Befahrungsrichtlinien der »Lech«

Alle Befahrungsrichtlinien des Lech im 4-paddlers.com Archiv
  • verfasst vor 20 Jahren

    Befahrungsrichtlinie für Lech

    Km 143 - 131,5 Staustufe 3 Ursprung - Rossau 01.03.-31.08. Uferbetretungsverbot an Kiesbänken und Inseln, Flachwasserzonen meiden Km 116 - 113,2 Hohenfurch - Apfeldorf 30.06.-01.10. Befahrungsverbot ;erlaubt ist das Befahren des Kraftwerkkanals Km 114,6 - 113,2 freifliessender Lech von Staustufe 8a - Mündung Kraftwerkskanal (östl. Flussarm) ganzjärhiges Befahrungsverbot; gilt nicht für Kraftwerkskanal (westl. Flussarm) Km 113,2 - 84,6 Apfeldorf - Landsberg ganzjähriges Uferbetretungsverbot und Befahrungsverbot in Flachwasserzonen, Binsen- u. Schilfbereichen, Altwasser u. Bachmündungen Km 79,3 - 67,8 Kaufering - Scheuring 01.03.-31.07. Befahrungsverbot außerhalb der Flussmitte, teilweise Uferbetretungsverbot Km 67,8 - 60,4 Hurlach - Unterbergen ganzjähriges Befahrungsverbot Km 37,2 - 21 Gersthofen - Meitingen ganzjähriges Uferbetretungsverbot, nur im Stromzug fahren Km 37,2 - 21 Gersthofen - Meitingen 01.04.-30.06. freiwilliger Befahrungsverzicht, übrige Zeit erlaubt Km 4,8 - 1,4 Brücke bei Feldheim - KW Feldheim ganzjähriges Befahrungsverbot Behörde:http://www.kanu-bayern.de/Ergänzende Information:http://www.kanu-bayern.de/

    Gilt für: Gewässer »Lech« Mehr Informationen: Bayrischer Kanuverband

  • verfasst vor 13 Jahren

    Befahrungsrichtlinie für Lech - Oberlauf

    Im Fischereieigenrevier Nr. 1 gemäß § 42 Absatz 1 Tiroler Fischereigesetz, LGBl. Nr. 54/2002 (kurz: TFG 2002) wird eine Gewässerstsrecke von ca. 800 m, und zwar von der Einmündung des „Krumbaches“ bis zum sogenannten „Tiefen Tal“, in der Zeit vom 15. August bis 31. März eines jeden Jahres, als Aufzuchtgewässer unter Einhaltung der nachfolgenden Nebenbestimmungen festgelegt:1.Die beschriebene Gewässerstrecke ist ausreichend mit Tafeln zu kennzeichnen. 1 Tafel ist jedenfalls direkt bei der Einmündung des Krumbaches so zu errichten, dass von oberhalb des festgelegten Aufzuchtgewässers herannahende, das Fischwasser befahrende, Personen rechtzeitig das Fischwasser verlassen können.Als Begründung wurde angeführt, dass der Lechfluss von der Einmündung des Krumbaches bis zum Tiefen Tal mehrere verhältnismäßig ruhige Stellen aufweist, in dem die Bachforelle ihre natürlichen Laichplätze findet. Behörde:der Abschnitt ist von der Fischerei mit Tafeln gekennzeichnet worden.Ergänzende Information:Bezirkshauptmannschaft Reutte

    Gilt für: Gewässer »Lech« Mehr Informationen: www.tirol.gv.at/bh-reutte

Die besten Paddelvideos