Diskussion »Taraschluchten in Montenegro«

Diskussion »Taraschluchten in Montenegro«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2014

    23 Posts

    Ø Bewertung

    wolfo aus Nürnberg04.08.17 21:21

    Hi, ich möchte nach Montenegro und da die Tara befahren. Hat jemand einen Tipp zu Campingplätzen und schönen Abschnitten für Fahrer bis WW3? Hab einen VW Bus-Camper, bin also mobil. Danke Euch. (Suche mit Stichwort "Tara" war erfolglos)

    Ade
    Wolfgang Schorr

  2. TP seit 2002

    240 Posts

    Ø Bewertung

    Guckst du hier!
    4-paddlers.com/blog/2008/Eine_Paddelwoche_in_Bosnien_Montenegro-1001572.html
    Die Artikelsuche nach Flüssen/Stichworten auf dieser löblichen Seite ist leider recht mau geworden.
    LG Franz

  3. TP seit 2007

    7 Posts

    Ø Bewertung

    matterl aus Ravensburg09.08.17 23:30

    Hallo Wolfgang,
    wir waren Juli 2016 an der Tara. Wir hatten am Ende der Taraschlucht kurz vor der Drina nach Campingplätzen gesucht. Es gibt 3 Camps, einer davon nur mit Land-Rover erreichbar, welche auschließlich auf Raftbetrieb und Gemeinschaftsunterkunft ausgelegt sind. Sprachlich ist selbst englisch schwierig. Für Zelte oder einen Camper komplett ungeeignet. Zwischen dem Grenzübergang Montenegro und Bosnien geht es vor der Brücke nach Bosnien zum Camp Grab. Hier haben wir es nicht versucht, aber Camping scheint mir hier möglich zu sein. Wir sind dann zur Tarabrücke und sind bei Miro gelandet. Wir wollten die Taraschlucht ab der Brücke bis zur Mündung paddeln. Miro organisiert die Unterkunft in Radovan Luka (das erste Camp in der Schlucht von Rangern in Montenegro) und die Übernachtung im Camp Enzian in Bosnien. Ebenfalls organisiert Miro die Erlaubnis für die Schlucht bei den Rangern und den Rücktransfer (Permit 60 €/Person und gesamt 120 € Transfer). Der Campingplatz bei Miro ist ohne eigene Toilette unterirdisch (Massenkloake von den Bustouris zur Tarabrücke). Ich hoffe Miro verzeiht es mir.
    In Radovan Luka wird für die Übernachtung gesorgt, Essen muss mitgebracht werden. Bier usw. bekommt man vor Ort. Stirnlampen nicht vergessen, der Stromgenerator wird erst von 21:30 bis 22:00 angeschalten. Warme Dusche ausgeschlossen. Am zweiten Tag waren wir beim Camp Enzian. Luxus pur. Übernachtung, Abendessen und Frühstück für ca. 20 Euro pro Person.
    Jetzt zum Wildwasser. Bzgl. Wassermenge und Schwierigkeiten geht es langsam los. Ab der Tarabrücke auf ca. 1 km werden Srepenica 2 etwas verblockter errreicht. Danach wird alles überschaubar und entspannter. Allerdings sind hier die landschaftlichen Eindrücke entscheidend. Besonders auf der Hälfte nach Radovan Luka lohnt es sich eine der zahlreichen Quellen hoch zu klettern und in die Höhlen zu steigen. Wir hatten das noch in keinen Berichten nachgelesen. Aber allein dies ist die Reise wert. Am dritten Tag ab Camp Enzian beginnt das eigentliche WW3. Deutlich an Fülle und Häufigkeit über dem Vorderrhein. Wuchtig aber genial.
    Wir werden die Reise wieder machen. Ich empfehle die Schlucht einmal ganz durch und danach noch ein paar Tage an Camp Enzian oder Camp Grab zu hängen und die Strecke unten ein paar Mal zu genießen. Die Herzlichkeit und Freundlichkeit insbesondere im Camp Enzian und bei Miro findet man selten.
    Achte mit deinem Bus auf bewachte Parkplätze - wir haben viele Glassacherben gesehen.
    Unter der Woche sind deutlich weniger Rafts unterwegs- auch erwischt man beim Enzian eine schicke Hütte und kein Mietzelt.
    Grüsse
    Matthias

