Diskussion »Kaufhilfe«

Diskussion »Kaufhilfe«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. dan Solevin08.06.15 21:06

    Hallo ich bin Einsteiger im Kajak bereicht (seit 1 Jahr) und hab das robson waiki kajak und leider momentan nur ein billig paddel. Da viele meiner Freunde auch kajak fahren konnte ich einige teurere Paddel testen und bin zu dem entschluss gekommen ich brauch ein besseres :p.
    Diese zwei stehen nun zur auswahl
    Extrasea wavePRo by ty-Warp
    www.arts-outdoors.de/Shop/products/de/Wassersport-Co/Paddel/Extasea-WavePro-by-Ty-Warp-Fiberglas-Kajak-Paddel-Doppelpaddel.html
    oder
    AT ODYSSEY mit Ergoschaft
    www.kajakladen.com/tourenpaddel.htm
    beide sind Preislich fast gleich hat jemand erfahrungen mit diesen beiden oder einem davon ?

  2. TP seit 2013

    191 Posts

    Ø Bewertung

    Martin206 aus Georgensgmünd08.06.15 22:46

    Bitte entschuldige wenn ich etwas direkt bin, es ist nicht böse gemeint! Ist aber eine ehrliche Meinung.
    Das Waikiki ist ein "eher günstiges und einfaches" Kajak - z.B. etwas für den Flussfahrer-Einsteiger. Dazu paßt ein günstiges Paddel eigentlich ganz gut.
    Die beiden Paddel die Du rausgesucht hast sind um Klassen über Billigpaddel (zumind. das AT) ...und über Waikiki (wenn man das so vergleichen kann).
    Also wenn Du das Waikiki noch länger fahren willst, dann tut es sicher auch ein Paddel der 70-100EUR-Klasse bestens. Alles andere wäre "vergebliche Müh" (=rausgeschmissenes Geld).
    Ich würde eines mit faserverstärktem PE-Blatt u. Alu-Schafft (evtl. auch Glasfaser-Schafft - keinesfalls Carbon) empfehlen ...das ist robust und muß man nicht so schonen wie GFK-Blatt.
    (z.B. Kober Moll Yukon od. Baltic od. Lago; auch das Arkansas  oder Easy wäre wohl tauglich; teilbar nur wenn nötig! ...ist instabiler.)
    Wenn Du mehr - längere Strecken - im Tourenbereich paddeln willst und auch auf ein professionelleres Boot vermutl. umsteigen wirst, dann könnte ein hochwertigeres Paddel (um die 200EUR) schon auch richtig sein.
    Hier würde ich dann aber eher zum Kober Lago ATT light mit T4- od. T5-Teilung raten (Teilung wg. Nutzung mit versch. Winkel).
    So ein Paddel ist aber empfindlicher ...als "Paddelbrücke" für den Anfänger sollte man das besser nicht nehmen!
    Auffälliger ist das Extasea WavePro - aber evtl. auch mit "auffällig frühzeitigem Verschleiß".
    Das AT Odyssey Ergoschaft kannst Du gar nicht ausnutzen. Da würd ich das günstigere Lago ATT light zudem vorziehen!
    PS: Ähnl. gilt das auch für andere Marken ...hab Kober nur mal als Beispiel hergenommen.
    Und noch was:
    Paddel stets probepaddeln ...einmal wg. der Länge, aber auch so ist ein Paddel "mit dem man einfach gut kann" eine feine Sache.
    Lieber beim Fachgeschäft 20% mehr bezahlen ...als das Jahr drauf (ein paar Monate später) dann doch nochmal ein anderes Paddeln anschaffen. 
    Nothing for ungood :o)
    -Martin-

  3. Servus 
    in zwei Dingen gebe ich dem Martin Recht:
    - es macht Sinn das Paddel im Wasser auszuprobieren
    - Einsteigen mit Paddelbrücke sollte man lassen (nicht nur mit Glas- oder Carbonpaddel)
    Ich habe mir vor 6 Wochen auch erstmals ein PE Wanderboot gegönnt und dazu ein leichtes Ergopaddel von Robson. Auf den ersten KM bin ich super mit dieser Kombination zurecht gekommen (vielen Dank an Markus vom Kanuladen.com für die gute Beratung!). Ich verstehe allerdings nicht, was man an einem Ergopaddel nicht ausnützen kann. 
    Viel Spass noch beim Testen
    der Baddelbootfahhrer

  4. TP seit 2013

    191 Posts

    Ø Bewertung

    Martin206 aus Georgensgmünd09.06.15 20:41

    Wie ein anderes Paddel muß man lernen es richtig zu handhaben.
    Kann man das (noch) nicht, kann man die Vorteile nicht nutzen und der höhere Preis ist kaum gerechtfertigt.
    (M)eine Meinung. :o)