Diskussion »Mindestpegel sind oft klar, aber was ist der Maximalpegel?«

Diskussion »Mindestpegel sind oft klar, aber was ist der Maximalpegel?«
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2012

    3 Posts

    Ø Bewertung

    isar44 aus Germering26.06.16 12:54

    am Fr. war ich am Inn, wollte von Garst bis Mühldorf fahren. Pegel zeigte zwar mehr Wasser als sonst, aber kein HW. Beim Einstieg war die Strömung aber schon beeindruckend und einige Grasflächen standen unter Wasser. Es wurde uns mulmig zumute. Am Wehr Jettenbach sagte uns der Schleusen Wärter, bei den Sohlrampen kann es heikel werden. Man hat nicht die Zeit, die richtige Stelle anzusteuern, weil der Fluss derzeit so schnell ist und generell sehr breit. Wir haben dann noch einige Stellen besichtigt, und das sah nach WW 3 aus. Fazit: wir haben abgebrochen, was ziemlich frustrierend war. Meine Frage: damit sowas nicht wieder passiert, kann ich am Pegel vorab erkennen, wann es gefährlich wird? Wir liebäugeln mit der Donau, aber die hat ja zur Zei auch viel Wasser und nirgends steht: Fahrbar bis zu Pegel xy!

  2. TP seit 2013

    5 Posts

    Ø Bewertung

    Kajakhero aus Töging am Inn26.06.16 13:51

    Hi

    ich bin aus Töging am Inn und der Abschnitt Jettenbachh - Mühldorf ist meine Hausstrecke.
    Die Sohlrampen werden bei mehr Wasser eher Leichter. Wo bei ich finde die Einschätzung WW III ist hier übertrieben. Einen Max. Pegel gibt es hier nicht. Ich bin den Inn auch schon bei 1500 m3/s in Kraiburg gefahren. Aktuell bei ca 500 m3/s ist es eine schöne sprizige Feierabendtour. Schwimmweste und Shorty sollte man aber imme anlegen, da das Wasser immer sehr kalt ist.

    Ich hoffe ich konnte dir Helfen.

  3. TP seit 2012

    3 Posts

    Ø Bewertung

    isar44 aus Germering26.06.16 16:18

    Super, das hilft mir weiter. der Mann an der Schleuse meinte, man müsse bei jeder Sohlrampen genau wissen, ob man sie links Mitte oder rechts fahren muss, "sonst dabröselst dich". Was hältst du denn davon?

  4. TP seit 2012

    3 Posts

    Ø Bewertung

    isar44 aus Germering26.06.16 16:18

    Super, das hilft mir weiter. der Mann an der Schleuse meinte, man müsse bei jeder Sohlrampen genau wissen, ob man sie links Mitte oder rechts fahren muss, "sonst dabröselst dich". Was hältst du denn davon?

  5. TP seit 2013

    5 Posts

    Ø Bewertung

    Kajakhero aus Töging am Inn26.06.16 18:29

    Ja bei den Sohlrampen gibt es Routen, wo man keinen Tropfen Wasser ab bekommt. Diese Routen sind meißtens Rechts, für Wasserscheue Rentner.
    Sollte man aber eine Trockenjacke dabeihaben und. ein Paar Tropfen Wasser nichts ausmachen, dann ist es egal wo man fährt.

  6. TP seit 2009

    1 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo,

    ich hatte ein ähnliches Erlebnis auf dem Inn. Auf der Donau seid ihr allerdings auf einer Bundeswasserstraße, d. h. ab einem gewissen Pegel ist die Schifffahrt eingestellt, damit ist jegliche Befahrung verboten. Bis zu diesem Pegel ist nach meiner Erfahrung für einen geübten Paddler die Donau (Schwimmweste sollte allerdings Standart sein) noch gut zu befahren. Auf gewisse Dinge, wie frühzeitig Einordnung vor Schleußen, großzügeige Umfahrung von Hindernissen muss geachtet werden, dann ist man hier noch im grünen Bereich.
    Evtl. konnte ich etwas hilfreich sein.

    Viele Grüße,

    Doris