  4. TP seit 2007

    7 Posts

    Ø Bewertung

    matterl aus Ravensburg09.08.17 23:30

    Hallo Wolfgang,
    wir waren Juli 2016 an der Tara. Wir hatten am Ende der Taraschlucht kurz vor der Drina nach Campingplätzen gesucht. Es gibt 3 Camps, einer davon nur mit Land-Rover erreichbar, welche auschließlich auf Raftbetrieb und Gemeinschaftsunterkunft ausgelegt sind. Sprachlich ist selbst englisch schwierig. Für Zelte oder einen Camper komplett ungeeignet. Zwischen dem Grenzübergang Montenegro und Bosnien geht es vor der Brücke nach Bosnien zum Camp Grab. Hier haben wir es nicht versucht, aber Camping scheint mir hier möglich zu sein. Wir sind dann zur Tarabrücke und sind bei Miro gelandet. Wir wollten die Taraschlucht ab der Brücke bis zur Mündung paddeln. Miro organisiert die Unterkunft in Radovan Luka (das erste Camp in der Schlucht von Rangern in Montenegro) und die Übernachtung im Camp Enzian in Bosnien. Ebenfalls organisiert Miro die Erlaubnis für die Schlucht bei den Rangern und den Rücktransfer (Permit 60 €/Person und gesamt 120 € Transfer). Der Campingplatz bei Miro ist ohne eigene Toilette unterirdisch (Massenkloake von den Bustouris zur Tarabrücke). Ich hoffe Miro verzeiht es mir.
    In Radovan Luka wird für die Übernachtung gesorgt, Essen muss mitgebracht werden. Bier usw. bekommt man vor Ort. Stirnlampen nicht vergessen, der Stromgenerator wird erst von 21:30 bis 22:00 angeschalten. Warme Dusche ausgeschlossen. Am zweiten Tag waren wir beim Camp Enzian. Luxus pur. Übernachtung, Abendessen und Frühstück für ca. 20 Euro pro Person.
    Jetzt zum Wildwasser. Bzgl. Wassermenge und Schwierigkeiten geht es langsam los. Ab der Tarabrücke auf ca. 1 km werden Srepenica 2 etwas verblockter errreicht. Danach wird alles überschaubar und entspannter. Allerdings sind hier die landschaftlichen Eindrücke entscheidend. Besonders auf der Hälfte nach Radovan Luka lohnt es sich eine der zahlreichen Quellen hoch zu klettern und in die Höhlen zu steigen. Wir hatten das noch in keinen Berichten nachgelesen. Aber allein dies ist die Reise wert. Am dritten Tag ab Camp Enzian beginnt das eigentliche WW3. Deutlich an Fülle und Häufigkeit über dem Vorderrhein. Wuchtig aber genial.
    Wir werden die Reise wieder machen. Ich empfehle die Schlucht einmal ganz durch und danach noch ein paar Tage an Camp Enzian oder Camp Grab zu hängen und die Strecke unten ein paar Mal zu genießen. Die Herzlichkeit und Freundlichkeit insbesondere im Camp Enzian und bei Miro findet man selten.
    Achte mit deinem Bus auf bewachte Parkplätze - wir haben viele Glassacherben gesehen.
    Unter der Woche sind deutlich weniger Rafts unterwegs- auch erwischt man beim Enzian eine schicke Hütte und kein Mietzelt.
    Grüsse
    Matthias

  5. TP seit 2002

    240 Posts

    Ø Bewertung

    www.booking.com/hotel/ba/kamp-mata.de.html

    Wir haben mit Mata, dem Chef u. seinem Sohn Dragan sehr gute Erfahrungen gemacht, die beiden waren auch beim Shuttle zum Einstieg von Tara u. Ceotina sehr behilflich, wird halt in der Nebensaison einfacher sein.
    LG Franz