Diskussion »Rettet die Mur!«

Diskussion »Rettet die Mur!«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. Komm zur angemeldeten "Warnbesetzung"
    am 15./16. November!


    Los gehts am 15.Nov. ab 15:30Uhr vor dem Landhaus in der Herrengasse.
    Zweck dieser Veranstaltung ist es, einerseits die Wichtigkeit und das öffentliche Interesse durch zahlreiches KOMMEN zu bekunden, andererseits über die Auswirkungen der geplanten Kraftwerke zu informieren.

    Denn es geht um die größte Umweltzerstörung der Steiermark der letzten 50 Jahre, subventioniert mit unserem Geld...

    DU hast die Möglichkeit zu kommen?!
    ...denn auf DICH kommt es an!

    _______________
    rettetdiemur.at

  2. Mich wundert es immer wieder, wenn die Proteste gegen Kraftwerke erst dann starten, wenn diese beschlossene Sache sind. Die Kraftwerke unter Graz wurden bereits vor 3 Jahren der Öffentlichkeit vorgestellt. Obwohl in der Presse bekanntgegeben, war nur ein Häuflein von Gegnern anwesend. Jetzt wieder; Vorstellung des geplanten Kraftwerkes in Graz Puntigam. Ich glaub wir waren ca. 15 von 200 Leuten, die gegen dieses Kraftwerk Einspruch erhoben. So geht´s nicht! Auch die Wildwassersportler haben die Pflicht schon von Anfang an zu protestieren und mit Fakten die Medien zu informieren. Es genügt nicht, die Mur hinunter zu paddeln und auf diese Kraftwerke aufmerksam zu machen. Mann / Frau / Vereine / Organisationen sollten bei den Grundverhandlungen schon dabei sein um wenigstens ihre Anliegen kundtun. Übrigens die Murkraftwerke sind trotz der verspäteten Aktionen schon gelaufen. Zu viel wurde schon in die Planung investiert. Ein zweites \"Koppentraunszenario\" - Projektpläne abkaufen - wird es nicht mehr geben. Übrigens bin ich schon langsam am zweifeln, ob es ohne Wasserkraft überhaupt gehen wird, wenn ich diese übertriebenen Weihnachtsbeleuchtungen und die Stromtankstellen in Tiefgaragen für Elektroautos sehe. Einen schönen Advent wünsch ich, wenns geht mit elektrisch flackernden Sternchen am Fenster und diesen kleinen Lichtermeeren an Bäumen vor den Häusern im Garten.
    Frust! Arnold Zimmernmann

  3. Hallo Arnold,
    ganz Deiner Meinung.

    Ich würde bezüglich der \\\"Lichtverschmutzung\\\" durch kindische und kitschige Adventlichtermeere sogar noch einen Schritt weiterdenken:
    Jeder hat sicher schon einmal Weltraumfotos von der Erde bei Nacht gesehen.
    Ist diese gewaltige Energieverschwendung wirklich notwendig?
    Wieviele Kraftwerke sind da am Kochen, um diesen Wahnsinn zu befeuern?

    Wie schön ist es, nächtens durch spärlich beleuchtete Dörfer zu spazieren, bzw. überhaupt in freier (unbeleuchteter) Natur, und den Sternenhimmel zu betrachten.
    In den meisten Städten ist das wegen der schon erwähnten Lichtverschmutzung (das ist ein Expertenausdruck) gar nicht möglich!

    Und jetzt komme mir keiner der üblichen Verdächtigen mit Fundamentalismus oder Steinzeit-lässt-grüssen, es gibt da ein paar interessante und praktikable Denkansätze.

    Steinzeit haben wir dann, wenn uns Kraftwerke um die Ohren fliegen, die gebaut wurden, um schrankenlose Energieverschwendung auszugleichen.

    M.

  4. TP seit 2002

    957 Posts

    Ø Bewertung

    FeldP aus St Georgen20.11.09 17:47

    Servus Arnold!

    Ja das Engagement gegen sinnlose neue Kraftwerke könnte besser sein...
    "Irgendwer wird schon was machen, wozu gibt es WWF, Naturschutzbund, etc." oder "da können wir sowieso nichts dagegen ausrichten" sind gängige Bequemlichkeitsaussagen...

    Aber gerade in Graz finde ich die Aktivitäten der verschiedenen Gruppierungen (WWF, Plattform Lebendige Flüsse, KC Graz, Rettet die Murauen, ...) super, denke es ist kein Grund zum schwarzmalen.

