Diskussion »Wasserkraft in Österreich - Zukunft für unsere Flüsse?«

Diskussion »Wasserkraft in Österreich - Zukunft für unsere Flüsse?«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2007

    288 Posts

    Ø Bewertung

    Bitte schaut Euch mal das beiliegende Bild an - ich hoffe es lässt sich erkennen - aufgenommen im Welios in Linz (eine Art Technikmuseum mit Thema Energie - zielt klar auf Kinder und Jugendliche ab). Der Satz "....ohne dass Nationalparks und Weltkulturerbestätten angetastet werden" lässt in mir das kalte Grausen hoch kommen. Flüsse ausserhalb dieser kleinen geschützten Bereiche kann man also bedenkenlos platt machen??? Und das wird auch noch der jungen Generation als "regenerative Energie" verkauft. Klarer Fall von Volksverdummung. Aber Hauptsache alles was keine Kernkraft ist, ist ja schon mal ganz toll. Hirn ausschalten und nicht weiter drüber nachdenken. Nur weiter so. Es ist zum Kotzen.
    Andi

    Bilder

    Event Wasserkraft in Österreich - Zukunft für unsere Flüsse?

  2. TP seit 2012

    66 Posts

    Ø Bewertung

    Ich möchte Deinem Text noch was hinzufügen.
    Es ist nicht nur zum Kotzen, es ist zum "Speiben" und zum "Rean", was diese geldgierigen Idioten von den sogenannten Energieversorgern aufführen oder aufführen wollen unter dem Deckmantel der "umweltfreundlichen Engerie".
    Sind bei solchen Firmen nur kurzsichtige Gierschlunde beschäftigt, die bei solchen Projekten mit ebensolchen Politikern zusammenarbeiten??? Alleine, was von denen schon fast unwiderbringlich an Natur zerstört wurde, geht auf keine Kuhhaut mehr.
    Energiesparen wäre angesagt, aber daran verdient ja keiner der Verantwortlichen was.
    Ich vermisse in dieser Angelegenheit leider die sogenannte grüne Partei, die sich zb. noch tatkräftig gegen Hainburg eingesetzt hat. Meiner Meinung nach, dürften umweltzerstörerische Projekte nicht von ortansässigen Gemeinden (Gemeinderäten) erstbewilligt werden sondern nur mehr im Zuge von zB. Volksbefragungen.
    Außerdem wäre es schon mehr als nur langsam an der Zeit, viele der sogenannten Hochwasserschutzbauten zurückzubauen oder ganz zu entfernen, um den Flüssen wieder den Platz zu geben den sie mal hatten.
    Gruß, Werner
     
     

  3. TP seit 2002

    957 Posts

    Ø Bewertung

    FeldP aus St Georgen18.09.12 14:18

    Ein Blick auf die Sponsoren des Welios genügt - Energie AG... Damit ist auch dieses fotografierte Wasserkraftschild erklärt! Unsere Energie-Dinosaurier nehmen einen massiven Anlauf auf die Wasserkraft - im Schulterschluss mit einer verfilzten Politik. Siehe dazu die heutige PA des Umweltdachverbands:
    Neue Ökostromverordnung fördert ökonomisch unrentable Kleinstwasserkraft
    Aber der Run auf die Wasserkraft der letzten Jahre bröselt bereits:
    - die Sonnenenergie knabbert bereits massiv an den Gewinnspannen der Energie-Lobby, besonders bei den Mittagsspitzen
    - der für die Wasserkraft bis dato notwendige thermische Verbund (=größtenteils fossile Kraftwerke) kostet jedes Jahr mehr und schmälert die Gewinne aus der Wasserkraft
    Weniger Gewinne und gleichbleibende Aktionärswünsche bedeutet weniger Investitionen. In Oberösterreich werden aktuell sogar Pläne für Speicherkraftwerke aufgegeben. Projekte, welche von der Politik bis vor einem Jahr als überlebensnotwendig verkauft wurden.
    LG Peter

    Bilder

    Event RE: RE: Wasserkraft in Österreich - Zukunft für unsere Flüss

    Anhänge

  4. TP seit 2012

    22 Posts

    Ø Bewertung

    Rudi76 aus Abensberg18.09.12 17:53

    Hallo
    Ich bin neu in dem Thema und etwas unbebildet. Woher habt ihr in Österreich euren Strom? Importiert ihr?
    Gruss Rudi

