Diskussion »Einstieg Gesäuse«

Diskussion »Einstieg Gesäuse«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2011

    21 Posts

    Ø Bewertung

    wir sind letzten herbst auf der enns bis nach gstatterboden gepaddelt. da wir nicht bei der eisenbahnbrücke mit einer zwangs seilbrücke beginnen wollten, sind wir erst beim gofergraben (haltestelle) hinein. dort war aber eine missverständliche ver/gebotstafel angebracht a la noteinstiegsstelle (nur?) für kommerzielle rafts. im nationalparkzentrum konnte uns niemand auskunft geben, und die formulierung auf der tafel war meiner ansicht nach recht missverständlich. dürfen da nur kommerzielle raftbetreiber rein, und sonst niemand, oder dürfen dort alle (normalen) paddler rein, und kommerzielle nur in ausnahmen?
    ich muss sagen, ich war ja von der verbotsschilderflut im nationalpark ziemlich geschockt bis verärgert. man darf das ufer im gesäuse nicht einmal scharf anschauen da man sonst irgendetwas unwiderbringlich zerstört, gleichzeitig brettern aber die 30tonner lkws internationaler speditionen ohne jede einschränkung durch das kerngebiet. da ist echt eine schieflage! (aber da muss ich einmal ein eigenes posting schreiben)
    gruß
    johannes

  2. TP seit 2011

    4 Posts

    Ø Bewertung

    Hy Johannes, ja da ist einiges "schief": neben den Schildern und vielen Verboten, gibt es auch noch tw übermotivierte NP-Sheriffs  - aber keinen Personenverkehr mehr auf der Eisenbahnstrecke (ausnahme Woe - 2 Verbindungen) , ein kürzlich erweitertes Wasserkraftwerk mit einer kümmerlichen Restwassermenge i d Kummerbrücke,... - bin gespannt auf Dein Posting!

  3. TP seit 2007

    34 Posts

    Ø Bewertung

    hallo! ich denke mal dass keiner was sagen wirst wenn du den einstieg gofer benutzt. will ja nicht jeder über der eisenbahnbrücke einsteigen... glaub kaum dass dich da jemand verweist oder sonstiges (hätte ich halt noch nie gesehen). 
    das mit den lkws auf der strasse ist zwar nervig, aber ich glaub da hat der nationalpark selbst eher schwierigkeiten dass zu verbieten/zu regeln. da gibt es neben dem nationalpark natürlich auch noch landesforste/gemeinden etc. die da einiges mitzureden haben.
    gleiches gilt für das kraftwerk gstatterboden, würde die "schuld" dafür eher nicht dem nationalpark in die schuhe schieben. gäbe es den nicht, stände schon eines im gesäuse eingang das sollte man nicht vergessen. 
    solange man sich an die ein- und ausstiegstellen hält ist meiner meinung nach der nationalpark sehr paddlerfreundlich.