    Nur vor 3 Jahren hat so gut wie niemand von den Murkraftwerken gewusst.
    Ausgenommen "Eingeweihte" in diversen Amtsstuben und Planungsabteilungen,
    die nicht viel Interesse daran haben, diese Projekte publik zu machen.

    Warum haben sie kein Interesse?
    Natürlich weil sie keinen Widerstand wollen und vielleicht auch wegen des unguten Gefühls, schon wieder ein Stück zu opfern...

    Neue Kraftwerksprojekte an Laussabach, Erzbach, Triebentalbach wurden erst bekannt, als bereits die Rohre neben dem Bach lagen.
    Vom Koppentraun Projekt haben wir damals 5 vor 12 erfahren, durch Zufall!

    Einer meiner Wünsche auf wasseraktiv.at war folgender:
    Ich wünsche mir Informationen über alle geplanten Wasserkraftwerke!

    Nur wenn diese Kraftwerksprojekte öffentlich bekannt sind, kann die Öffentlichkeit beurteilen ob die Wasserrahmenrichtlinie oder öffentliche Interessen (Naturschutzt, Tourismus, ...) verletzt werden.

    Durch eine rechtzeitige Veröffentlichung könnten Kraftwerke nicht mehr ohne jede öffentliche Diskussion errichtet werden, wie das z. B. beim in einer "Nacht und Nebel Aktion" errichteten Kraftwerk an der Laussa passiert ist.


    Auf www.fluesse-voller-leben.at gibt es eine regelmässig aktualisierte Liste aller neuen Kraftwerksprojekte, eine gute Anlaufstelle um in Zukunft etwas früher über neue Kraftwerksprojekte zu erfahren.

    LG Peter

    PS: Die Leut mit ihren leuchtenden Hirschen, Bäumen, Balkonen und Hundshütten verbraten rund um Weihnachten soviel Strom wie 10.000 Haushalte im GANZEN JAHR bzw. verpulvern ACHT Millionen EURO für ihren Schrott aus einem Billiglohnland (lt. OÖ Energiesparverband)

  5. TP seit 2006

    380 Posts

    Ø Bewertung

    oldmaster aus Markt Sankt Florian20.11.09 23:54

    für mich fehlt dabei der OKV, oder seh ich da was nicht
    wir wassersportler haben doch eine offizielle "vertretung"
    mit namhaften personen in positionen die auch gewicht haben.

    kann mich da jemand aufklären?
    viel glück
    OM

  6. TP seit 2002

    957 Posts

    Ø Bewertung

    FeldP aus St Georgen23.11.09 08:09

    Servus!

    Nicht nur für dich fehlt da der OKV...

    Aber mit Hauptinteresse Wettkampfsport und Hauptsponsor Kraftwerksbetreiber hält sich das OKV-Engagement für Gewässerschutz leider in bescheidenen Grenzen...

    LG Peter

  7. Die Aktivisten der \"Plattform zum Schutz der
    Murauen\" campieren in der Nacht von Sonntag auf Montag vor dem Haupteingang des Grazer Landhauses.

    Mit dieser symbolischen Besetzung machen die
    Naturschützer einmal mehr auf die drohende Zerstörung der \"Grünen Lunge\" der Stadt durch die Murkraftwerke Gössendorf und Kalsdorf aufmerksam, und appellieren an Landeshauptmann Voves den Vernichtungsreigen gegen die Natur zu beenden.

    Die Grazerinnen und Grazer sind zur Diskussion über die Kraftwerksbauten eingeladen, und können mit Ihrer Unterschrift auf einer Petition den bedrohten Murauen eine Stimme geben.

    Wann:
    Sonntag, 22. November 15 Uhr bis
    Montag, 23. November 12 Uhr

    Wo:
    Haupteingang des Landhauses,
    Herrengasse 18, 8010 Graz

    Pressefrühstück im Zeltlager:
    Montag, 9.30 Uhr Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

    Ihre Gesprächspartner sind:
    Markus Ehrenpaar, Geschäftsführer Naturschutzbund Steiermark

    Kontakt:
    Claudia Mohl, WWF-Pressesprecherin


    Die \"Warnbesetzung\"
    eine Woche zuvor war ein voller Erfolg!
    über 2.000 Unterschriften, Danke!


    Staustufe GÖSSENDORF
    Staustufe KALSDORF
    Staustufe STÜBING
    Staustufe GRATKORN
    Staustufe GRAZ PUNTIGAM
    Staustufe ...
    Staustufe ..
    Staustufe .

    _______________
    rettetdiemur.at

    Anhänge