses beeinflussen.
    Seitlicher Halt ist extrem wichtig, drum fülle den Raum, der rechts und links deiner Hüfte hohl ist, auf und zwar bis hinunter zum Sitzboden! Wenn du unten Luft lässt, kann es passieren, dass du nach einer Rolle im Sitz verrutscht, was man vorher nie gemerkt hätte, das bedeutet deutlichen Kontrollverlust. Darum bis unten ausfüttern.
    Dann noch die Stelle in der Hüftbeuge und an deiner Seite etwas überfüttern, das hat den Effekt, dass das Einsteigen etwas schwieriger geht und du dann quasi drin sitzt wie der Kupplungskopf auf einer Anhängekupplung. Aber nicht zuviel machen, das kann unangehem werden, wenn du länger drin sitzt, Beine schlafen ein etc. nicht gut. Es gibt die Hüftfittings von Eskimo, sehr gut, aber unbequem beim Einsteigen, beim Aussteigen sehr hinderlich. Die halten einen wie eine Spannzange im Sitz drin. So oder ähnlich arbeiten viele Fittings an den Hüften, wenn auch nicht so extrem. aber nicht zuviel, man will ja wieder raus, manchmal auch schnell oder unkontrolliert.
    wenn du dann alles soweit hast, setzt dich rein und bewege dich in alle Richtungen, das muss möglich sein, nichts darf dich dabei stören, keine Druckstellen oder gar eingeschlafene Füße/ Beine.
    Im normalen Zustand sitzt du leicht locker, beim Anspannen der Beine sitzt du bombenfest. Beim nach rechts und links legen geht das Boot mit, die Hüfte bleibt auf dem Sitz und verrutscht nicht. Wenn hier irgendwo ein Fehler ist, merkst du den schnell.
    Die Fittings müssen halten, also beim Kleben gutes Zeug verwenden, die Fittings sollen auch stabil sein, also nicht Stücke rausbrechen etc. dazu haben viele Hersteller die mit Stoff überzogen, ist nachträglich sehr schwer, könnte man trotzdem darüberkleben..
    Bei der ersten Ausfahrt kann es noch passieren, dass sich die Fittings zusammendrücken, wenn das stark vorkommt, etwas nachfüttern. Wenn du zu oder abnimmst, dann musst du die Fittings anpassen. also mal eben über den Winter 5 Kilo abgenommen und die Hüfte schlackert im Sitz, anders, 5 kilo drauf und du passt nicht mehr hinein (Phänomen: "Neo geht im Winter ein"). Ebenso die Paddelschuhe, aber da verstell nur die Fußstütze und füttere das Prallpolster etwas nach.

    Nundenn, viel Spass beim Basteln, Schnippeln, Schnitzen, Kleben.

    Viele Grüße, Uwe

    Und wenn sich jemand dein Boot ausleihen will, überleg dir das zweimal, denn der verstellt alles! Ich verleih mein Zeugs nicht mehr.

  5. TP seit 2007

    229 Posts

    Ø Bewertung

    Fauxi aus Hähnlein12.12.09 16:40

    Der beste Kleber ist Pattex-Sprühkleber. Klebt auf´m PE auch noch am besten.
    Aber nicht der Bio-Scheiß.
    Und auf keinen Fall UHUSprüh! Taugt gar nix.
    Frohes Kleben
    Fauxi

  6. Peter Scheiblbrandner05.11.19 14:15

    Guten Tag Uwe. Ich habe mit Interesse deinen ausführlichen Bericht zum Thema Boot fitten gelesen. Ich hätte gerne gewusst, wo man sich das dazu notwendige Material kaufen kann. Würde mich über einen Rat von dir freuen. Danke Peter

  7. Peter Scheiblbrandner05.11.19 14:15

    Guten Tag Uwe. Ich habe mit Interesse deinen ausführlichen Bericht zum Thema Boot fitten gelesen. Ich hätte gerne gewusst, wo man sich das dazu notwendige Material kaufen kann. Würde mich über einen Rat von dir freuen. Danke Peter

  8. TP seit 2006

    92 Posts

    Ø Bewertung

    Also ich kann nur sagen, Fitting grob zuschneiden, rein setzen, anpassen, wieder rein setzen und wieder anpassen, bis es perfekt ist.

    Bei meinen Fittings habe ich mir als Vorbild die Form eines gekauften Fittings genommen (natürlich nur grob) und mein Fitting dann an meine Sitzposition angepasst.
    Allgemein noch zur Form: Halt zur Seite und nach oben, so dass man auch gekentert noch guten Halt im Boot hat.
    Ich benutze zum rein kleben Sikaflex, hält super und ist relativ einfach zu verarbeiten.

    Viel Erfolg beim Basteln

  9. TP seit 2005

    290 Posts

    Ø Bewertung

    Blondie aus Nürnberg13.12.09 10:19

    Pinball und Foreplay sind ja ältere Modelle an denen du schon ganz schön basteln musst, allerdings kann mean beim Wavesport die Hüftfittings der neueren Modelle Nachrüsten, die Schenkelstützen sind aber recht gut und müssen allenfalls etwas unterfüttert werden. Pinball sicher mehr Aufwand.
    Der Huka bringt eigentlich schon alles mit und wenn nicht so kann man an dem auch von neueren Modellen die Fittings nachrüsten, kostet zwar, spart aber Arbeit und passt gut zum jeweiligen Boot und ist leicht anzupassen.

    Zum Kleben kann ich nur sagen - mit Uhu Por - hab ich seit Jahren die besten Erfahrungen, hält zweiseitig aufgetragen und gut abgelüftet auch ohne anrauen sehr gut und langfristig auf PE.

  10. TP seit 2009

    163 Posts

    Ø Bewertung

    StefanR aus Datenschutz15.12.09 18:16

    Gibt es bei den Klebern auch einen, der sich wieder entfernen lässt, wenn man das Fitting mal wieder rausnimmt, wenn man ein Boot z.B. wieder verkaufen will?