  5. TP seit 2006

    308 Posts

    Ø Bewertung

    Hellas Andi! und Servus Rudi.
    Andi was Dir in dieser Statistik NIEMAND sagt und vollkommen Tod geschwiegen wird: Es gibt Donaukraftwerke und auch an der Enns Mur etc. wo die Turbinen mittlerweile 50 Jahre und noch älter sind. Der erzielte Wirkungsgrad liegt weit unter dem moderner Anlagen. Aber was soll´s? Umbauen wenn neu bauen? In ÖSterreich geht es auch immer ums Wasserrecht und so ist es erklärbar das NEUE Kraftwerke nicht nur den Sinn Strom haben (was natürlich niemand kommuniziert) sondern auch den Sinn : Wasser - was vorallem als Ressource in den Alpen gesehen werden muss.(Deshalb ist es auch egal das die Flüsse das halbe Jahr eh kein Wasser haben)
    Was ich damit sagen will: der Umbau bzw. Modernisierung bestehender Anlagen würde wahrscheinlich ein ähnliches Potential in sich bergen, ist aber für manche Herrn uninteressant.
    Nun zu Deiner Frage Rudi:
    Europa ist ein Stromnetz, was auch Sinn macht. D.h dein Strom kommt IMMER aus dem nächst näheren Kraftwerk um Leistungsverluste an der Leitung (die beachtlich sind) zu vermeiden.
    Tirol erzeugt mehr Strom als Tirol je brauchen würde.... und in Bayern geht ein AKW vom Netz, dafür werden in Tirol Bäche verbaut.
    Ostösterreich bezieht selbstverständlich Strom aus Tschechien oder Slowakei, in Summe scheint es lt. Statistik des Verbunds, sich die Waage zu halten.
    Die Stromproduktion in ÖSterreich ist leider zentralisiert, d.h. es ist in Österreich Gemeinden etc. nicht möglich eigene Netzte zu betreiben (autonomie) sondern sie müssen! in den Verbund einspeisen. Windkraft etc. könnte hier in Verbindung mit kleinen Speicherkraftwerken deutlich effizienter und Leistungsstärker eingesetzt werden, wo ist das Interesse???
    Ansonsten: Gas ist die Antwort. Kohlekraftwerke sind eigentlich nur mehr Spitzen und Bedarfseinheiten.
    Es gibt hier viele Befürchtungen, Dinge die wir wahrscheinlich nicht wissen und erahnen. Und wie die Realität wirklich aussieht? Glaubst Du im ernst das sich Energiekonzerne in die Karten schauen lassen??? und dir und mir ihre Motive erklären?
    LG
    Gerald

  6. TP seit 2012

    22 Posts

    Ø Bewertung

    Rudi76 aus Abensberg19.09.12 17:46

    Kompliziert
    In D sind wir noch nicht so weit. Da gibts im Osten noch genug Wasserrechte wo noch nix steht. Ein Neubau von einer Kleinanlage rechnet sich -leider- nicht so/noch nicht. Bei einem KWh Preis von 11 cent. Noch dazu muss man sagen, eine effiziente Turbine/Generator hält vielleicht 10-14 Jahre. Im Gegensatz zu alten Anlagen. Ich denke, d.h. die Kosten einer Kleinanlage sind für Energiekonzerne zu hoch, rechnen sich nicht. 
    Bei uns wärs schön wenn sie mehr kleine Wasserkraftwerke bauen würden, in Tourismus armen Gebieten natürlich. Ich finde Wasserkraft ist der wahre grüne Strom der die wenigsten Leute nervt und am zuverlässigsten einspeist. Sonnenstrom(in der Gegenwart) ist die Volksverdummung schlecht hin, meine Meinung.
    Bei euch Österreichern ist es mehr als verständlich, das man die Natur nicht kaputt machen sollte für sowas, ihr lebt ja von der Natur/Tourismus. 
    Rudi

