Spielstelle »Kuchl«

Tourbeschreibungen und Links
Beschreibung:
Bei Niederwasser (Spätsommer, Herbst, Winter) wenn alle anderen Playspots unter chronischem Wassermangel leiden, findet sich auf der Salzach eine der besten Stellen des Landes. Und zwar in Form von herrlichen Surfwellen, grün bis brechend. Im Frühling und Sommer ist der Kuchler Schwall meist abgesoffen.

Bei weniger Wasser (unter 85cm?) geht nur die erste Welle. Die ist dann eher flach, aber easy zu erwischen und eignet sich super zum Surfen und für Spins.

Gegen Mittag steigt meist der Pegel und bei etwas mehr Wasser geht dann auch die 2. Welle und paralleler Action steht nix mehr im Weg. Die erste Welle wird dann zunehmend steiler (und geiler), aber auch a bissl schwieriger zu erwischen. Die zweite wird dann zum idealen Spielplatz für Wellen-Gurus.
Wenn nicht viel los ist, kann man zuerst die vordere Welle abreiten und bei
einem Washout sich mit etwas Glück gleich die zweite Welle erwischen und weitermachen!

Ab und an stehen sogar 3 Wellen.
Kuchl als idealer Spot, um seine Technik auf Wellen zu verbesern und
Wellenmoves (Spins, Blunts, Aerials, ... ) zu üben. Bei idealem Wasserstand kann es schon mal passieren, dass es zu Staus im Kehrwasser kommt. Als Anfänger vielleicht eher unter der Woche kommen, ansonsten steigt der Frust-Faktor durch langes Anstellen, da die Profis wirklich laaange drin bleiben können.


Bericht von Chris Zulehner, Stand 10/2005
Lagebeschreibung:
Tauernautobahn, Ausfahrt Kuchl nehmen. Richtung Kuchl, am Ortsanfang nach einer Tankstelle und einem Sägewerk rechts Richtung Bahnhof, an diesem vorbei, unter den Schienen durch und über die Salzach. Von der Brücke aus sieht man schon den Schwall flußaufwärts.
Art:
teilweise künstlich
Bewertung des Spots:
no-avatar

Eingetragen von TP ausgeschieden

Mehr Flussbeschreibungen dieses Nutzers ansehen.

Karte

Bilder der Spielstelle Kuchl

Salzach Susi Gailhofer Salzach Ch. Reich Salzach Ch. Reich

1 Kommentar

  1. no-avatar

    Ich würde sagen, die Welle geht heuer am Besten bei 100 bis 130: es ist der Wasserstand wo sie als Welle bezeichnet werden kann (grün über ca. 110 und weiss darunter). Unter ca. 90 wird sie eher zu einem Loch und es ist aber die Obere (30m oben) die interessant wird (bei ca. 80 bis 100).
    Die 2e und 3e Wellen gehen leider nicht mehr so gut wie früher und die erste ist nicht mehr vom Kehrwasser zu erwischen, man muss leider aussteigen (oder am Felsen kriechen)
    Da der Wasserstand innerhalb wenigen Stunden von 90 bis 130 steigen kann, es ist immer etwas zu tun.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert mit *.

Deine Daten

Bitte achte auf eine korrekte Mailadresse. Wir schicken dir gleich eine Mail, um deine Identität zu verifizieren. Dein Eintrag wird erst danach angezeigt.