  7. TP seit 2005

    274 Posts

    Ø Bewertung

    Warum hat die Nutzung der Wasserkraft bei Paddlern nur einen so schlechten Ruf? Machen nicht Stauseen es erst möglich, dass Kanusport auch in wasserarmen Zeiten möglich ist, da das Wasser gleichmäßig abfließt? So könnte mann auch im Ötztal die paddelbare Zeit wesentlich verlängern. Für Veranstalter und Teilnehmer diverser Events ergibt sich eine höhere Planungssicherheit (Bregi-Ablass, Lipno, ..). Es läßt sich lange vor dem tatsächlichen Event die Anreise planen und coordinieren. Auch das Paddeln während der Schneeschmelze würde sich mehr in wärmere Jahreszeiten verlagern, da das Wasser in Stauseen zwischengespeichert und erwärmt wird.
    Die Liste mit eindeutigen Vorteilen liese sich beliebig verlängern ...
    Ich hoffe dass alle die sich jetzt über meine Argumente aufregen in der Vergangenheit alle Aufrufe von Peter gegen Verbauung und Zerstörung der Flüsse unterschrieben haben. Peter, dir vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz!
    LG Christian

  8. TP seit 2008

    83 Posts

    Ø Bewertung

    warum bloß? es geht ja hier nicht nur um das paddeln, sondern auch um naturschutz und erhalt von biozönosen, wovon die aquatischen besonders empfindlich sind
    gleichmäßgier abfluss: die natur ist auf schwankungen angewiesen; meist wird das wasser um die strecke mit dem größten gefälle, zum betrieb der turbinen, herumgeleitet, d.h. dass der fluss auf einem abschnitt quasi trocken ist (von einer talsperre will ich hier nichtmal reden)
    events: nicht jeder will mit 100 anderen leuten einen fluss befahren und eine party jeden abend haben sondern die natur, so wie sie ist, genießen und/oder einen fluss befahren in seiner ganzen natürlichkeit.
    nur her mit der beliebig fortsetzbaren liste an "eindeutigen" vorteilen!
    lg

  9. TP seit 2012

    22 Posts

    Ø Bewertung

    Rudi76 aus Abensberg19.09.12 19:47

    Zwei Extreme
    Wasserkraft ist sinnvoll und nicht wegzudenken. In einigen Gebieten kann man rechnen was mehr bringt, Strom oder Tourismus/Erhalt der Natur. Haltet Politiker und Ingenieure nicht für total doof. Wenn die total doof wären, wäre schon lange alles mit Kraftwerken aufgestaut. Da warst du noch nichtmal in Planung... dachtest du die haben vor 80 Jahren noch keinen Strom gebraucht?
    Stellt Euch mal vor man würde die Donau renautieren, und damit meine ich die Kraftwerke rausmachen...
    rudi

  10. TP seit 2006

    308 Posts

    Ø Bewertung


    Stellt Euch mal vor man würde die Donau renautieren, und damit meine ich die Kraftwerke rausmachen...
    rudi


    Rudi ich stell mir vor, das jetzt in Hainburg an der Donau ein Staukraftwerk steht und dann bin ich doch froh.... das ich mit 12 im November mir mit 1000enden anderen den Hintern abgefroren habe, und jedes Mal wenn ich durch die Au marschiere, Reiher, Seerosen etc. sehe und erlebe, setzte ich mich hin und fühl mich ein wenig rein. Klingt jetzt Metaphysisch, ist es wahrscheinlich auch.  Und dann Rudi, weiß ich, das ich mit 12 das richtige getan habe.

    Was ich schlimm finde, ist das ähnlich wie beim Auto, alle Umweltschutz schreien und rufen und dann zum sparen keiner bereit ist....... und da stellt sich für mich die Frage: Warum verbraucht der Mensch so gerne Energie? 
    Siehst du, Wärmedämmung, Solare Warmwassererzeugung, Pellets etc. Flieger meiden, Standby abstellen, A+ Geräte statt Stromfresser... es ist vieles möglich den Fussabdruck zu verkleinern...... und wie bereits ausgeführt: Vorhande Bauwerke = Ressourcen, SINNVOLL nutzen. Dein 100jähriges Argument ist leider GROTTENFALSCH, den: Jeder Markt KANN nicht mehr viel mehr produzieren als benötigt wird.......Mach dir einmal eine Liste was es an Dingen alles nicht gab...
    Und weil es das nicht gab, gab es nicht mehr KW. So einfach. Auch vor 80 Jahren konnten die Leute rechnen.
    Ressourcen nutzen, vernünftig mit Energie umgehen, wer das will kann das tun. Beim Auto, zuhause, im Urlaub, überall.
    und erst wenn alle diese Ressourcen aufgebraucht sind, lass uns über mehr und mehr und mehr sprechen.......
    PS: und zu guter letzt....... was glaubst du warum der Wasserstrom den Beinahmen "Roter" Strom hat????? weil kein LEbewesen dafür bezahlt??????? da fällt mir nur mehr folgender Witz ein:
    Was ist das: grün und wenn es in den Mixer kommt wirds rot?? Ist ein Frosch.Und das? Rot und wenns aus dem Mixer raus kommt wieder grün??
    ZÜRICH KOSMOS.....machts wieder gut! Tja, dumm gelaufen für die FLussbewohner! falsche Versicherung...........(wahrscheinlich Allianzversichert....)

  11. TP seit 2012

    22 Posts

    Ø Bewertung

    Rudi76 aus Abensberg20.09.12 16:19

    Extreme Meinungen werden hier vertreten!
    Da wo ich wohne gibts einen gesunden Mittelweg was Wasserkraft angeht. 
    Bei uns an der Donau sind Kraftwerke wo sie die Landschaft nicht zerstören, im Donaudurchbruch bei Kelheim steht keins. Obwohl es dort am einfachsten gewesen wäre die Donau aufzustauen. Dort wird auch nix gebaut weil die Tourismusbranche dran hängt. Da muss kein Volk aufmarschieren und sit-in s machen. (Was so ein Protest wirklich bring, sahen wir in Stuttgart, Volksentscheide sind reine Augenauswischerei)
    Wir haben an Kleinflüssen, Kleinanlagen die gut zur Grundversorgung einspeisen. Die stören keinen, im Gegenteil sogar, stell Dir nur mal vor ein Bächlein mit 2-3 cubikmetern rinnt durch ne ortschaft. So hast du ein gemächlich dahinfliessendes Flüsslein mit Breite und Tiefe das somit erst mit einem Kajak befahrbar wird oder sich Fische aufhalten können. (Übrigens können keine Fische in einer Turbine zerhackt werden, das ist unmöglich, wer was anderes behauptet soll sich mal eine Turbine ansehen und keine Lügen verbreiten)
    Mal nachdenken wo der Strom für die elektrische Zahnbürste herkommt! Perspektive ändern! Hinterfragen! Abwägen! Mal nen Kompromiss eingehen! Erwachsen werden!
    Rudi

  12. TP seit 2012

    66 Posts

    Ø Bewertung

    @rudi
    Du schreibst: "Mal nachdenken wo der Strom für die elektrische Zahnbürste herkommt! Perspektive ändern! Hinterfragen! Abwägen! Mal nen Kompromiss eingehen! Erwachsen werden!"
    Bevor Leute wie Du uns weismachen wollen, daß der Bau weiterer
    Wasserkarftwerke soooo sinnvoll uns dazu noch sooo naturschützend ist, solltest Du/Ihr mal nachdenken, wie ihr Energie  sinnvoll sparen könntet, anstatt sinnlose Fragen wie, woher kommt den der Strom für Eure elektr. Zahnbürsten, zu stellen.
    Bekommst Du für Deine Postings bezahlt, während Du Dich offenbar erfolgreich gegen das Erwachsenwerden wehrst???
    Incepter

  13. TP seit 2006

    308 Posts

    Ø Bewertung

    ==========================

    Warum hat die Nutzung der Wasserkraft bei Paddlern nur einen so schlechten Ruf? Machen nicht Stauseen es erst möglich, dass Kanusport auch in wasserarmen Zeiten möglich ist, da das Wasser gleichmäßig abfließt?...
    Ich hoffe dass alle die sich jetzt über meine Argumente aufregen in der Vergangenheit alle Aufrufe von Peter gegen Verbauung und Zerstörung der Flüsse unterschrieben haben. Peter, dir vielen Dank für deinen unermüdlichen Einsatz!
    LG Christian

     
    Guten Morgen Christian,
    ich verstehe Deinen Beitrag als eine paradoxe Intervention. Ja es stimmt, ein KW ist nciht immer des PAddlersfeind.......... und ich gebe Dir recht, jeder muss sich schon etwas mehr überlegen als nur NEIN Schreien.
    LG und danke für deinen Beitrag! vorallem der Schluss ist echt perfekt:))))
    Gerald

  14. TP seit 2009

    66 Posts

    Ø Bewertung

    In Österreich sind bereits mehr als zwei Drittel aller Gewässer zubetoniert und verbaut. Neue Wasserkraftwerke wozu? Strom gibt es genug!!! Die traurige Wahrheit neue Kraftwerke werden nur gebaut um den Gewinn zu maximieren. Es geht nur um Profit, Profit und nochmals Profit. Da gehts nicht darum die Stromversorgung zu sichern. Vorallem das in Österreich schon sehr weit verbreitete Ableitungssystem ist ein super Beispiel für diese fragliche Art von Sauberer Wasserkraft. Da wird den wunderschönsten Gebirgsbächen meist schon direkt bei der Quelle oder am Talausgang ein Tiroler Wehr hingesetzt, sodass das ganze Wasser in kilometerlangen Stollen verschwindet und sich am Ende in fetten Speicherseen wiederfindet. Die dann noch von Wasserkraftkonzernen als touristisch attraktiv angepriesen werden. Die abgeleiteten Bäche sind tot mause to. Für Leben ist dort dank immer wiederkehrender Wasserschwälle kein Platz. Was übrig bleibt sind kilometerlange Schlamm- und Steinwüsten! Wenn ich mit meinem Kind durch ein Tal wandere dann will ich nicht sagen: "Schau Bua, das war mal ein Bach vor langer Zeit!" sondern "Schau Bua, das ist ein schöner Gebirgsbach!" Dafür setz ich mich auch ein für "Frei fliessende Gewässer" und immer mehr tun es mir gleich und das schöne es sind auch immer mehr  Nichtpaddler sprich normale Bürger darunter. Der unten am Foto gezeigte Riekenbach ist nur eins von hunderten Beispielen wie sinnloss diese Art von Sauberer Wasserkraft ist. PS: Ich spare Strom wo es nur geht und putze meine Zähne ohne Strom. =) Für alle Freunde der Musik hier noch ein Lied zu dem ganzen Thema. www.youtube.com/watch&feature=plcp

    Bilder

    Event RE: RE: RE: RE: RE: RE: RE: RE: Wasserkraft in Österreich -

  15. TP seit 2012

    66 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo Peter!
     
    Super Posting, ich bin da ganz bei Dir.
    Leider gibts halt immer noch sogenannte Realitätsverweiger, die tatsächlich glauben, Geld kann man essen:-)))) und sihc ihre Beisserchen mit Strom putzen.
    Dabei sollte man hierfür sowieso besser Zahnpaste benutzen:-)))
    Gruß, Werner

  16. TP seit 2006

    308 Posts

    Ø Bewertung

    zzzz..hast du eine Ahnung wieviel Strom!!! die Zahnpastaproduktion braucht??????? gg
    Nein im ernst, überlegt Euch, die bauen einfach keine NEUEN Turbinen, die deutliche Leisterungssteigerungen herbeiführen könnten! Und das finde ich die ober Sauerei.Da zeigt sich VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT aller handelten Personen, des Umweltministers, der Energiewirtschaft, des Wirtschaftsminister, der Gemeinden etc. 
    Vielleicht würden wir dann drauf kommen, das 5, 10,15 ,20 KW nicht mehr nötig sind???? kann der Verbund die TIWAG, EVN und wie sie alle heißen das wollen??????Den das ist der Punkt. Ich glaube die wissen das sie bei effizienter Nutzung KW aufgeben müssten und rückbauen könnten. Aber... lieber alle regen sich über was anderes auf! Und wieviel Meinungen! Touristisch, elektrisch, mit und ohne Zähne, Leute alles ein Späßchen. Ablenkung.........
    also! keep your tooth clean! elektrisch mit Pasta, Schleifsand oder was immer ihr wollt! (hab schon den Apfelmann erlebt:) der hat jeden Tag einen Apfel zum Zähneputzen gegessen.... naja:) dem Karries war es wurscht..............)

  17. TP seit 2012

    66 Posts

    Ø Bewertung

    Ich glaube, die EVN und wie diese Umweltzerstörer alle heißen, wollen einfach nur Geld in Umlauf bringen, denn dabei bleiben sicher irgendwo immer ein paar "Groschen" bei den Richtigen hängen.
    Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung:-))))